=^= SIA-BL: Ein neuer Kurs: die Zukunft =^=

  • New Lore war also kein Geheimnis mehr und wurde momentan von.der omega-flotte als stützpunkt benutzt, bis die neue Starbase einsatzbereit war. Momentan liefen die Dinge gemäßigt. Die Vorbereitung für die Gedenkfeier war gerade im Vordergrund. Danach würde Nivel-nachdem er seinen Anfall von Zweifel mit emilys Hilfe überwunden hatte- wollte nach der Feier die geheimakten ordnen und seine Agenten wieder ausschicken. Außerdem würde es eine gesamtbilanz des Krieges als Bericht geben, welchen er noch verfassen musste.
    Wie es danach mit dem sia hauptquartiet weitergehen würde, war noch nicht sicher. Jedoch hatte Alan New Lore lieb gewonnen und wollte es nicht aufgeben. Es hatte sich bewährt, oder?

  • In New Lore liefen die Drähte heiß. Die Romulaner hatten sich gemeldet. Es würde Verhandlungen geben. Friedensverhandlungen. Das SIA Hauptquartier glich einem Bienenstock. Überall summte und brummte es, Leute flitzten über die Gänge und es herschte reges Treiben.
    Die Meridian wurde auf Vordermann gebracht, um die Alans nach Algeron zu bringen. Emily lies es sich nicht nehmen, selbst an den Verhandlungen teilzunehmen, und das trotz neuer Mutterschiffeigenschaften. Nivels Begeisterung über die Reise hielt sich daher in Grenzen. Insgeheim überlegte er mal wieder, wieviele Leibwächter für Emy und das ungeborene Kind geeignet waren und wieviel er unbemerkt in ihrer Nähe verteilen konnte, ohne dass sie es herausfand. Dummerweise kannte Emily mittlerweile fast alle, die Nivel als geeignet für diesen Job ansah. Daher würde er es diesmal anders machen.
    Es würde nur einen geben, was Emily sicherlich verwirren würde. Und potentielle Feinde hoffentlich auch.
    Nämlich nur.....ihren Ehemann. Und die zwei obligatorischen Adjutanten, die Alan immer begleiteten zu offiziellen Anlässen.

  • Emily Alan, hatte Position bezogen. Neben ihrem Mann. Und irgendetwas stimmte hier nicht. Ein üblicher Rundumblick verriet ihr, dass sie allein war. Mit ihm, Trace und dem neuen, kleinen [klein: im Sinne von Größe und neu: weil der alte ja sein Leben ließ im Krieg] Adjutanten Nivels. (Hat der schon einen Namen? ^^) „Okay Nivel Alan, bist Du krank?“ flüsterte se leise, so dass nur er es verstehen würde. Sie sah sich wieder um. Nein, da war wirklich nichts. Keine Horden von Sicherheitsleuten, abgestellt zu ihrem Schutz. „Ist das eine neue Taktik?“

    Sie hatte nun einen Orden mehr an der Uniform und eigentlich nicht verdient. Zumindest empfand Emily das so. Auch wenn Nivel ihre Zweifel fortgeweht hatte, ein bitterer Nachgeschmack war vorhanden. Die Admiral wusste genau, wen Sie in den Tod geschickt hatte, jeden einzelnen Namen kannte sie. Eine Eigenschaft, die ihr damals als Personalleiterin verdammt gute Dienste gelistet hatte, war ihr Elefanten Gedächtnis. Sie kannte Namen, Rang, Position und das Gesicht – für sie waren diese Offiziere nicht nur Nummern gewesen, im Gegenteil. Kurz wirkte sie abwesend…


    Gedanken verloren legte sich die Hand auf den Bauch der mittlerweile zwei Nummern größer replizierten Uniform. Emily war wieder schwanger, trug Hoffnung unter dem Herzen. Sie lächelte, trotz der Gedanken. Ein Neues Leben, würde auch den neuen Anfang symbolisieren.


    Hoffte sie…

  • Nivel antwortete nicht, sondern lächelte nur geheimnisvoll.
    "Krank? Ich? Wie kommst du denn darauf? " meinte er dann doch noch.


    Als die beiden die Meridian erreicht hatten, wurde das Schiff abflugbereit gemacht. Wenig später befand sich die Meridian auf dem weg nach Algeron.
    Unterdessen wurde Nivel von Cpt Loren kontaktiert. Er sandte Black als Unterstützung auf die Eternity. was er allerdings von der Trill gehört hatte, machte ihm mal wieder sorgen. Sollte er es Emily sagen? Nach reiflicher Überlegung kam er zu dem Schluss, dass er es allein schon wegen der Verhandlungen sagen musste.
    Also ging er in das gemeinsame Quartier.
    "Emily? Bist du wach?" fragte er leise in den Raum hinein.

  • Emily richtete sich auf und sah zu ihrem Mann „Ja.“ sie konnte nicht schlafen, mal wieder nicht. Sie sah ihren Mann, der sich am Bettrand niederließ und ihre Hand ergriff an. „Was ist los?“

  • "Ich habe schlechte Neuigkeiten für dich. Gerade habe ich mit captain loren von der eternity gesprochen. Es geht um deren bordarzt. Wie es scheint, ist er von den romulanern bei einem der letzten gefechte durch einen spion ausgetauscht worden. Und jetzt ist er auf der flucht. Was mit dem echten bordarzt ist, wissen wir. Diesem zeitpunkt noch nicht, aber sie werden ihn suchen. Ich habe ihnen habsburg und black zur seite gestellt. Der eine, weil er gerade urlaub bei seiner famiie macht, der andere, weil er in der nähe der eternity war. Du solltest das wissen, wenn wir in die verhandlungen heute abend gehen." Meinte er leise.

  • SIA-Hauptquartier--> Tzengheti-Heimatwelt-


    Agent Hiroshi betrat das Büro von Commodore Alan mit einem nervösen Zucken im Auge. Er war angefordert worden. Und, so wie er seinen Chef kannte, handelte es sich um etwas Heikles.
    Als er eine Stunde später das Büro wieder verlies, leitete der Commodore gerade Hiroshis Kündigung an die Personalabteilung der SIA weiter. Natürlich hatte er nicht gekündigt, aber das wusste ja keiner. Sein Auftrag war streng geheim. Und keiner sollte davon wissen und es mit der SIA in Verbindung bringen. Sollte ihm etwas passieren, würde alles abgestritten werden. Er gehörte nicht mehr dazu. Er war jetzt –bzw in 3 Tagen dann- ein gesuchter und gefürchteter Verbrecher, der aus dem Föderationsraum abzischte und im Tzengheti-Raum Unterschlupf finden sollte.
    Er war das Auge, das Ohr und das Gehirn. Er sollte herausfinden, wie die Tzengheti nach dem Krieg dastanden, was sie planten und was sie trotz ihrer Niederlage gegen die Cardassianer in Zukunft gegen die Föderation ausrichten könnten. Dass er eine Verbrecheridentität annehmen würde, diente zu seinem eigenen Schutz.


    10 Tage später befand sich Hiroshi auf dem Heimatplaneten der Tzengheti und versuchte, seinen Auftrag auszuführen. Alles lief nach Plan.
    2 Tage später hatte er sogar einen Informanten gefunden.
    1 Tag später war dieser tot.
    Und keine 3 Stunden später verschwand Hiroshi spurlos.
    Nach 3 Monaten ohne ein Lebenszeichen wurde Hiroshi als vermisst geführt von seinem Chef. Er hatte kein einziges seiner Kommunikationsfenster wahrgenommen….


    Einen weiteren Monat später wurde Agent Sevilla ausgesandt, um Hiroshis Auftrag zu übernehmen und vorsichtig nachzutasten, was mit HIroshi geschehen war.



    SIA-Hauptquartier

    Die Verhandlungen um Algeron waren vorüber und die Alans wieder zurück auf New Lore. Nivel hatte sogar den ersten Spatenstich der neuen Starbase miterlebt. Jetzt setzte er sich das erste Mal seit seinem Fortgang an seinen Schreibtisch, kramte die (geheime) Lesebrille heraus und durchforstete die Akten und Berichte, die sich angehäuft hatten. Von Kalinows Tod hatte er auch schon erfahren. er bedauerte das, denn sie war eine gute Agentin gewesen. Zusätzlich bereitete ihm das Verschwinden von Hiroshi immer noch Unbehagen. Hoffentlich konnte Sevilla etwas diesbezüglich herausfinden und den Auftrag fortführen. Alan wühlte sich weiter durch den Papierkram. Eine Sache erregte seine Aufmerksamkeit mehr als andere.
    Er runzelte die Stirn und nahm dabei die Brille ab. Sein Finger wanderte zu seinem Kinn und tippte leicht dagegen, während er überlegte. Es waren mehrere Frachter überfallen worden. Und so wie es aussah, zeitgleich. Er würde Black darauf ansetzen, deshalb aktivierte er eine Verbindung zu seinem Agenten:
    ****Ensign Black, ich habe 2 Dinge mit ihnen zu bereden. Können wir offen sprechen?***

  • Mit einem schweren Seufzen sank Emily ins Sofa. Kind und Kegel endlich im Bett. Mit jedem Tag wurde das alles schwerer, glaubte sie und manchmal hatte sie das Gefühl, sie würde Mutter von Zwillingen. (Keine Angst Nivel, wird sie nicht *gg*) Sie stöhnte leise auf. Rückenschmerzen waren an der Tagesordnung. Trotzdem hatte sich Emily ziemlich gut geschlagen, bei der Verhandlung auf Algeron. Und: die Föderation kam gar nicht so schlecht weg – fand sie. Irgendwie war das alles irre. Insgeheim war sie es müde, das solche Entscheidungen auf ihren Schultern lasteten. Sie schloss die Augen und versank in Gedanken und – einen tiefen Schlaf …

  • Matt hatte sich auf seinen Rückweg zu New Lore gemacht, den gefangenen Inklusive. Allerdings konnte sich der Gefangene auf seinem Schiff frei bewegen, nachdem er Matt sein Ehrenwort als romulanischer Offizier gegeben hatte sich widerstandslos nach New Lore bringen zu lassen und sich anschließend dem Verhöhr zu stellen. Matt achtete immer den Gegner, soweit die Situation es zuließ, so wurden schon manches mal aus Feinden Freunde, zusätzlich tat Matt hier auch etwas für die Beziehungen zwischen der Föderation und den Romulanern.


    Er wollte gerade Alan kontaktieren, als dieser ihn kontaktierte.


    ***Tut mir leid Chef, im Augenblick leider nicht. Ich bin in ein paar Stunden bei Ihnen, dann können wir das ganze sicherlich besser bereden, ich muss noch einen Gefangenen abliefern. Franz hat Ihnen sicherlich schon den kompletten Bericht zugesendet.***



    Ein paar Stunden später hatte matt den Offizier übergeben, und machte sich auf den weg zu seinem Chef, dort angekommen klingelte er an der Tür.

  • Lt- Man rannte den Gang entlang. Vor Commodore Alans Tür hielt er kurz inne, verschnaufte kurz und trat dann, ohne zu klopfen ein.
    "Ich hoffe, es ist was wichtiges, dass sie hier einfach so reinplatzen, Lt." begrüßte Nivel den Lieutennant.
    "Aye, Sir. Wir...wir haben etwas gefunden!" platzte es aus Man heraus.
    "Ach ja?" kommentierte Alan und zog eine Augenbraue hoch. Bisher hatte er ja Unmengen an Informationen erhalten.....aber er wusste, wo Man arbeitete. Der Mann hatte eine Top Secret Freigabe. " Wenn ich mich recht erinnere, dann sind sie bei dem Christopherus Projekt angestellt. Ich nehme an, es ist ein Durchbruch zu verzeichnen?"
    "Nein...ja...."
    "was jetzt? Ja oder nein?"
    "nicht direkt, Sir." Lt. Man setzte sich. "Nun, Sir, wie sie wissen, forschen wir an einem dauerhaften und stabilen Zugang in das Paralleluniversum, aus dem wir Commander von Lahrenberg zurückgeholt haben. Leider haben wir dort immer noch keine bahnbrechende Lösung gefunden. Aber was wir gewfunde haben, ist das hier...." dabei rief er eine geheime Akte auf den Monitor. Das Bild zeigte eine Art im All schwebendes Tor. "Es ist nach unseren >Exo-Archäologen zu urteilen verdammt alt. Und wir vermuten, dass es die Eigenschaften hat, die wir suchen. Wir haben vorsorglich die Umgebung um das Artefakt weiträumig als Sperrzone deklariert."
    "Sind sie sich sicher?" fragte Nivel nach.
    "Nein. sicher sein können wir natürlich nicht, aber es gibt Hinweise darauf. Und wir sind bereit, es zu erforschen....sprich: wir würden den Versuch wagen, es zu aktivieren. Unsere Wissenschaftler haben Tag und Nacht an den Symbolen gearbeitet, die rings um das Tor angeordnet sind."


    <<<<Zeitsprung>>>


    Black ist mittlerweile auf New Lore eingetroffen, der Romulaner abgeliefert.
    [ab hier folgt das Log des ausgespielten MIllenium-Abenteuers]
    Nivel hat darauf bestanden, das Artefakt selbst zu untersuchen und ist mit Black und einem Ahrt-Habsburg mit der Dublin zu den betreffenden Koordinaten geflogen. Die SIA Agents haben das Tor aktiviert und ihr Schiff wurde hineingezogen.
    Auf der anderen Seite entdeckten sie eine große Raumstation. Die Station selbst sah der Föderationsbauweise sehr ähnlich, wies aber Details von völlig fremder Technologie auf. Black, Habsburg und Alan gingen auf das Angebot ein, die Station zu besuchen, als sie von dort kontaktiert wurden.
    Auf der Starbase ( #starbar im irc, der IG-Spielchannel des #millenium-gate ) angekommen, wurden sie von Obi Wan, Kendron Sevaris und einem Klingonen namens Vak'trall (einer aus dem Paralleluniversum) begrüßt. Die Station trägt den Namen Millenium.
    Die Station ist ein Sammelsurium aus verschiedensten Technologien, welche durch das Sternentor, welches auch die SIA Agents durchschritten hatten, in dieses Universum eingeführt wurden.
    Die Station selbst ist friedlicher Natur. Sie dient zum Handel und zur Verständigung der unterschiedlichen Völker, die hier Halt machen. Gehandelt werden darf mit allem, was das Herz begehrt. Auch Technologie usw... Alle Völker sind willkommen, sofern sie sich den Regeln der Station anpassen können.
    Jeden Nutzer der Station wird ein KOnto eröffnet, auf das er mit der ihm eigenen Währung (auch Nahrung, sollte sonst nichts vorhanden sein), einzahlen kann. Die Währung wird in die Stationseigene Währung umgetauscht (Credits).
    Streng untersagt ist das Mitführen von Waffen an Bord der Station. Diese müssen auf den eigenen Schiffen zurückbleiben, oder man darf die Station nicht betreten. Ebenso sind Auseinandersetzungen mit Besuchern aus den anderen Universen an Bord der Station untersagt.
    Nach einigem Begrüßungs-Bla-bla ging Com Alan mit Lt Habsburg in das ihm zugewiesene Quartier.
    Lt BLack sah sich weiter dort um und machte auch gleich neue Handelswege für sich klar.

    [ab hier ist es wieder dazugedichtet]
    Nachdem am nächsten Tag geklärt wurde, dass einem Rückflug nichts im Wege stand und das hindurchziehen durch das Tor einfach standard war, machten sich die SIA Agents wieder auf die Rückreise in ihr Universum.