Bordleben XXXIII: Die Zeit ist selbst ein Element

  • Valerie Leonova - SB OPS


    Val war wieder in der Konsole um sie wieder in stand zu bekommen, doch konnte sie Pete noch hören.

    Aber sie antwotrtete darauf nicht mehr und grinstze nur breicht die Kristalle an in der Konsole.

    Dabei war sie fleissig am weiter in Standtsetzen und wartete wärend sie weiter arbeitete, auf ihre Befragung.

    Schlimmer als die von T'Reava, konnte sie ja nicht sein.

  • Pete wartete Parkers Antwort noch ab, bevor er sich an Johnsen wandte.

    "So war es auch gedacht, Commander", er nickte dabei in eine Ecke, in der sie ungestört waren und keiner zuhören konnte.

    Er selbst ging schon hinüber und wartete kurz, bis der SC nachkam.

    "Also, was haben sie für mich, Commander?", fragte er dann.

    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • OPS

    Emily hatte schmunzelte nur leicht. "So viele sind es dann doch nicht", meinte sie und ging nun auf die letzte Frage ein. "Der erste Eindruck war recht positiv. Sie wird die Wissenschaft unterstützen. Ich habe sie nun zu der medizinischen und psychologischen Untersuchunng geschickt, Sir. Die Berechtigungscodes hat sie inzwischen schon erhalten", antwortete sie noch knapp, ehe Pete sich auch schon mit den SC was entfernte.

    Krankenstation

    Commander Jamie Erin Sinclair


    Jamie hatte inzwischen die ersten Werte bekommen und übertrug sie gleich in die Akte. Bisher sah alles gut aus, so dass sie zum nächsten Teil der Untersuchung kommen wollte und mit eine leere Ampulle sich näherte, nachdem sie den chirurgischen Rahmen wieder deaktivierte. "Die Werte sind alle sehr gut. Als nächstes müsste ich ihnen etwas Blut abnehmen. Anchließend würde dann noch als Abschluss der Belastungstest folgen", erklärte sie und setzte nun die leere Ampulle auf das Hypospray.


    Kaisa Jaervi

  • Krankenstation


    Die Ex-Borg setzte sich auf und hielt den Hals hin für die Blutentnahme. "Gut. Meine letzte Nahrungsaufnahme ist 8std und 29min her. Körperliche Belastung sollte ohne Probleme für grob geschätzt 69 Minuten ohne Minderung der Leistungsfähigkeit sein. Ganz grob geschätzt."


    Sie blickte der Ärztin in die Augen. Weder die Stimme noch der Blick wies darauf hin, ob dies eben ein Scherz gewesen sein sollte oder nicht.



    Emily Lauren Parker

  • Nicolai stand also nun neben Pete und überlegte nochmals bezüglich seine Frage, anfangs sah er erst nachdenklich aus, eher er dann zum Antworten kommt "Nun Sir..ich würde sagen das er ihr soweit gut geht, Körperlich und mental...ob sie allerdings Diensttauglich ist wage ich zu bezweifeln.." Sagte er zu Pete..jedoch wusste er natürlich das es im Ende nicht seine Entscheidung war darüber zu Urteilen ob Vaag wieder Diensttauglich ist "Ich würde sagen ihr geht es den Umständen entsprechend" Er blieb noch weiter beim Commander, falls dieser noch Fragen zu Vaag hätte


    Pete Farrell

  • Pete nickte nachdenklich.

    "Ich denke, ich werde vorbeigehen und ihr selbst auf den Zahn fühlen. Aber Danke, dann weiß ich in etwa, was mich gleich erwartet." meinte er dann. ( Nicolai Johnsen). Die Diensttauglichkeit oblag in erster Linie Nathalie, da würde er sich nicht einmischen. Aber er machte sich als Vorgesetzter Sorgen. Um jeden Einzelnen.

    Er nickte Nicolai nch einmal zu, ehe er eine Zeit lang allein für sich stand und überlegte. Der jetzige Zeitpunkt war genauso gut wie jeder andere Zeitpunkt. Er würde sich jetzt ein wenig Zeit frei schaufeln. Er wandte sich an Lavie.

    "Captain, halten Sie die Stellung hier und überwachen Sie in erster Linie die Reparaturen. Und auch die Ermittler. Falls etwas sein sollte, rufen Sie mich." ( Pascal Lavie)

    Farrell verließ daraufhin die OPS und suchte sich seinen Weg zu Vaags Quartier. Auf dem Weg dorthin fiel ihm auf, wie beinahe normal alles wieder war, trotz ihres kleinen Ausflugs in die Zukunft. Das war gut so, dachte er, bog um eine Ecke, ging noch ein paar Meter und stoppte vor einer Quartierstür, deren Summer er dann betätigte.

    Als geöffnet wurde, trat er ein.

    "Lt Vaag, ich hoffe ich störe nicht", begann er dann, während er seine TO und deren Quartier musterte.

    "Ich wollte mich erkundigen, wie es Ihnen geht, Lt." ( Mibu Vaag)

    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • OPS PO1 Cas´harash


    Als Pete ihn ansprach nickte er kurz "Jawohl Sir. Hab verstanden." Als er dann meinte das er auch Chief Leonova und Counselor Farrell. Leonova hatte es wohl schon mitbekommen so, brauchte er nur noch Nathalie Farrell bescheid geben das sie bei der Befragung bald dran war. ***Cas´harash an Cpt. Farrell. Bitte kommen sie ,wenn möglich,auf die OPS. Ihre Befragung mit den Temporlen Ermittlern ist bald.*** gab er kurz ab. Eh er sich auch selber darauf vorbereitete wenn er bald an der Reihe. Er würde sich an die Regeln halten. Aber auch nur das nötigste sagen und nicht zuviel sagen. Nathalie Farrell


    Quartier Mibu Vaag


    Mibu war etwas am Meditieren als es an der Tür klingelte. Wer konnte dass jetzt sein? Sie erwartete niemanden. So öffnete sie die Tür und sah das es ihr Kommandant war. "Oh Cmdr. Ich habe sie nicht erwartet. Kommen sie doch rein. Sie stören nicht." so ging sie einen Stück zur Seite das er eintreten konnte. "Kann ich ihnen etwas anbieten, SIr. Bitte nenen sie mich hier Mibu, Sir. Wenn es ihnen nichts ausmacht." Dabei bot sie ihm mit einer Geste an sich zu setzen. Auf seine Frage antwortete sie dann. "Körperlich gehte es mir gut. Mental meiner Ansicht nach auch. Aber das kann nur Cpt Farrell beantworten ob ich wieder bereit bin zu arbeiten. " Sie stoppte kurz und atmete etwas durch. "Ich habe mit ein paar Übungen angefangen um meinen Geist besser ruhig zu halten und kontrollierter." Pete Farrell

    Lieutenant junior Grade Mibu Vaag ehemals Perim

    Master of Tactics

    "Nichts schmerzt so sehr, wie fehlgeschlagene Erwartungen, aber gewiss wird auch durch nichts ein zum Nachdenken fähiger Geist so lebhaft wie durch sie erweckt." Benjamin Franklin

    "Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und Leistung."

    Albert Einstein


  • Büro Couns / Krankenstation


    Nathalie hatte selbstverständlich alle Anfragen die bei ihr rein gekommen waren, im nachhinein beantwortet. Sie hatte gerade eine dreistündige Sitzung hinter sich und normalerweise brauchte sie nach so einem Marathon eine Pause. Doch auf der Krankenstation warteten schon die nächsten Patienten und so machte sie sich sofort auf den Weg und würde das Essen später irgendwann nachholen.

    Mit schnellen Schritten eilte sie durch die Gänge, stieg in den TL und erreichte einige Sekunden später das Deck der KS. Wiederum fünf Minuten später betrat sie die Krankenstation und sah sich nach Jamie um. Als sie diese entdeckt hatte, ging sie zu ihr rüber, blieb allerdings mit Abstand zu ihr stehen, da sie gerade noch einen Patienten behandelte.

  • <<<<<Nach der Mission vom 7.9.20 >>>>>


    Nach Beendigung der Übung sollte eine Nachbesprechung im Konferenzraum der Station stattfinden, zu der Commander Farrell eingeladen hatte. Auch Nathalie, Vaag und Parker sollten dabei sein und wurden darüber informiert, sobald Lunar von der Symbiontenkommission die Station in Richtung Andoria verlassen hatte.

    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • Konferenzraum

    Emily hatte gerade mit Nathalie den Konferenzraum betreten und hatte jetzt schon das Gefühl das heute der Wurm drin war. Es gab Tage, wo der Tag nicht genug Stunden hatte, wobei sie solche Tage schon sehr oft auf dieser Station gehabt hatte. Sie nickte ihre Stellvertreterin und die anderen zu, die bereits in diesen Raum waren und näherte sich dann ihren Platz, um sich hinzusetzen.

    Sie selbst war ja bei der Übung nicht bei, doch wusste sie natürlich als Zweiter Offizier, dass dieser für heute von Pete angesetzt wurde. "Entschuldigen sie die kleine Verspätung, Commander. Wir waren bis eben noch im Gespräch mit den Herren der Symbiosekomission", erklärte sie und wartete nun darauf bis die anderen Offiziere eintreffen würden.


    Pete Farrell

  • Die junge Frau war den anderen gefolgt, als es hieß, es gäbe eine Nachbesprechung. Also musste die Besichtigung der Labore erneut warten, dachte sie sich leicht ungeduldig. Ja sie war erst einige Stunden auf ihrer neuen Heimatstation, aber ein wenig klopfte da immer noch das borgsche Effiziens-Verständnis an ihren Gedanken an. Dank ihrer Selbstbeherrschung war nichts nach Außen von ihrer Ungeduld zu bemerken.


    Kaisa setzte sich im Konferenzraum auf einen scheinbar freien Stuhl und sah mit einem neutralen Gesichtsausdruck nach vorn.

  • Valerie Leonova - SB Konferenzraum


    Val hatte sich auch im Konferenzraum eingefunden obwohl die Reperaturen auf sie warteten aber Nachbesprechung war notwendig.

    Sie hatte zwar keine große Lust, aber sie schaute in die Runde und grüßte die neuankömmlinge.

    Val musterte dabei die Anwesenden und hörte den kommenden ausführungen zu.

  • Kosh hatte neben nimser Kollegin Platz genommen und wartete auf das, was da kommen möge. Nin war nicht wirklich begeistert von der anstehenden Lagebesprechung, nicht, weil nin gegen Reflexion des Geleisteten war, sondern weil es nin jetzt davon abhielt, Järvi einzuarbeiten.

    Nin drehte sich zu ihr um und flüsterte: "Während wir noch warten... hat man Ihnen eigentlich schon ein Quartier zugewiesen?"

  • Mibu Vaag - Konferenzraum SB


    Mibu Vaag kam hinter Cpt. Farrell und Lt Parker auch in den Besprechungsraum. "Guten Tag." sagte sie dann kurz und setzte sich dann neben Johnsen. Es war nicht unbedingt das was sie erhoffte, aber sie war froh dass es nochmal gut gegangen war. Es hätte schlimmer kommen können. So war sie froh, das sie noch da war. Sie fand es auch schön das Mr Lunar den Vorschlag mit dem Ritual gemacht hat auf Trill. Dieses Angebot würde sie definitiv annehmen. Es war es ja auch gerne mit den Vorherigen Wirten mal sprechen. Aber nun war sie gespannt was so Besprochen wurde. Sie war ja schon länger nicht mehr dabei. Es kam ihr schon fast so vor als wäre sie wieder im Dienst.

    Lieutenant junior Grade Mibu Vaag ehemals Perim

    Master of Tactics

    "Nichts schmerzt so sehr, wie fehlgeschlagene Erwartungen, aber gewiss wird auch durch nichts ein zum Nachdenken fähiger Geist so lebhaft wie durch sie erweckt." Benjamin Franklin

    "Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und Leistung."

    Albert Einstein


  • Pete wartete im Konferenzraum, bis alle eingetrudelt waren. Er nickte Parker, Vaag und seiner Frau kurz zu, dass er verstanden hatte und die Entschuldigung akzeptierte.

    "Meine Damen, meine Herren", begrüßte er sie. "Reflektieren wir in aller Kürze gemeinsam ihre Übung, ich denke, wir haben genug anderes zu tun, um uns lange damit aufzuhalten. Commander Sinclair, ihre Einschätzung, bitte." Er machte eine einladende Handbewegung, dass die Ärztin nun das Wort hatte.

    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • Nicolai sitzt also ebenfalls im Konferenzraum und hatte allen dazu gekommenen Offizieren gegrüßt, als er Vaag ansieht kommt ihm ein leichtes Lächeln auf, welches er aber nicht so zeigte. Mibu wusste schon was er mit seiner Gehste meint. Als Pete das Wort dann Sinclair übergibt war er gespannt wie ihre Einschätzung so laufen würde und wer wie gut oder Schlecht abschneidet. Den neuen Ensign den die Station an Bord hatte konnte er nicht wirklich einschätzten, der Härtetest wird aber noch folgen, er war froh das nach den ganzen Eskapaden ruhe eingekehrt war.

  • Beitrag von Kincaid Fearghas ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Konferenzraum

    Commander Jamie Erin Sinclair


    Jamie nickte den Kommandanten zu und hatte bereits ihre Auswertungen via Padd an den Captain weitergegeben. "Die zusammenarebeit verlief ganz gut, auch wurden Lösungsvorschläge benannt. Ganz besonders hat mir die Zusammenarbeit mit der Technik und der Wissenschaft gefallen", begann sie, doch nun folgte auch der Punkt wo deutlich Verbesserungen möglich waren.

    "Mir ist auch aufgefallen, dass in Stresssituationen einige Offiziere nicht wissen, wo ihr Arbeitsbereich endet. Zum einen die Sache mit den Sicherheitskraftfeldern. Das ist ja bekanntlich der Aufgabenbereich der Sicherheit. Wenn man das erst an den Techniker gibt, könnte das bei so einen Fall verheerend werden, aber im großen und ganzen bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, Commander Farrell", sagte sie und beendete somit ihre Einschätzung.


    Pete Farrell

  • Nicolai schaute den Commander an und dachte sich seinen Teil. Das mit dem Kraftfeld war für ihn nur Logisch und bei so einem Fall war es auch Logisch erstmal nachzufragen ob es üb erhaupt möglich ist, weil ohne Energie kein Kraftfeld..er war gespannt wie es weitergehen würde und was noch so folgen würde