Anderswo

  • Nach dem Gespräch mit O'Shallot verlor Elara keine Zeit. Sie setzte sich mit verschiedenen Behörden und der Sternenflottensicherheit in Verbindung, resite in verschiedene Städte der Erde und sammelte Informationen. Sie erheilt tatsächlich biometrische Daten, allerdings ergab ein Abgleichen mit der Datenbank keine Treffer. Elara veränderte die Suchparameter. Stunden und Tage lang saß sie in kleinen Kabuffs in Filialen der Sia, im Hauptquartier der Sternenflottensicherheit und sogar im SF Medical Center. Nichts.
    Das Ergebnis brachte schließlich der Zufall:
    Gerade saß Elara wieder an einer Konsole (mittlerweile wieder im SFS-HQ) und versuchte verschiedene Suchmuster und überlegte gerade, ob sie vielleicht doch Konktakt zu den Klingonen aufnehmen sollte, als ein junger Petty Officer, der wohl ebenfalls zum Suchen verurteilt worden war, vor sich hinfluchte:


    "... Am Ende wird der Kerl noch für tot gehalten und ich darf die Datenbank mit den ganzen Leichen auch noch durchforsten."


    Elara hätte ihn knutschen können. Auf diese Idee war sie noch gar nicht gekommen!


    "Officer, Sie wissen gar nicht, wie sehr Sie mir vielleicht gerade geholfen haben."


    Sie rauschte an ihm vorbei und ließ einen sehr verwunderten jungen Mann stehen.
    Natürlich musste sie sich erst die Erlaubnis holen um diese Datenbank einzusehen (sie wusste auch mittlerweile nicht mehr, wie oft sie nun schon Einblick in verschiedene Datenbanken erbeten hatte und mi einer Vollmacht O'Shallots winken musste). Noch am gleichen Tag stürzte sie sich darauf. Und siehe da: Ein Treffer. Sie las... und staunte. Dieser Mann hätte eigentlich tot sein müssen!

  • [Ich weiß, es ist ein Doppelpost... aber würde ich den letzten Post editieren, würde man das nicht als neuen Post angezeigt bekommen und niemand sähe hin :P ]


    Elara durchte das nächste Terminal, über das man eine gesicherte Verbindung zu den Ruinen von Chateau Savoir bekam. Sie ließ sich sofort O'Shallot an den Bildschirm holen.


    "Commodore, Sie werden nicht glauben, was ich herausgefunden habe. Ich habe lange erfolglos gesucht, weil ich davon ausgegangen bin, dass der Täter noch am Leben ist offiziell. Durch einen Mitarbeiter bin ich jedoch darauf gebracht worden, dass sich unser Mann unter den Totgeglaubten befindet. Und tatsächlich:"


    Elara machte eine dramatische Pause.


    "Der von uns gesuchte Mann ist der klingonische Spion Arne Darvin."


    Wieder eine Pause, um diese Information bei der alten Frau sacken zu lassen. Dann sprach sie weiter:


    "Es kann kein Fehler sein, ich habe die biometrischen Daten genauestens und nach dem automatischen Abgleich nochmal manuell verglichen, weil ich es selbst nicht geglaubt habe. Wir suchen Arne Darvin. Allerdings kann ich beim besten Willen nicht sagen, wo er sich aufhält. Vermutlich wird er immernoch irgendwo auf der Erde untergetaucht sein, denn sein Gesicht ist zu bekannt, als dass er einfach in einen Raumhafen spazieren und sich mitnehmen lassen könnte."

  • [Du weißt, dass ich diese Regelung ohnehin persönlich leicht dappisch finde. Allerdings, wenn du wert darauf legst, verwarne ich dich natürlich.]


    Ceibhfionn grinste die Trill fröhlich an. Sie wusste nicht genau, woher die Daten stammten, aber Zhan war nicht der Typ, der Dinge erfand, um Vorgesetzen zu imponieren. So jemand hatte in der SIA ohnehin nichts verloren.
    ***Das klingt sehr gut. In Kürze wird das Föderationsschiff Eternity im Erdorbit einschwenken und uns unterstützen. Vor allem können wir dann in einer vernünftigeren Arbeitsatmosphäre daran gehen, Darvin und seine Kumpane dingfest zu machen. Suchen Sie weiter und geben Sie eine Fahndung raus. Melden Sie sich, wenn Sie etwas finden sollten, ansonsten setze ich mich mit Ihnen in Verbindung, wenn die Eternity eingetroffen ist.***

  • [Nein, ich bin da nicht scharf drauf :P]


    Die Trill nickte.


    ***Aye, ich werde alles in die Wege leiten. Zhan Ende.***


    Sie beendete die Verbindung und überlegte. Eine Fahndung. Erneut öffnete sie eine Verbindung, diesmal zur Sternenflottensicherheit, und gab die globale Fahndung nach Darwin raus.
    Dann überlegte sie weiter. Die Eternity würde auf die Erde kommen? Ob O'Shallot schon geahnt hatte, dass Elara den Mann tatsächlich auftun würde? Nun, was hieß auftun, sie wusste gerade mal, nach wem sie überhaupt suchten. Nach dem, was sie in der Akte über Darwin gelesen hatte, sah er äußerlich aus wie ein Mensch, zumindest nach den letzten Informationen, die man über ihn hatte. Dennoch war und blieb er Klingone und das machte es nicht unbedingt einfach. Auf Terra waren viele Klingonen unterwegs. Als fahrende Händler oder mit Laden auf dem Planeten, als Führer eines Delikatessenrestaurants, ...
    Überall auf der Erde trieben sich Klingonen rum, selbst in der Akademie der Sternenflotte waren sicher ein paar eingeschrieben. Wo also anfangen mit suchen? Immerhin konnte Darwin überall sein. Elara seufzte und begab sich zur Sterneflottensicherheit, vermutlich konnte sie nicht mehr tun, als denen bei der Fahndung zu helfen, was zumindest eher ein Plan war, als auf eigene Faus auf die Suche zu gehen.

  • Nachdem O'Shallot kurz bestätigt hatte, auch wenn sie von dem Ergebnis der Untersuchung an der Unfallstelle offensichtlich nicht angetan war, redete Alan weiter.
    "Ma'am, wir werden noch anderen, vageren Spuren nachgehen und anschließend zum provisorischen Stützpunkt zurückkehren. Shuttle Asteria Ende."
    Er stellte das Gespräch aus und sah Sovok abwartend an.
    "Sir, ich werde nach Transportsignaturen scannen, wenn sie erlauben."


  • [so, ich treibs jetzt ein wenig voran, anstatt auf Sovok ewig zu warten. Ich will aus dem Shuttle raus^^]


    Nachdem das mit den Transportersignaturen ein Fehlschlag war, erhielt Alan den Befehl, zum Chateau zurückzukehren, welchen er auch promt ausführte.
    Vielleicht konnten sie ja dort bei der Koordination und der Suche nach den Attentätern mehr ausrichten als sie an der Unfallstelle des Bird of Prey erreicht hatten.
    Als sie in die Nähe des zerstörten Chateaus kamen, rief Nivel die provisorische SIA-Einrichtung nebendran per Com.


    ***Ens. Alan hier. Shuttle Asteria erbittet Landeerlaubnis.***

  • Sovok landete nach gestatter Landeerlaubnis das Shuttle und nickte Alan zu.

    "Wir sollten zu Com. O'Shallot gehen."

    Er deaktivierte die Antriebe und verließ das Shuttle, um sich auf den Weg zu O'Shallot zu machen.

  • Nivel nickte.
    "Com. O'Shallot befindet sich bereits an Bord der Eternity, welche über uns im Orbit schwebt, Sir. Ich schlage vor, wir beamen nach oben."


    Er sammelte noch schnell seine Utensilien ein, die er für einen längeren Aufenthalt auf einem Schiff benötigen würde, dann stellte er sich bereit zum beamen auf ud rief die eternity. -->weiter im BL der Eternity.