Bordleben XXVIII - In medias res

  • "Gabriel ist 16 Jahre jünger wie ich und zu mir sah er immer auf. Unser Vater ist mehr daran interessiert welche nächste Rolle er auf der Theaterbühne bekommt. Wie es meine Mutter bis heute es mit ihm aushält weiß ich nicht wirklich. Ich glaube es liegt einfach daran das er nur 4 Monate im Jahr zuhause ist bei uns. Ansonsten ist er nur in London unterwegs." Nippt an seinem Glas. "Wie Sie auch sehen können bin ich keine 20 mehr. Ich bin erst mit ende 20 zur Sternenflotte gegangen und nun mit Anfang 30 bin ich hier als Ensign unterwegs." Musste über sich selber schmunzeln.


    "Warum rufen Sie ihre Schwester nicht einfach mal an? Es ist schwer so lange weg zu sein von der Familie und ich versuche so oft es geht mit meinem Bruder zu Reden. Aber er macht eine schwere Phase des erwachsen Werdens durch. Da ist es nicht immer so einfach."

    Leerte seinen Glass und bestellte sich nun einen Kaffee mit Milch und Zucker. Als er dies bekommt nimmt einen Schluck und genießt die Wärme die der Kaffee mit sich bringt.

  • Personen: Lucius DeLacy


    Ort: "10 Vorne" | U.S.S. Pandora



    „Manche Menschen haben eine gewisse Anziehungskraft, dass sie es nicht schaffen sich von dieser zu lösen. Und Liebe ist durchweg eines der stärksten Gefühle, die es gibt, auch wenn sie sich nicht auf diese Weise äußert, wie es üblich ist. Vielleicht ist es, dass was Ihre Mutter an Ihrem Vater mag, wenn ich mir dreister Weise diesen Kommentar erlauben darf. Und Ihr Bruder“, sie holte kurz Luft, „wird auch irgendwann erkennen, dass er stolz auf Sie sein kann. Wenn auch nicht jetzt, dann anders. Kaja hat auch nie verstanden, was ich am Weltraum und an Medizin so spannend fand, aber trotzdem hat sie mich unterstützt.“ Sie leerte ihre Tasse und bestellte sich daraufhin ein Glas Wasser mit Eis und Zitrone. „Die Pubertät ist schwierig. Rein aus medizinischer Sicht, finden im Körper schon unzählige Vorgänge statt, die die Abläufe verändern. Und von der gedanklichen Eintwicklung wollen wir, glaube ich gar nicht anfangen.“ Tiana lächelte, selbst als Lucius ihre Schwester ansprach. „Wir schreiben uns. Aber rein theoretisch haben Sie Recht. Eigentlich müsste ich sie mal wieder kontaktieren, allerdings … werde ich mir dann wieder anhören müssen, dass Sie glücklich ist und das es mit Jack [NPC] nicht funktioniert hat.“ Gespielt genervt verdrehte sie die Augen, ließ ihren Kopf auf ihre Arme sinken und nuschelte: „Ich weiß nicht, ob ich dazu schon bereit bin. Darf ich fragen, was Ihr Vater diesen langen Zeitraum in London macht?“ Sie hielt kurz inne und musterte ihn: "Naja, für Anfang 30 sehen Sie doch gar nicht so schlecht aus. Alter ist doch relativ, wichtig ist, wie man sich fühlt."

  • Nach der Mission vom 31.07.2019


    Iregh machte sich nachdem er auf der Krankenstation durchgecheckt wurde, auf den Weg zur Offiziersmesse um sich noch etwas zu Essen und trinken zu gönnen, bevor er weitermachte. Er hatte sich diesmal bewusst für die normale Offiziersmesse entschieden, weil er so direkt mitbekam, was seine Crew dachte und diese ihn auch mal persönlich ansprechen konnten, falls sie etwas auf dem Herzen hatten, da dies ja normalerweise über den Dienstweg geht und nicht persönlich, waren diese Gelegenheiten sehr selten. Aber das war ja auch genau so gewollt, das dies Ausnahmen blieben. Von Zeit zu Zeit genoß er es einfach mal normal an einem Tisch in der Messe zu sitzen, wie alle anderen auch. Dort angekommen bestellte er sich einen Acetaria und ein Glas Korthrebeerensaft, ehe er sich damit an einem Tisch am Fenster gemütlich machte und kurz auf die vorbeiziehenden Sterne sah. Ihm gingen ein paar Gedanken durch den Kopf, was er schon lange nicht mehr gemacht hatte und andere Sachen. Dann sah er auf seinen Teller und nahm die erste Gabel Acetaria zu sich, gefolgt von einem Schluck Saft.

  • Lucius kam etwas erschöpft in die Offiziersmesse an und bestellte sich erst mal ein XXL-Kaffee. Nachdem er sein Bescher bekommen hat, schaut er sich in der Messe um. Dabei sah er sein Cpt. am Fenster sitzen. Er überlegte ein paar Minuten und ging dann einfach zu Cpt. Jaihen hin und räusperte kurz. "Verzeihung Captain. Darf ich mich zu Ihnen setzten oder möchten Sie lieber ihre Ruhe haben?" Er schaute leicht angespannt da Lucius um den Captain herum immer noch ein wenig Nervös war.

  • Adrian Doru - Pandora Offiziersmesse


    Adrian klärte wärend er sich auf der Krankenstation hatte durchschecken lassen, mit der Technikabteilung ab wie es zu diesem Fehler kommen konnte.

    Nach dem Medizinischen O.K. ging er kurz zu seinem Quartier und nahm eine heiße Dusche, sog sich eine frische Uniform an.

    Darauf machte er sich in die Offiziersmesse und dort holte er sich ein heißes mexicanisches Chilly, sowie einen heißen Kakao.

    Er sah kurz zum KO und Couns, an einem Tisch und nickte zu ihnen rüber.

    Adrian, blieb aber an der Theke sitzen und nahm wärend er etwas aß, das Pad zur Hand und lass was über den Vorfall eintraff.

  • Personen: Shrisoan th'Vranna (erwähnt)


    Ort: Quartier der LMO



    Tiana hatte es nachdem gemeinsamen „Betriebsausflug“ so richtig erwischt. Sie war krank, zum ersten Mal seit bestimmt 4 Jahren lag sich mit einem viralen Infekt flach. Eigentlich hatte sie es sich auf einem Biobett auf der Krankenstation gemütlich machen wollen, doch Shrisoan hatte sie in ihr Quartier geschickt, wenn auch nur mit Protest und mit einigen Berichten, die sie noch durchgehen wollte. „Aus der eigenen Kranken…kranken… hatschi … Krankenstation verbannt. Ich glaub es ja nicht.“ Leise schimpfend setzte sie sich auf ihr Bett. In dem Andorianer hatte sie einen fähigen und würdigen Stellvertreter gefunden. Somit hatte sie eine Sorge weniger zu bewerkstelligen.

    Tiana nahm sich ihr Wasserglas, nieste noch einmal und lehnte sich danach an das Kopfteil ihres Bettes. Irgendwie musste sie die Zeit rumkriegen, wenn sie es auch mit der Korrektur von Berichten tat.

  • Iregh sah kurz auf, als er angesprochen wurde und nickte leicht. "Aber sicher setzten sie sich ruhig Mr. DeLacy. Ich genehmige grade nur eine kleine Zwischenmahlzeit, da das Frühstück heute dehr dürftig ausgefallen ist. Sie stören nicht." Er nahm noch einen Schluck von seinem Saft, ehe er leicht schmunzelte: "Ruhe bekommt man als Captain auf einem Sternenflottenschiff nie so wirklich. Aber wenn ich die wollte, wäre ich in mein Quartier gegangen, also machen sie sich darum keine Sorgen."

  • Lucius lächelte freundlich und setzte sich zum Captain. Commander Doru sah er ebenfalls aber merkte das dieser am Tresen sitzen bleib. Commander Doru nickte ihm freundlich zu und Lucius nickte zurück. Er musste sich immer noch daran gewöhnen auf ein Schiff zu sein und nicht mehr auf der Academy.

    "Haben Sie sich ein wenig erholen können von den Strapazen auf dem Holodeck?" Lucius nahm einen kräftigen Schluck von seinem Kaffee. "Ich habe schon vieles Erlebt auf einem Holodeck an der Academy, aber das dass Programm sich von alleine ändert, dass habe ich noch nie erlebt." Er versuchte es ein wenig mit smaltalk und hoffte das nach all der Aufregung, er dem Captain nicht gerade auf seine eh sehr dünnen Nerven ging.

  • Personen: Shrisoan th'Vranna (erwähnt)


    Ort: Quartier der LMO



    Nach einigen Stunden Bettruhe, ging es ihr schon deutlich besser. Das Fieber war gesunken und sie fühlte sich nicht mehr allzu krank. Vielleicht war der Infekt morgen soweit schon überstanden, dass man sie wieder auf der Krankenstation duldete. Die LMO war sich fast sicher, dass Shrisoan ihr mindestens noch einen weiteren Tag Bettruhe verordnete. Doch bis dahin hieß es, sich die Zeit zu vertreiben, die Langeweile verdrängen und sich auszuruhen. Tiana wusste, dass sie eigentlich ein gutes Immunsystem hatte und beschloss danach so schnell nicht wieder krank zu werden und wenn doch, würde sie prophylaktisch etwas dagegen tun. Diese Langeweile war ja nicht auszuhalten. Gespielt empört ließ sie sich nach hinten ins Bett fallen und beobachtete aus dem Fenster heraus die Sterne.

  • Adrian Doru - Pandora Offiziersmesse


    Adrian aß sein heißes mexicanisches Chilly auf und trank von seinem heißen Kakao.

    Er lehnte sich zurück und lass dabei weiter die neuen Meldungen.

    Dann verdrehte er die Augen und schüttelte leicht den Kopf.

    Adrian trank wieder aus seinem Glas.

  • Iregh trank noch einen Schluck von seinem Saft, eher er antwortete. "Ja alles in Ordnung. Solche störungen können schon mal auftreten, wenn die Gelpacks nicht ganz so funktionieren wie sie sollen. Dann passiert es schonmal das sich verschiedene Programme überschneiden, was dann im Folgeschluss zu Störungen führt. Aber es ist selten das es so extrem ausartet und man das Programm nicht beenden kann oder keinen Ausgang öffnen. Machen sie sich da keine Sorgen, unsere CI bekommt das schon in den Griff."

    Er aß noch ein wenig vom Acetaria, bevor er sich wieder dem CNS zuwandte. "Und bei ihnen ist auch alles ok? Sie sind ja realtiv frisch von der Akademie, nicht das sie das verstört hat." Iregh schmunzelte leicht, da er natürlich merkte das es dem neuen CNS noch etwas schwer fiel normalen Smalltalk zu betreiben, aber das war ganz normal, wenn man irgendwo neu war und den vorgesetzten noch nicht wirklich kannte. Er erinnerte sich an sich selbst als er damals auf seinen ersten Posten versetzt wurde und innerlich grinste er.

  • USS Pandora - Offiziersmesse


    Viivie hatte gerade die Messe betreten und sah sich einen Moment um. Am Tresen sah sie ihren Freund, der wie es aussah hunger gehabt hatte.

    Sie näherte sich leise und schmunzelte leicht. "Du hast mir ja gar nichts übrig gelassen", meinte sie gespielte und bestellte das selbe, ehe sie sich zu ihrem Freund setzte.

  • Adrian Doru - Pandora Offiziersmesse


    Adrian trank von seinem heißen Kakao und stellte sein Glas bei Seite, gleichzeitig schob er sein Pad an die Seite.

    Er schaute auf zu Viivie und lächelte.

    "Ich brauchte ein Chilly nach dem Frostigen Holodeckabenteuer und dem KS besuch."

    "Aber du weißt doch, über was heißes freue ich mich immer."

    Adrian blickt Viivie an und grinßt dann.

  • Lucius musste grinsen. "Machen Sie sich keine Sorgen um mich Captain. Ich wusste worauf ich mich einlasse als ich zur Sternenflotte ging. Aber ich bin froh das ich gleich so viele neue Erfahrungen machen konnte." Er leerte seinen Bescher und merkte das hier die Stimmung anders war als auf der Academy. "Verzeihung es ist noch ein wenig Neuland für mich. Es ist anders mit einem Professor zu Reden als mit einem Captain. Und wenn ich einen Fehler im Kurs gemacht habe, konnte ich wenigstens am nächsten Tag die Übung wiederholen. So muss ich gleich zusehen das ich alles richtig mache." Er redete nun Nervös vor sich hin, dies war leider eine Eigenschaft die er noch nicht ablegen konnte.