=A=Logbuch der SIA=A=

  • =/\= Anfang der Übertragung =/\=


    Statusbericht/Logbuch der SIA


    Kommandierender Offizier: Commodore Alan
    Eintrag durch: Com Alan
    Sternzeit: 29.11.2011, 23.00 Uhr
    aktueller Auftrag: Heimflug von einem Seminar über das "Verhalten in Extremsituationen" auf der Erde
    Diplomatischer Status: -keiner-


    Missionsleiter: Com Alan
    Missionsidee: Com Alan
    Missionstyp: Einteiler
    Missionstitel: Der Flug des Phönix- oder doch im Land der Raketenwürmer?


    Anwesend:
    Com Alan, LtCmdr Shider, Ens BLack, Ens Kaldor, PO Habsburg


    Gäste:
    keine


    Abwesend:
    Ens Kalinow, LtCmdr Winchester, Ens Stone, Ens Dylan


    Logbucheintrag:


    Die SIA Agenten kommen gerade von einer Fortbildung zurück, in der es um das Thema „Verhaltensweisen in Extremsituationen bei Einsätzen“ ging. Die Fortbildung fand auf der Erde statt, auf dem ehemaligen Gelände des SIA Hauptquartiers Cateau Savoir. Dort wurde mittlerweile ein Tagungszentrum erbaut, das auch von der SIA genutzt wird, um Agenten aus- und weiterzubilden. Der Flug ist bisher recht langweilig und ruhig, die Agenten entspannen sich, wie sie es für sich am besten können.


    Bei der Durchquerung eines Sonnensystems treffen sie auf ein Ferengi-Schiff, welches direkt nach Sensorkontakt vor dem Shuttle abhaut. Die Agents beschließen, nachzusehen, warum die Ferengi so schnell die Beine in die Hand nehmen....sie fliegen zur letzten Position des Schiffes nahe der Sonne.
    Dort angekommen, wird gescannt, aber nichts ungewöhnliches festgestellt. Das Sonnensystem besitzt eine Sonne, 5 Planeten, davon 1 der Klasse A, einen der Klasse C , 2 der Klasse s und einen Klasse G Planeten. (Wüstenplanet, aber Leben möglich).
    Als das Scannen eingestellt wird, gibt es eine Sonneneruption, die bis ans Shuttle hinreicht und mit einem Ausläufer davon das Shuttle streift. Der Alarm geht los, das Shuttle wird herumgeschleudert. Ein Triebwerk ist ausgefallen, die Lebenserhaltung ist beschädigt und hält noch für weitere 20 Minuten, die Energie leckt.
    Eine Notlandung auf dem nahen Klasse G Planeten wird eingeleitet, eine Notrufbake wird abgesetzt.


    Nachdem das Shuttle aufgesetzt hat, wird beraten, wie es weitergehen soll. Zuerst wird beschlossen, beim Shuttle zu bleiben, bis Hilfe eintrifft. Die Nächte sind extrem kalt, der Planet selbst verdammt unwirtlich. Die Wasservorräte reichen noch 6 Tage. Das letzte, was die Sensoren hergeben, bevor die Energie vollends weg ist, ist ein Wasservorkommen in der nahe liegenden Sandwüste und ein seltsames Duraniumvorkommen zwischen den Felsen in anderer Richtung.


    <<<Zeitsprung, 5 Tage sind vergangen>>>
    Das Wasser des Shuttles ist fast aufgebraucht, weiterhin keine Rettung ist in Sicht. Die Agents beschließen, sich aufzuteilen.
    Während Habsburg und Black auf die Suche nach Wasser geschickt werden, gehen Kaldor, Alan und Shider in Richtung des Duranium-Vorkommens.


    Das Wasser-Team trifft auf unerwartete Komplikationen: riesige Sandwürmer tauchen auf und versuchen, sie zu fressen. Die Tiere reagieren auf Erschütterung -das lockt sie an. Starke Knalleffekte jedoch schreckt sie ab. Fels ist undurchdringlich, nur sandige Flächen gefährlich. Black und Habsburg nutzen dies aus, gelangen zur Wasserquelle, füllen ihre Behälter und machen sich auf den Rückweg.


    Shider, Alan und Kaldor treffen auf ein uraltes Wrack und beschließen, es zu durchsuchen, ob man etwas davon zur reparatur des eigenen Shuttles brauchen kann. Dazu muss eine Sandzunge zwischen den Felsen überwunden werden. Was sie aber nicht wissen, ist die Anwesenheit eines Wurms. Dieser schnappt sich durch die Unvorsichtigkeit Alans dessen Schwägerin Yve, welche in den Sand gezogen wird und offensichtlich gefressen wurde. Alan kehrt daraufhin -ziemlich schockiertt, aber halbwegs gefasst- mit Kaldor und ihrer Ausbeute des Wracks zurück zum Shuttle und üben sich an der Reparatur desselben.


    Habsburg und Black hingegen müssen die letzten 300 Meter von ihrem Rückweg über reinen Sand hinter sich bringen, um den von einer sicheren Felsenformation zu der größeren zu gelangen, wo das Shuttle festliegt.
    Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, sie versuchen sich den Weg mithilfe von Granaten freizuhalten, es gelingt aber nicht ganz. Habsburg zieht dann die Aufmerksamkeit auf sich, Black bleibt ruhig stehen und wird von den Würmern nicht mehr wahrgenommen. Kurs bevor sich ein Wurm Habsburg als kleinen Imbiss genehmigt, erstarrt die Umgebung.
    Eine Holodecktür öffnet sich und ein Vulkanier tritt herein.


    Es handelte sich um eine Simulation, von der keiner der Shuttleinsassen wußte, welche das im Seminar Gesagte verdeutlichen sollte. Nach Aushändigen der Testergebnisse an Com Alan dürfen die Agents den tatsächlichen Heimweg antreten.


    =A= Ende er Übertragung =A=