Beiträge von Miles Quinn

    Miles zuckte mit den Schultern und grinste zu Tim.


    "Vielleicht haben wir ja Glück. Einen Materie-/Antimaterie-Reaktor haben wir schließlich auch nicht erwartet...und ein BLT-Sandwich ist vermutlich noch unwahrscheinlicher aufzutreiben. Aber auch wenn die beiden damit sehr wahrscheinlich kein Glück haben sollten, dann haben die beiden eine Aufgabe. Der Geist junger Offiziere muss beschäftigt bleiben, sonst neigen sie dazu sich zu viele Gedanken über Eventualitäten zu machen und werden schnell nervös."

    Miles machte Fortschritte an den Systemen. Allerdings ging ein nicht davon aus, dass das Shuttle den Flug durch die Atmosphäre überstehen wird. Dafür war es doch zu sehr eine Bruchlandung. Als Callahan ihn rief, war er mit beiden Händen verrenkt hinter einer Abdeckung und hantierte an ein paar Schaltkreisen. Tim dachte gut mit und nahm dankenswerterweise den Ruf entgegen. Nach ca. einer Minute war wieder verfügbar und hakte sich ins Gespräch ein.


    ***Hier Quinn. Danke. In Richtung Ersatzteile glaube ich kaum, dass diese Gesellschaft etwas hat, dass uns unmittelbar weiterhelfen kann. Falls Ihnen jedoch etwas Duritanium begegnen sollte, bringen Sie es mit.***


    Er blickte zu John an der Konsole.


    "John, ich habe die Schaltkreise der Sendeanlage repariert. Bei wie viel Prozent Sendeleistung sind wir jetzt?"

    Miles blickte zu Tim.


    "Ich sehe, was ich machen kann. Die defekten Energieleitungen kann ich wahrscheinlich überbrücken, aber die Gefahr einer Überlastung ist gegeben. Die Schäden an den Sensoren kann ich reparieren, so dass wir zumindest passive Scans vornehmen können. Mehr kann ich erst sagen, wenn wir wieder Energie für die Diagnosesystene haben. Hilfreich wäre, wenn schon mal jemand eine Überprüfung der Hülle mit einem Tricorder von außen vornimmt."

    Miles nahm Tims Ruf entgegen.


    ***Verstanden. Ich mache mich sofort an die Arbeit.***

    Er nahm sein Technikkit und ging zur Shuttlerampe. Die ersten Scans lud Miles auf seinen Tricorder. Dort angekommen kümmerte er sich gleich um die Schildmodifikationen.


    ***Quinn an Darksen. Ich könnte Deine Hilfe in Shuttlerampe 1 und die Scans der Raumüberwachung des Planeten brauchen.***

    Miles nahm den Ruf von Tim entgegen.


    "Ja, mit ein paar Änderungen an den Schildeigenschaften könnten wir auftreffende Sensorabtastung absorbieren. Wir haben verschiedene Modifikationen in der Datenbank. Wenn John Scans nach den exakten Frequenzen durchführen kann, sind wir schneller. Allerdings schützt uns dies nicht vor optischen Teleskopen. Bei computergestützter Raumüberwachung kriegen die sofort mit, wenn die Kopernikus ins Suchfeld eindringt. Ein modifiziertes Shuttle hätte bessere Chancen nicht entdeckt zu werden."

    Miles hatte seine Schadenkontrollteams im Einsatz. Die Schäden waren nicht schwer. In ein paar Stunden würde das Schiff wieder im vorherigen Zustand sein.


    ***Quinn an Brücke. In etwa einer Stunde stehen alle Systeme ohne Beeinträchtigung wieder zur Verfügung. Die Wesentlichen davon in etwa 10 Minuten. Die Schönheitsreparaturen dauern jedoch noch etwas länger.***

    Miles sah zur Captain.


    "Der Datenspeicher schien gelöscht worden zu sein. Ich hatte Zugriff auf zwei Dateien, die ich auf den Tricorder überspielt habe. Sobald ich versuchte mehr herauszufinden, flogen uns aus unergründlichen Ursachen die Konsolen um die Ohren. Die Energieversorgung der Brücke war eingestellt und ich musste die Konsole mit einer portablen Energiezelle lokal versorgen. Ich schlage vor, dass Mr. Darksen und ich die Tricorder der Außenteams in untersuchen. Vielleicht ergeben sich neue Hinweise."

    Miles schälte sich aus dem Raumanzug und richtete die Uniform glatt. Nachdem der Ruf dringend erschien, machte er sich ohne weitere Verzögerung auf den Weg zum Konferenzraum.


    Er traf kurz nach der Captain ein und nickte allen zu, ging zu seinem Platz und setzte sich.

    Er sah zu Callahan


    "Ah, Mr. Callahan. Haben Sie sich schon eingewöhnt?"


    Er schmunzelte als der junge Sicherheitsoffizier einen Kaffee bestellte.


    "Geben Sie Acht. Das Zeug hat Suchtpotential. Bei mir ist da schon alles zu spät."


    In dem Moment kam seine Tasse. Er prostete Callahan zu und nahm genussvoll einen Schluck.


    "Schon viel besser."

    Miles übergab Mike den MR und machte sich auf den Weg ins Casino.


    Ein paar Minuten den Kopf frei kriegen.


    John war noch nicht da. Aber das wunderte ihn nicht. Wissenschaftler hatten oft ein eigenes Zeitgefühl.


    Er ging an die Bar und bestellte sich einen Kaffee.


    Miles sah Tim, Miss Hope und Mr Callahan sitzen. Er nickte ihnen zu und wartete auf Kaffee und John.

    Miles konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.


    Mit Ironie, Sarkasmus und Seitenhiebe muss man bei ihm immer rechnen, vor allem wenn die Situation mal wieder verfahren ist.


    "Ich bin hier schon seit 9 Stunden nicht mehr rausgekommen. Ich brauche mal einen Tapetenwechsel. Wir haben die Schiffssysteme stabilisiert, aber die Werftcrew hat für Wochen Arbeit... und wir müssen wahrscheinlich anschließend genauso lang wieder die Kinderkrankheiten ausbügeln und modifizieren ...

    Hast Du Lust auf einen Sprung ins Casino. Die nächsten Berichte bekomme ich erst in gut 30 Minuten und Mike kann den MR übernehmen...oder Das was davon noch übrig ist."


    Er schmeißt eine Schrottplatine in die Ecke zu den anderen getauschten Objekten.

    Miles war im MR und war nach wie vor mit den Reparaturen beschäftigt.


    Er hörte John rufen und untypisch im Trainingsdress verschwitzt da stehen.


    „John, ich wusste gar nicht, dass die Turbolifte ausgefallen sind und alle Deine Uniformen verloren gegangen sind.“

    Miles reparierte gerade eine Konsole im Maschinenraum als die Meldung des Schadenkontrollteams eintraf, dass die nötigen Vorbereitungen getroffen wurden.


    ***Quinn an Brücke. ich habe eben die Meldung erhalten, dass eine schnelle Abtrennung des Jägermoduls nun im Ernstfall möglich ist. Auch konnten wir die Energieversorgung der Notkraftfelder stabilisieren.***


    Dennoch machte ihm der Zustand des Schiffes große Sorgen. Der Antrieb funktioniert zwar wieder, aber die strukturelle Integrität ist an wesentlichen Stellen schwer angeschlagen.

    Miles eilte schnell in den MR, um die Kristalle in die inzwischen reparierte Reaktionskammer einzusetzen. Die Reparaturen gingen inzwischen voran, aber vieles lag noch im Argen.


    Es war zumindest ein Schritt in die richtige Richtung.


    ***Quinn an Brücke. Wir haben die neuen Kristalle eingesetzt. Sie funktionieren. Wir können den Energieoutput nun nennenswert erhöhen. Und John, während unserer Abwesenheit wurden Deine Spezifikationen an den Schilden umgesetzt. Du kannst also mit den Tests beginnen.***

    Miles blickte von seiner Konsole hoch. Sein Blick war skeptisch.


    "Ich bin froh, wenn ich das Schiff einigermaßen stabilisieren kann. Also erwarte keine Wunder. Wir können die Sensordaten des letzten Angriffs auswerten und die Protokolle der Schildemitter gegenüberstellen. Das gibt uns vielleicht ein paar Ansätze. Aber ich sage es nicht gern. Die Kopernikus übersteht keinen weiteren Angriff dieser Größenordnung."


    Er deutete auf das Statustableau. Rote und gelbe Anzeigen übersäten das Schema der Kopernikus.


    "Neben der beschädigten Energiesysteme bereitet mir die Hülle im Moment am meisten Sorgen. "

    Miles war erleichtert das zu hören.


    ***Das ist eine gute Nachricht, Commander. Ich sehe, was ich tun kann. Die Unterstützung von Commander Darksen bei der Suche nach Modifikationen ist mir sehr willkommen. Danke. ***


    anschließend folgte die schiffsweite Ansprache. Sie war sehr gut, wenn auch historisch nicht ganz zutreffend. Aber er würde es niemanden verraten.


    Mike beugte sich zu ihm herüber.


    "Kopernikus? Das war doch der mit den Mikroben?"


    Miles runzelte die Stirn.


    "Nicht ganz. Zweifle nicht an den Worten Deines XO. Kopernikus ist jetzt genau das, was der große Meister da oben sagt....und wenn er spitze Ohren hat und grünblütig ist."

    Miles hatte mit den beschädigten Systemen alle Hände voll zu tun.


    Die größten Bauchschmerzen hatte er zurzeit mit den Hüllenschäden. Diese müssen repariert werden und das ist unter diesen Umständen nicht leicht. Die Notkraftfelder halten, aber verbrauchen eine Menge Energie, die an anderen Ecken fehlt. Daher hat er die meisten Schadenskontrollteams zunächst am Energiesystem arbeiten lassen. Ein Teil arbeitet nach wie vor an der Hülle.


    Was würde er jetzt alles für ein Raumdock geben.


    ***Quinn an Brücke. Die Reparaturen gehen in diesem Raum sehr mühsam voran, vor allem die an der Hülle. Im Normalraum wären wir schneller. In Anbetracht der Schäden empfehle ich eine Rückkehr in den Normalraum.***