Anderswo

  • [Hier können alle Handlungen erzählt werden (den Ort bitte in der Überschrift angeben ^^), die außerhalb der Flotte, aber für die SIA relevant sind, stattfinden.]

  • Lainod runzelte die Stirn. Der private Sekretär des Präsidenten saß hinter seinem Schreibtisch, und sah den Aenar an. Der Aenarische Botschafter hatte wohl seinen Stellvertreter ausgesandt, ein Geschenk an den Präsidenten zu geben. "Sie wissen wohl, dass ich das nicht einfach weiterreichen kann.", sagte Lainod. Der Aenar versteifte sich. "Ich weiß nicht, was Sie andeuten wollen, Sekretär!" Damt drehte er sich um und ging.


    Das Paket lag auf dem Schreibtisch, bunt und bedrohlich.

    2 Mal editiert, zuletzt von Ceibhfionn O'Shallot ()

  • Ihr war unwohl, in dieser Gasse zu stehen, aber sie konnte es nicht ändern. "Sie sind spät.", tadelte eine Stimme hinter ihr. Sie wirbelte herum. "Also, ich bin Ihrer Einladung gefolgt. Was wollen Sie?", fragte sie streng. Er kam auf sie zu. "Ich will Ihnen etwas zeigen..."
    Ein geübter Beobachter hätte vielleicht einen Lichtreflex ausmachen können, als sich die beiden Röhrchen in ihren Hals bohrten.

    Einmal editiert, zuletzt von Ceibhfionn O'Shallot ()

  • Lainod hatte zu viel getrunken. Er begab sich also zu einem stilen Örtchen, um sich zu erleichtern. Die Art der Geseligkeit in Männertoiletten hatte sich seit dem 20. Jhrdt. nicht geändert, obwohl sie den Anforderungen nicht mehr wirklich entsprach. Ein fetter Tellarit drehte sich neben ihm um. "Sind Sie nicht Querro der Rockstar?" Lainod drehte nun ebenalls den Kopf, um dem Tellariten seinen Irrtum aufzuzeigen. Doch er sah das Ding in der Hand des feisten Tellariten. Die Flechette-Nadeln flogen direkt sein Gesicht, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. Lainod stürzte zu Boden.

  • Jaresh-Inyo ging in seinem Büro auf und ab. Noch vier Minuten, dann war es soweit. Vor genau 27 Jahren, um 21:34 hatten er und seine Frau sich das Ja-Wort gegeben. Noch drei Minuten, er dachte an die Blumen, es waren bajoranische Rosen, die er ihr überreichen würde. Noch zwei Minuten, sein Com piepste. Sollte er herangehen? Er entschied sich dagegen. Er würde sonst den Zeitpunkt verpassen. Noch eine Minute. "Ort zu Ort Transport nach Muster J-I-Lambda einleiten." Er entmaterialisierte.


    Zwei Minuten später machte der Sekretär "Lainod" die Tür auf. Das Com piepste schon wieder. Es war ein Privatanruf. Das Zimmer war leer. Er ging zu dem Schreibtisch und nahm den Hörer ab.


    Fiona Earnheardt stand auf der Straße gegenüber dem Bürokomplex. Sie hatte gerade ihr Restaurant abgeschlossen und wollte eigentlich jetzt nach Hause gehen. Sie ging jetzt die Straße hinunter, pfeifte einen Schlager nach, den sie nicht mehr aus dem Ohr bekam. Sie drehte sich um, einer spontanen Eingebung folgend, und sah, wie der Bürokomplex explodierte. Es warf sie von den Füßen. Ihre Ohren klingelten. Ihre Augen waren voller Lichter. Sie schrie. Sie schrie.


    '...Die genauen Umstände sind noch ungeklärt. Vulkan: Das prä-' Chung Xiho schaltete den Wandschirm aus. Er wusste, dass dies sein politisches Aus bedeutete. Er saß in seinem Büro im Chateau und wartete nur noch auf die Anrufe. Er würde kein Bein mehr auf den Boden kriegen. Das Com piepste. "Commodore Chung hier..." Es war das Oberkommando, das ihm seinen Rücktritt nahelegte. Nachdem er aufgelegt hatte, ging er langsam um seinen Schreibtisch herum. Er hatte keine Kinder, keine Familie, seine Freunde hatte er aufgegeben, als er die Leitung übernommen hatte. Er hatte niemanden, der sich an ihn erinnern würde. Xiho ging zu einer Wand und schob ein Schott zur Seite. Den Strahl des Phasers hörte man draußen gar nicht.

  • Ceibhfionn sah hinaus. Zwei Gestalten kamen den steilen Pfad hochgestapft. Sie trugen Starfleetuniformen. Sie stöhnte innerlich. Warum die wohl hier sind... Sie ging nach unten und stellte sich in den Türrahmen. Nah ein paar Minuten standen sie vor ihr. "Guten Tag, was kann ich für sie tun?", fragte Ceibhfionn lächelnd. "Oder, warten Sie, ich bin unhöflich! Kommen Sie hinein." Sie ging ins Haus. Die beiden Frauen kamen hinterher. Ceibhfionn ging in die Küche. "Setzen Sie sich.", fuhrwerkte sie drei Gläser zu Tage. Sie griff schwungvoll nach einer Flasche, wobei ihr Kleid hin und her wogte.
    Dann drehte sie sich um, die Gläser und die Flasche auf einem Holztablett. Sie lächelte die beiden Frauen verschmitzt an, während sie sie musterte. Die eine war klein, höstens 1,65 m groß. Sie hatte langes offenes blondes Haar, und lächelte freundich zurück. Zwei Fangzähne lugten unter ihrer Oberlippe hervor. Sie tug die Rangabzeichen eines Lieutenant Commander und auf der anderen Seite eine silberne Brosche, die einen Schild darstellte.
    Die andere war groß und hatte ihr schwarzes Haar zu einem Dutt hochgesteckt. Sie hatte ein scharf geschnittenes Gesicht und einen verkniffenen Mund. Sie sah Ceibhfionn durchdringend an, dass dieser ein Schauder den Rücken herunter lief. Sie hatte ein graues Unterhemd an. Soso... Da liegt der Hase im Pfeffer. "Was kann ich ür Sie beide tun?", fragte sie, während sie die Gläser hinstellte und einschenkte. "Mrs. O'Shallot, ich bin Senior Agent Annette Seedorff-Skladenholm und das ist Lieutenant Commander Jirrja.", sagte die Schwarzhaarige. Sie zückte ein PADD. "Dies sind Ihre Reaktivierung, Ihre Versetzungspapiere und Ihre Beförderung. Sie sollen Commodore Chung ersetzen, der sich im Zuge des Jaresh-Inyo-Attentat's das Leben genommen hat. Lieutenant Commander Jirrja ist für die Sicherheit im Chateau im Allgemeinen und für Ihre im Besonderen verantwortlich. Ich bin Ihre neue Adjutantin."
    Ceibhfionn nahm einen Schluck von dem Wasser. "Ah. Wann ist Dienstantritt?"
    "In einer Woche.", sagte die Schwarzhaarige. "Allerdings werden Sie einige organisatorische Dinge im Vorfelde klären müssen."
    "Oh. Nun, darf ich Sie zum Essen einladen?" Die Schwarzhaarige sah sie ernst an, doch die Goldblonde lächelte. "Ja gerne. Waf giebt ef denn?"

    Einmal editiert, zuletzt von Ceibhfionn O'Shallot ()

  • Es war gegen Abend, als Jirrja ging. Seedorff-Skladenholm hatte sich empfehlen lassen, weil sie noch Dinge erledigen müsse. Ceibhfionn hatte für sich und ihren Mann eine große Pfanne mit Bratkartoffeln und Speck gemacht, und für die Sicherheitsfrau, nachdem diese ihre Essgewohnheiten dargelegt hatte, eine große Schale mit Mandarinen. Zum Nachtisch hatte es ein Blech selbstgemachter Kekse gegeben. Danach hatten die drei noch über die Folgen gesprochen, die es haben würde, wenn Ceibhfionn wieder arbeitete. Jetzt standen die beiden im Türrahmen und sahen dem Goldschopf nach, der in der Dunkelheit verschwand.
    Schneefall setzte ein, und Ceibhfionn sah zu ihrem Mann auf, einem Hühnen von 1,97 m Länge. "Komm rein Shawn, mir wird kalt."

  • Sovok ging durch die langen Gänge, vorbei an Laboratorien und Simulationsräumen.


    "Um genau 6.42 Uhr morgen früh, wird der Rote Pulsar für genau 20 Minuten in unserer Sensorreichweite sein. Ich möchte, dass Sie so viele Daten wie möglich sammeln, Mr. DiMarzio. Ich möchte geologische, astrometrische und kartographische Ergebnisse sehen. Dieser Pulsar ist äußerst selten. Verstanden?"


    Sovok sprach recht streng, es musste sich wohl um eine sehr dringende Sache handeln. Der angesprochene Lt. nickte kurz und bestätigte die Frage mit einem knappen: "Aye, Sir."


    Dann bog er an einer Wegkreuzung nach rechts ab, während Sovok weiter geradeaus ging.

  • Eine kleine Glocke über der Tür klingelte. Es wurde die Tür geöffnet und wieder geschlossen. Jemand war eingetreten, hatte aber nicht gegrüßt. Rian drehte sich um und ihm war ein wenig unheimlich, denn die Person hatte einen schwarzen Mantel an und ihren Hut tief ins Gesicht gezogen. "Was wollen sie?" Rian, der einige Zeit in der Armee auf Andor gedient hatte, ging unbemerkt in eine Verteidigunspsoition. Der Fremde stand immer noch regungslos da.

    2 Mal editiert, zuletzt von Rian Mikru ()

  • Graham hatte in seinem Büro gesessen. Er war etwas genervt, denn seine Mitarbeiter hatten schon wieder einige Berichte verlegt. "Das kann doch nicht sein...!" Er war sauer.
    Plötzlich zeriß ein gewaltiger Knall die Stimme. Erschrocken von dem Geräusch, ließ Graham sich von Stuhl gleiten und suchte Schutz unter dem Schreibtisch. Dann ließ irgendwas die Fensterscheiben zerspringen und in unendlich kleinen und scharfen Teilen durch den Raum fliegen. Der Schreibtisch konnte Graham nicht schützen , da er direkt vor dem Fenster stand, sodass die Sonne normalerweise Grahams Rücken bescheinen konnte.

    Einmal editiert, zuletzt von Rian Mikru ()

  • Sovok betrat den Vorraum seines Büros. Maggy Thompson, eine etwas rustikale, ältere Dame, die seit einiger Zeit Sovoks Sekretärin und Zivilangestellte der Föderation war, lächelte ihn freundlich an.


    "Ahhhh, Mr. Sovok Guten Morgen. Ich hoffe Sie hatten eine angenehme Nacht?"


    Sovok, der für dererlei irrelevante Konversation nichts übrig hatte nickte kurz und sagte:
    "Sie war durchaus ihrem Zweck der Erholung angemessen. Gibt es etwas Neues, Mrs. Thompson?"


    Sie lächelte und hielt ihm zwei PADDs entgegen.


    "Hier sind die Berichte mit den letzten Forschungsergebnissen zu der Subraumanomalie aus dem Pelagiad- Sektor. Ebenfalls haben Sie eine Transmission vom Oberkommando erhalten. Eine Commodore O'Shallot wollte Sie sprechen."


    Sovok nickte, nahm die PADD's und verschwand wortlos in seinem Büro.

  • Sovok setzte sich hinter seinen Schreibtisch. Die PADD's legter er zunächst beiseite. Er wollte sie später durchlesen und jetzt ersteinmal mit dieser O'Shallot sprechen. Sovok aktivierte seine Konsole. Ein Bildschirm fuhr aus dem Schreibtisch hoch, auf dem sich das SF Emblem aktivierte.


    =A= Computer: Transmission von Commodore O'Shallot abrufen. =A=
    =A= Bestätigt. Warnung, es handelt sich um eine Transmission der höchsten Geheimhaltungsstufe. =A=


    Sovok war etwas irritert.


    =A= Bestätigt Computer. Transmission abrufen. =A=


    Das Bild einer Frau mittleren Alters mit rötlich-blonden Harren erschien auf dem Display...


    "Mr. Sovok...Ich freue mich Sie zu sehen....Wie geht es Ihnen?"


    "Richtig Ma'am. Ich bin Sovok.Darf ich Fragen, was Sie von mit möchten?"


    Sie blickte etwas irritert, fuhr dann aber fort:

    "Nun, Sie hatten sich bei der SIA beworben. Ich kann Ihnen sagen, dass Sie die Stelle bkommen haben. Sie werden in Zukunft Leiter der Abteilung 2 der SIA sein. Ihr Austritt aus der Sternenflotte ist nun nur noch reine Formsache. Ich möchte Sie fragen, ob Sie die Stelle annehmen???"


    "Natürlich, Ma'am. Sonst hätte ich mich nicht beworben."


    "Das freut mich zu hören.Dann erwarte ich Sie in 2 Tagen im Cheatau Savoir. Damit sind Sie kein Sternenflottenangehöriger mehr und haben keinerlei Befugnisse innerhalb der Flotte. Die SIA arbeitet etwas anders. Ich werde Ihnen alles erklären. Ihre nötigen Kommandocodes, erhalten Sie von mir persönlich. Sie wird in 2 Tagen um 8 Uhr ein Shuttle abholen und zur Erde fliegen. Haben Sie noch Fragen?"


    "Nein, Ma'am."


    "Gut, dann frue ich mich auf Sie. Ich erwarte Sie in 2 Tagen vor Ort. O'Shallot Ende."


    Der Bildschirm wurde schwarz und Sovok erhob sich. Er hatte nun noch einiges zu tun.

  • Der Mann stand immer noch im Raum und sagte nichts. Dann sprintete der Mann los und fiel Rian an. Dieser war aber vorbereitet und weichte geschickt aus, dann schlug er dem Fremden in den Nacken. Der Mann brach zusammen und blieb reglos am Boden liegen. Rian schnaufte kurz und bückte sich dann zu dem Fremden hinunter. Er hatte ihn direkt getroffen und anscheinend das Genick gebrochen, denn der Mann bewegte sich nicht mehr. Rian nahm ihm die Kapuze ab. Zum Vorschein kam...

  • Graham wachte in einem Krankenhaus auf. Er konnte sich nicht erinnern, was passiert war und wo er war. Er schaute sich um, sah eine Krankenschwester an seinem Bett und ein kleines Einzelzimmer. Die Schwester lächelte ihn an:"Guten Morgen, wie geht es ihnen?" Graham war noch zu erschöpft, um zu antworten. Ihm fielen die Augen wieder zu.

  • Commander Minehawk machte sich Sorgen. Der erste Offizier der Lobinau war gerade aus dem Quartier seines Gastes getreten und machte sich nun auf den Weg auf die Brücke, um sich mit Captain Hana zu treffen. Deborah Hana war eine beeindruckende Frau, fand Minehawk. Sie hatte es innerhalb kürzester Zeit zum eigenen Kommando gebracht. Die Lobinau war zwar nur ein kleines Schiff der Nova-Klasse, aber dennoch, Minehawk mochte sie.
    "Und, was wollte er diesmal?", fragte Hana, als Minehawk durch die Tür trat.
    "Gar nichts. Er wollte nur wissen, warum wir so lange bräuchten."
    "Meine Güte, dieser Mann ist unmöglich! Ich weiß nicht, was das OKom dazu veranlasst hat, diesen Knilch eine Mitfahrgelegenheit zu gewähren! Wo kommen wir denn hin, wenn das Militär zum Fahrdienst avanciert!"
    Minehawk konnte das sehr gut nachvollziehen. Er hatte sich sehr gewundert, was da passiert w-
    "Captain! Wir haben eine komische Signatur aus dem Maschienenraum kommend."
    "Spezifizieren.", sagte Hana in kühlem Ton.
    "Kann ich nicht, ich bekomme keine klaren Sensordaten."
    Minehawk wurde aprupt nach vorne gerissen. Es wurde alles dunkel. Schreie hallten über die Brücke.
    Schmerz überflutete seinen Geist, er hatte sich wohl mindestens einen Arm gebrochen.
    "Status?", presste er hervor.
    "Timothy?", hörte er aus einer Ecke. Es war Hanas Stimme.
    "Captain?"
    "Können Sie mir bitte einmal helfen?"
    Er sah unter Schmerzen auf. Hana lag eingeklemmt unter ihrem Sessel. Ansonsten war es still auf der Brücke.

  • Sovok betrat den Shuttlehangar. Er hatte alle seine persönlichen Gegenstände in 2 Koffer gepackt und wartete nun auf das Shuttle zur Erde, besser gesagt zum Cheatau Savoir. Seine Nachfolgerin war instruiert worden und er hatte alles, was nötig für seine Abreise und den Austritt aus der SF von Nöten war veranlasst. Er war nun abflugbereit. Eine Danube kam durch das Kraftfeld geflogen und landete. Die Einstiegsluke öffnete sich und eine junge, blonde SF Offizierin, mit dem Rang eines Ensigns kam heraus.
    "Guten Tag, Sir. Ich bin Ensign Lyssa Campell. Ich soll Sie zur Erde fliegen."


    Sovok nickte und trat ein. Er trug bereits die etwas schmucklose, graue GHD Uniform, woran er unschwer zu erkennen war.
    Er legte sein Gepäck ab und setzte sich an die Konsole.
    "Antriebe online, 1/4 Impuls..."


    Die Danube schwang langsam herum und passierte das Kraftfeld....


    ***Sovok an Zimmerman- Institut: Das Shuttle ist ebgedockt...Alles Gute...***
    **Hier Zimmerman- Institut: Viel Glück Mr. Sovok und alles Gute...***


    "Koordinaten 1247.132 bestätigt..Gehe auf Reisewarp..."


    Das Shuttle beschleunigte und verschwand von den Sensoren des Forschungsinstituts...


    Sovok lehnte sich etwas zurück...Bald würde er seine neue Stelle kennenlernen und Mrs. O'Shallot persönlich treffen....


    [Das nachfolgende der Geschichte steht im "Cheatau Savoir" Thread :D 8) ;) ]

  • Graham war nach zwei Wochen des Komas wieder aufgewacht. Er lag in seinem Bett, sein Schädel brummte immer noch, aber er fühlte sich nicht mehr so platt. Er hatte ein paar aufgelöste Speisen zu sich genommen und war gerade dabei zu versuchen sie bei sich zu behalten. Eine Schwester kam hinein und schaute nach ihm. Er konnte nicht genau verstehen, was sie sagte, aber sie lächelte ihn vertraut an. Dann wollte sie wieder gehen. Graham versuchte zu spreche und deutete auf ein Padd. Die Schwester schien ihn nicht zu verstehen, aber sie erkannte, was er wollte. Sie reichte ihm das Padd. Graham begann mit seiner Eingabe einer Nachricht an einen alten Freund. Es dauerte die folgenden drei Stunden, bis er die kurze Nachricht fertig geschrieben hatte.

  • Kelleq kam mit seinem Team in mehreren Shuttle am ehemaligen Büro des Präsidenten an. Nachdem die Shuttle gelandet waren, wurde er von dem Leitenden Agenten der Kriminalpolizei empfangen. Dieser schien nicht sehr glücklich darüber, dass die Shuttle in direkter Nähe zum Anschlagsort gelandet waren und sah so aus, als wolle er Kelleq gleich an die Gurgel. "Was erlauben sie sich, das ist ein Tatort, sie haben nicht das recht hier zu landen und dürfen den Tatort nicht betreten. Das ist polizeilisches Sperrgebiet!" Kelleq ließ die Worte an sich abperlen ohne eine Regung zu zeigen. Dann wieß er kurz auf seine Uniform und einen kleinen Anstecker, der ihn als Mitglied der SIA auswies. Der Polizist wurde bleich und wollte sich entschuldigen, aber Kelleq sagte nur trocken: "Wir übernehmen hier! Ich bitte sie mir alle Dokumente auszuhändigen und die Zeugen, sowie das Beweismaterial zu übergeben." Dann drehte er sich um und ging zum Shuttle zurück. Er trat mit SenA Nerys und StaffA Winster zusammen und beratschlagte das Vorgehen: "Wir werden zuerst eine ordentliche Unterkunft aufbauen." "Ich werde mich direkt um die Beweismaterialien kümmern, damit wir die ersten Ergebnisse an das Cheatau schicken können. Wir haben der Abteilung 2 die Überreste des Sprengstoffs versprochen."
    Die anderen nickten und machten sich an die Arbeit.

  • Die beiden Personen saßen nebeneinander, und gingen geschäftig ihren Aufgaben nach. Einer drückte dann in kurzer Reihenfolge einige Tasten. Von dem Shuttle ging ein Richtstrahl zur Eternity, eine Nachricht wurde versandt. Der andere überprüfte den Zustand der Tarnvorrichtung. Alles in Ordnung. Die Klingonen verstanden etwas von ihrem Handwerk. Unbemerkt flog das Shuttle dann an der Eternity vorbei, und verschwand in sicherem Abstand im Warp.

  • Kelleq war am nächsten Morgen früh aufgestanden und hatte sich direkt an die Arbeit gemacht. Die Agents, die die Nacht über gearbeitet hatten, hatten große Fortschritte erzielt und bereits einen Verdächtigen aufgegriffen.
    Ein junger Agent kam auf Kelleq zu. "Sir, hier sind die Proben vom Sprengstoff, die sie haben wollten!" "Vielen Dank! Schicken sie die Proben umgehend zu First Agent Sovok!" Kelleq drehte sich wieder um und ging in einen Raum, in dem er den Verdächtigen verhören wollte.