Bordleben XXXIII: Die Zeit ist selbst ein Element

  • Es war so klar, dass eine Hiobsbotschaft nicht allein blieb. Gerade, als Pete die Entscheidung getroffen hatte, dass sie im Strahlungsconus des Pulsars bleiben würden, um den Rücksprung in ihre Zeit zu wagen und die Station nicht mithilfe von Schiffen schleppen würden, kam die Meldung, dass sich etwas annäherte.

    "Definieren Sie bitte, was auf uns zukommt, Kosh. Sind es Schiffe?", fragte er die Wissenachaftlerin, während er versuchte, gleichzeitig die Schadensmeldungen der Station durch den Chronitonsprung zu erfassen. Insgeheim fragte er sich natürlich, ob seine Entscheidung richtig war. Die Station zuerst aus dem Gefahrenbereich zu schleppen und sich anschließend Gedanken um die Rückkehr zu machen.....oder zu bleiben wo sie waren und ihren Standort zum Aufladen mit Chronitonen für ihre Rückreise? Er war sich absolut nicht sicher, zeigte dies aber nach außen nicht.

    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • Koshs Hände flogen über die Tastatur, als nin die eingehenden Daten auswertete.

    "Es sind auf jeden Fall keine trägen Massen, die Bewegungsmuster lassen sich nicht alleine durch Kraftfelder erklären. Aber die Anzeigen sind hochgradig erratisch. Ich weiß nicht wirklich, was das ist, aber es sind auf jeden Fall drei differenzierbare Anzeigen. Ich versuche mal, ein Bild zu bekommen."

    Kurze Zeit später winkte nin Farrell und Lavie heran: "Ich kann es leider noch nicht wieder auf den Hauptschirm legen, aber schauen Sie mal hier." Nin hatte auf der Konsole ein körniges Bild projiziert, auf dem sich metallene Konstrukte inzwischen um den Hauptturm der Sternenbasis schlängelten. Sie waren segmentiert und schienen so etwas wie einen Rückenkamm zu haben, außerdem eine Art dreikiefriges Maul an ihrer vorderen Seite. Sie erinnerten Kosh an Kerries, riesige und aggressive, Aal-artige Raubtiere, die die Ozeane von J'naa zu einem sehr gefährlichen Ort machten.

    "Ich habe leider immer noch keine Ahnung, ob das jetzt Schiffe sind, oder eine Art Kosmozoen... ich kann noch nicht einmal sagen, woraus sich die Außenhülle dieser...", nin gestikulierte in die generelle Richtung des Bildes, "da zusammensetzt."


    [ Pete Farrell  Pascal Lavie ; @Jeden, der in der Nähe steht ]

  • Koshs Antwort war unbefriedigend, er kam aber ihrer Aufforderung nach, selbst einen Blick auf das Unbekannte zu werfen.

    „Nun, bis wir nichts genaueres haben, werden wir eben im Trüben fischen. Wir starten einen Kommunikationsversuch. Vielleicht kriegen wir ja eine Antwort. Sofern die Kommunikation geht“, sagte er und drehte sich herum.

    „Haben wir denn genug Saft für einen Willkommensgruß nach draußen?“ fragte er in die Runde, insbesondere an Leonova, die bis vor kurzem hier ja noch greifbar gewesen war. Oder war sie schon auf dem Weg, um am Deflektor der Station zu arbeiten?

    „Captain Lavie, schaffen Sie den SC her und Informieren Sie ihn über diese Dinger. Falls sie in die Station eindringen, sollte die Sicherheit darüber Bescheid wissen.

    Außerdem benötige ich Captain Farrell hier, falls unser Kommunikationsversuch erfolgreich ist und es zu einem Kontakt kommt.

    Die Taktik soll zusehen, dass wir die Dinger im Visier und unter Dauerbeobachtung haben, falls sie uns doch eher feindlich gesinnt sein sollten.“

    Er ging zurück zum Kommandostuhl und setzte sich wieder.

    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • Valerie Leonova - SB OPS


    Val war weiter auf der Konsole am rum tippeln und machte ihre Arbeit.

    Dabei hörte sie den anderen zu und wartete noch auf die Simulationen, für die optimale Ausrichtung.

    Ja Val war noch auf der OPS, hatte ja noch keine Simulation für die Ausrichtung bekommen.


    Sie schaute kurz auf zu Pete und gab antwort.

    "Genug Saft schon, nur Kommunikation nach draussen ... ein Moment ..."

    Val tippelte fleissig weiter und beendete etwas.

    "... Sooo jetzt geht es."


    Val arbeitet weiter und kümmert sich um so einige Dinge, besonders die Vorbereitung um die Deflektoren ausrichten zu können.

    Nur fehlten da noch die Daten von Kosh und solange gab es noch genug wieder zum laufen zu bekommen.

  • OPS


    Emily sah noch immer zu den anderen, wobei ihr Blick auf den KO fiel. "Geht es den anderen gut? Die anderen konnten wir inzwischen Erstversorgen. Der Rest geht erst, sobald die verletzten auf der Krankenstation gebeamt wurden", betonte sie noch einmal und hoffte das Valerie endlich das Problem mit den Transporter in den Griff bekommen würde.

    Sie hatte inzwischen auch Benachrichtigung von Jamie erhalten, dass der Strahlungsschutz vorbereitet wurde, so das sie erneut das Wort ergriff. "Auch der Impfstoff wurde bereits vorbereitet. Wie ich zuvor sagte wird das nur einen Schutz von maximal 30 Minuten gewährleisten, Sir!"

  • Auch Nicolai hatte edurch den letzten Einsatz alle Hände zu tun, durch die schwere Zahl an Verletzte schickte er Sicherheitsteams los um bei den Transport zu helfen und diesen Sicher zu gewähren, er ging dann daraufhin zu Lieutenant Parker "Bekommen sie alle verletzten auf die Krankenstation? oder müssen wir umdenken und diese verteilen?" er wusste nicht ob Parker alle auf Grund der relativ hohen Anzahl auf eine KS verteilt bekommt, derweil hat er die Sicherung des Schiffes sowohl Station angeordnet, es war zwar zum größten Teil nur ein äußerer Schaden aber man musste sicher gehen das alles auch entsprechend abgesichert war...so steht er dann beim Lieutenant und wartete die weiteren maßnahmen und Anordnungen ab..bisher verlief alles gut

  • Valerie Leonova - SB OPS


    Val komentiert Emilys wunsch nach dem Medizinischennotfalltransport, ohne dabei aufzusehen oder ihre Arbeit zu unterbrechen.

    "Bin doch schon dabei, gibt halt auch Wichtigeres ... ."

    Warf Val ein und tippelte fleissig weiter um alles am laufen zu halten, bzw. wieder zum laufen zu bekommen.

  • PO1 Casharash


    Der Caitianer stand auf der Ops und ging immer wieder die einzelnen ankommenden BErichte an und reagierte darauf was sein Kommandierende Offizier sagte. "Verstanden Sir." daraf hin tippte er den Befehl ein und nahm die Objekte direkt ins Visier, so dass man auf alles vorbereitet sein konnte. Dabei schaute eher immer wieder über die Ops. Er hatte nicht nur die Objekt anvisierst sondern scannte in regelmäßigen Abständen auch die Ganze Gegend immer wieder ab. "Die Objekte sin im Visier, Sir."

    Lieutenant junior Grade Mibu Vaag ehemals Perim

    Master of Tactics

    "Nichts schmerzt so sehr, wie fehlgeschlagene Erwartungen, aber gewiss wird auch durch nichts ein zum Nachdenken fähiger Geist so lebhaft wie durch sie erweckt." Benjamin Franklin

    "Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und Leistung."

    Albert Einstein


  • Emily sah überrascht zum SC, da sie ja sagte, dass die Leute auf der Krakenstation per Notfalltransport gebeamt werden mussten, besonders da die Turbolifts ausgefallen waren., daher war es unmöglich gewesen die Verletzten auch zu transportieren. "Solange die Transporter nicht funktionieren gibt es keine Möglichkeit Commander", sagte sie nocheinmal, denn den Weg über die Jeffriesröhren war für die betroffenen unmöglich gewesen, besonders da sie und ihr Team gerade geschafft hatten die schwer verletzten zu stabilisieren.


    Nicolai Johnsen


    Krankenstation

    Commander Jamie Erin Sinclair


    Jamie hatte inzwischen den Impfstoff für die Gammastrahlung fertiggestellt, ehe der Patient mit dem starken Schleudertrauma langsam zu sich kommen sollte. Da sie wusste wie sowas ändern konnte, tippte sie auf ihren Kommunikator. ***Krankenstation an Captain Farrell. Ich habe hier ein Traumapatienten. Könnten sie jemanden entbehren, um bei der Behandlung eine Unterstützung zu geben?*** Fragte sie und sah sich erneut die neusten Ergebnisse an.


    Nathalie Farrell

  • Nicolai nickte auf ihre Aussage und schaute sie an "Verstehe....entweder wir finden eine andere Lösung oder man möchte sich beeilen die Transporter wieder in den Gang zu bekommen" Er schaute sie an und an für einen moment zum Boden... er wollte eine Lösung finden um das Problem anderweitig zu Lösen...aber lange konnte man die verletzten nicht mehr hilflos daliegen lassen..er hoffte es war dem Doctor bewusst

  • Ein weiteres Ächzen ging durch den ohnehin schon gebeutelten Konstruktionsrahmen der Sternenbasis und auf Leonovas Konsole schrillten diverse Alarme zur strukturellen Integrität auf. Kosh versuchte, mit den Sensoren herauszufinden, was da los war. Nim stockte der Atem, als nin das Ergebnis sah.

    "Sir, einer unserer... Gäste scheint sich um den zentralen Turm der Station gewunden zu haben und übt Druck auf die Strukturelle Integrität aus... wie eine Boa Constrictor. Außerdem scheint es sich... ich weiß auch nicht... Sir, es sieht aus, als hätte es sich in die Außenhülle verbissen."

    Nin sah zu Pete hinüber, um eine Reaktion oder noch besser eine Anweisung von ihm zu erhalten, als schlagartig alle Konsolen auf der OPS erstarben, nur um wenige Sekunden später Zeichenkolonnen in einer Kosh völlig unbekannten Notation abzuspulen. Nimse Augen verengten sich zu wütenden Schlitzen "So nicht, Freundchen..."

    Während nin nach einer Klappe an der Seite nimser Konsole langte, verlängerte nin nimsen Bericht: "Wir werden gehackt!"

    Nin entnahm einen Tricorder, lief um die Konsole herum und öffnete eine weitere Klappe in deren Fußbereich. Dort zog nin eine Steckverbindung heraus, woraufhin die Zeichenfolgen wieder erloschen. Nin programmierte etwas in den Tricorder ein und legte ihn auf der Konsole ab, woraufhin ein Standard-LCARS-Feld erschien.

    "Wollen wir doch mal sehen, ob ich da nicht auch noch ein Wörtchen zu sagen habe."

  • Valerie Leonova - SB OPS


    Val hörte Nicolais Worte und verdrehte schlagartig die Augen, darauf schüttelte sie seine Worte ab.

    Sie komentierte seine Worte nicht, es gab weiterhin wichtigeres und da blieb sie auch weiter dran.


    Val blieb fleissig, trotz das ihre Konsolle Anfing zu Schrillen und es durch den Alarm nochmehr zutun gab.

    "Das Ding zerquetscht uns die Station!"

    Sie schaute auf die Alarme und versuchte noch die Hacks abzuwehren.

    "Es hat sich durchgebohrt und versucht sich ins Datensystem einzuhäcken."

    Val konnte den Hack nicht abwähren und um ging diesen auch manuel.

    Dafür beugte sie sich kurz runter und öffnete die Konsole, beugte sich wieder auf.

    Sofort ging die Arbeit weiter und die Konsole blieb gleich offen.

    "Der Häck ging schnell und sehr effektive, vermutlich eine Maschiene."

    "Sehr viel effizienter als Vulcanier."

    Dazu konnte Val nicht viel sagen, ihr fehlten grade 16 Hände und 4 Köpfe, um die Arbeiten noch bewälltigen zun können.

  • <<< Nach der Mission vom 10.08.2020 >>>

    Mit einer Woche "Verspätung" tauchte die Sternenbasis, ramponiert, wie sie war, wieder im normalen Raum um Regulus herum auf. Doch offenbar wurde sie bereits erwartet: Eine kleine Flottille des SEC unter dem Kommando von Captain Hille Saathoff auf der U.S.S. Bell näherte sich der Station und nahm Kontakt auf, in der Hoffnung, die Reparaturen an der Station schneller vorantreiben zu können. Auch die U.S.S. Paracelsus, ein Hospitalschiff, hatte sich angeschlossen. Der furchterregendste Anruf, der auf der OPS einging, kam jedoch von einem zivilen Schiff und lautete so:

    ***Guten Tag, mein Name ist Oswald Nadler, das ist meine Kollegin Eloisia Birke, Temporale Ermittlung. Wir werden eine Reihe von Interviews mit Ihrer Besatzung führen müssen, angefangen mit Ihnen, Commander Farrell und Captain Lavie. Und bitte... keine schlechten Witze über die Zeit. Wir können so etwas nicht ausstehen.***

  • Pete wurde aus seinem BR geholt als sich das zivile Schiff gemeldet hatte. Pete war begeistert. Temporale Ermittler waren kein Spaß....aber dieser Besuch hatte sichja wohl abgezeichnet, wenn die Station lustig mal 10 000 Jahre in die Zikunft dprang und wieder zurückkehrte.

    *** Mr. Nadler, Miss Birke, mein CON-Offizier wird ihnen gleich eine Andockplattform zuweisen. Ich denke, das Gespräch führen wir am Besten in meinem Bereitschaftsraum. Cmdr Johnsen, mein Sicherheitschef, wird sie dort abholen und hierher begleiten.

    Und Sie haben Glück: für Scherze jeglicher Art bin ich gerade überhaupt nicht aufgelegt. Ich investiere die Zeit lieber auf die Reparatur der Station und der Verarztung und Fürsorge meiner Leute, die auf diesem Trip verletzt wurden ****

    Er nickte dem CON zu, welcher Andockrampe 36 freigab. Zeitgleich gab der OPS-Offizier an den Sicherheitschef folgendes weiter:

    *** Philips an Johnsen. In Andockrampe 36 legt in Kürze ein ziviles Schiff an. Der Commander möchte, dass sie die Passagiere auf die OPS begleiten.****

    Pete wandte sich an Lavie.

    "Das hat uns noch gefehlt in diesem ganzen Schlamassel. Ich hasse es, wenn sich meine Befürchtungen bestätigen. Und ehrlich gesagt habe ich keine Lust auf langwierige Befragungen. Die Crew und die Starion sollten erste Priorität haben, vor diesem ganzen temporalen Klimbims. Sehen wir zu, dass wir die beiden schnell wieder los werden."

    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • PO1 Cas`harash


    Stand an seiner Station und koordinierte und kontrollierte die Berichte seiner Leute und versuchte die Koordinierung seiner Leute die bei der Reparatur halfen im Überblick zu halten. Alle wollten ja dass die Station so schnell wie möglich wieder vollständig betriebsbereit war. Und nun kam auch noch die Temporale Ermittlung dazu, das machte ihn nicht gerade glücklich, hätten die nicht noch warten können.

    Lieutenant junior Grade Mibu Vaag ehemals Perim

    Master of Tactics

    "Nichts schmerzt so sehr, wie fehlgeschlagene Erwartungen, aber gewiss wird auch durch nichts ein zum Nachdenken fähiger Geist so lebhaft wie durch sie erweckt." Benjamin Franklin

    "Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und Leistung."

    Albert Einstein


  • Als Kosh die rauchende Laune von Pete bemerkte, blickte nin von nimser Konsole auf. Ob ihm wohl je irgendeine Interaktion mit einer Institution außerhalb der Sternenbasis recht war?

    "Commander", wandte nin sich dennoch an ihn, "Ich melde mich freiwillig für das erste Interview. Die wissenschaftliche Abteilung steht soweit ganz gut da und ist ohnehin gerade vor allem mit der Auswertung der Daten unseres Zeitsprungs beschäftigt. Das gäbe Ihnen die Zeit, die Reparaturarbeiten weiter zu koordinieren."


    [Und es gibt mir eine sinnvolle Ausrede, die nächste Mission... woanders zu sein.]

  • Nicolai war in seinem Büro um die letzten Berichte anzufertigen, die es noch anzufertigen galt...Normalerweiße erledigt er so Arbeiten direkt nach einer abgeschlossenen Mission..der ganze Ärger und Chaos von den letzten Wochen und Monaten hatten ihn daran gehindert...Natürlich wusste auch er das es hier auf der Station vermehrt Interviews geben soll. So recht passt ihm das nicht, es müssen nicht unbedingt zivilisten auf der Station rumlungern die hier die Leute anquatschen und diese mit fragen bombadieren..Nun erhebt er sich nachdem der ruf rein kommen war ***Johnsen hier...Verstanden..teilen sie dem Commander mit das sich die Zivilisten in 10 Minuten auf der OPS einfinden*** Gesagt getan...eine kurze weile Später findet er sich schon in der Andockrampe 36 wieder, dort beobachtete er das Schauspiel als das Schuttle andockt. mit drei weiteren Sicherheitsoffizieren begrüßte er die Personen "Meine Herren...wenn sie mir bitte folgen möchten" Kurze darauf geht er mit der Delegation an Reportern los Richtung OPS

  • Pete sah sich auf der OPS um. Seine Offiziere wirkten alle nicht glücklich ob der Situation. Aber sie taten ihre Arbeit. Sein Blick lag kurze Zeit auf dem TO und er fragte sich, wann Vaag diesen Platz wieder einnehmen würde.

    Als Kosh den Vorschlag machte, als Erste mit den temporalen Ermittlern zu reden, begrüßte er dies.

    "Liebend gern, Kosh. Tun Sie das. Allerdings war der Wunsch, erst mit Mr. Lavie und mir zu sprechen. Ichdenkenicht, dass unsere Gäste sich diesbezüglich beschwatzen lassen. Sie sind dann aber als nächste dran." sagte er und nickte Nin dankbar zu.

    *** Brücke an Krankenstation. Miss Parker,sofern sie von der KS abkömmlich sind, hätte ich Sie gerne hier auf der OPS, während Captain Lavie und ich mit dem temporalen Ermittlern reden. Wenn Sie aber gerade jemanden auf dem OP-Tisch liegen haben, geht das natürlich vor.****





    Bei Johnsen


    Die temporalen Ermittler Nadler und Birke nickten dem Sicherheitschef zu und folgten ihm. Birks sah ihn etwas schräg an, da er sie beide mit meine Herren angeredet hatte, sie aber weiblich war. Okay, ihren Zopf hatte sie streng nach hinten gebunden, aber trotzdem. Sie beschwerte sich nicht, sie kannte ja die Frühzeit und deren doch ziemlich rudimentäre Sitten.

    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • Nachdem Nicolai mit der Delegation auf der Brücke angekommen ist, nickte er Pete zu und wendet sich dann wieder an seiner Konsole, er legte die Berichte bereits dem Captain vor damit dieser Lesestoff hat..immerhin hatte er es geschafft alles vor der Delegation zu erledigen, er wendet sich dann seiner Konsole zu und schüttelte leicht den Kopf..er konnte sich immer noch nicht mit der Tatsache abfinden das hier irgendwelche Reporter rumlungern, man sieht aber auch an dem Gesicht von Pete das es ihm selber auch nicht gefällt aber nun...je schneller diese ganze Quatscherei läuft desto schneller sind die Reporter weg...er hofft das es schnell passiert..er hofft auch das aus den Interviews keine Verhöre werden..kopfschüttelnd und grinsend machte er sich also weiterhin an die Arbeit