Beiträge von Timothy J. Napari Jackson

    Timothy betrat den MR immernoch sich die kleine rote Stelle reibend. Zum Glück hatte es nur ein Crewman gesehen der mit einem Blick das lächeln verlor und schnell von dannen ging. Er klatschte in die Hände, trotz leichtem Kopfschmerz lächelte er.


    "Ok, ich will mit den Vorbereitungen fertig sein, ü der Cpt die Chance hat die Brücke zu sehen.Simmons, Warpkerndiagnose abschliesen und hochfahren, Strecker, Sie behalten mir die Werte der reparierten EPS Leitungen im Auge. Packen wir es an, ich will pünktlich Pause machen und Sie alle bestimmt auch."


    Es geriet in Fahrt, Techniker wuselten rum, taten ihre Arbeit. Das mochte er, ein funktionierender Bienenstock und die Königin hatte nicht mal Ahnung davon was grade überall geschah.

    Timothy hätte am liebsten den Mann am anderen Ende angeschrien, ihn nieder gemacht, zusammengefaltet und zur
    Luftschleuse rausgeworfen, dass er diesen Moment zerstörte. Dennoch hatte er Recht und Dhara ebenso. Dienst ist Dienst und Privat... naja man kennt das ja. Er erwiederte das drücken samft und strich mit dem Daumen über den Handrücken.


    "Ich mich auch. Meld dich wenn du Pause machst."


    Sagte er bevor er merkte was er da überhaupt hörte, was er ausgab. Er stand widerwillig auf, tippte auf den Kommunikator und blickte nochmal einmal zurück.


    "***Ich bin unterwegs, Jackson Ende.***"


    Ein seufzer und eine harte Ecke, die zum Glück ausser sicht- aber leider nicht ausser hörweite war, sollte das letzte sein, was er vor dem Maschinenraum noch mitbekam.

    Nun zählte es die Hände nicht schwitzen zu lassen. Was er gar nicht bemerkt hatte war das leise aber eigentlich bemerkbare piepen. Dumpf nach einem Meter eigentlich schon gar nicht mehr hörbar, war seine Art sich an etwas zu erinnern. Als die Bemerkung der Kirschtaschen kam freute es ihn. Warum wusste er gar nicht, Erdbeeren waren ihm eigentlich lieber. Schon wieder ein gedanke: ###Kirschtaschen - Erdbeertaschen?### Was bescheuertes man denken konnte.


    "Ist genemigt. Und ich bin gespannt. Etwas legendäres habe ich schon... "


    Der Satz brach ab, als etwas für ihn Ohrenbeteubendes die doch eigentlich ruhige und schöne Stille durchbrach.


    "MR an Jackson, Sir Sie wollten 15 Min. vor Start informiert werden. Naja, dass wäre jetzt." [Ich kann mit dem Tablett leider keine Farben einfügen Sry.]


    Timothy blintzelte.


    "Tut mir Leid, aber er hat Recht."

    Ein nicken, mehr bekam er grade nicht zu stande. Die Worte kamen ohne Unterbrechund oder Zeitverlust an. Verstehen war das Problem. Was geschieht in so einem Moment? Er entschied sich für eine lustige Lösung. Für eine rationale wäre wohl zu fiel verlangt. Er begann die Tat und legte seine linke auf ihre rechte und sprach:


    "Ja, nein und nur mit den der richtigen Person."

    Timothys Kopf brannte, dass Herz raste, die Augen, unwillich welchen Punkt sie fixieren sollten. Wie war sie so nah gekommen? Hatte er nicht aufgepasst oder sie? Vielleicht war aber auch alles normal und es sollte so sein. Der Cardiale aussetzer kam jedoch beim schieflegen des Kopfes. ###Bleib cool, sie hat nicht die Augen geschlossen, somit hast du bisher weder was vergessen, noch was falsch gemacht. Und sie lächelt, somit ... Hast du etwas lustiges gesagt?### Es schien als würde die Zeit still stehen. Der Maschinenraum, das Schiff, die Besatzung, selbst der Cpt. der grade im Augenwinkel war. Alles egal. Wie lange saß er eigentlich schon hier?


    "Ich nehme nicht an das du gegen gewisse Stoffe Allergisch bist?"


    Selbst kein Arzt, so war die Akademie die jenige, wo er Einblick in diese Arbeit bekam und genau jetzt wollte er sich an die Stirn schlagen. Allergien waren doch, zumindens was die Hauptallergien anbelangte ausgerottet. Schon seit Jahren hatte keiner mehr Anzeichen für Laktose Intoleranz gezeigt. Und wenn doch wurde es gut unter den Teppich gekehrt. Jede Sekunde die verging kamen ihm von seinen Sätzen lacherlicher vor.


    "Ich mein, wenn dann sollte ich es wissen, der Replikator ist meiner Meinung nach nicht effizient genug, um diverse Gerichte ordentlich zu kochen. Auch heutzutage sollte man sich besinnen und sich hinter den Herd schwingen. Schlecht ist es nicht und hilfe habe ich schon immer gerne angenommen, warum kochen wir nicht gemeinsam? So musst du nichts mitbringen und ich lerne wiederum etwas dazu."


    Seine Stimme schien sich zu überschlagen, dass alte leidige Verhalten kam zurück in der Sekunde wo er dieses Gefühl bekam, wenn seine Augen ihre streiften.

    Es machte klick in seinem Kopf. Seine inneren Augen machten genau das, was sie jedesmal machten. Panisch einen weg nach draußen suchen. Der Herzschlag ging schneller, den Schweiß hatte er gelernt zu kontrollieren, ebenso die Atmung. Allerdings wusste er nicht mehr weiter. Tausende von Leuten hatten schon Tipps für diese Situationen. ###Die 70 - 30 Variante### Schwachsinn. Seine Augen tanzten von einem zum anderen Ihrer. Das einzigste was ihm einfiel platze aus ihm raus.


    "Morgen nach Schichtende. 18 Uhr in... *da war es. Zu mir, oder zu dir?* hmm. Bei... mir?"


    Sein Kopf schien zu explodieren. Hatte er nun das richtige Gesagt? Hätte er nicht bei Ihr sagen können? ###Bei dir!!!### raste es durch seinen Kopf. Wissentlich, dass das gesagte nicht mehr zurückgezogen werden konnte.

    Timothy machte keinerlei Bewegung. Bis das Wort Gagh viel. Ein kurzes Augenzucken durchzog ihn. Lebende Würmer, einmal und nie wieder. Das war sein Heiliger Schwur. Eher würde er in eine Plasmaleitung springen.


    "Ich denke ich würde... *kurzer moment ruhe* Bei etwas Irdischerem bleiben."


    lächelte er in der Hoffnung das sie es nicht gemerkt haben sollte. Was schwierig ist, bei grademal knapp 40 cm abstand. 20 wäre ihm lieber gewesen, dann hätten die normalen Augen eines Menschen nicht alles im Blick. Oder 10?

    "Also abwarten und Tee trinken?"


    Auch wenns nicht beabsichtigt war, ein schmunzeln konnte er sich nicht verkneifen. Einen Counselor eine Information abzuringen, wo es ins Private geht, war gewiss nicht einfach. Vielleicht, wenn man gezielter Nachfragte.


    "Der Partner muss somit die Initiative ergreifen... So, so. Ich weiß nicht wie man tanzt. Für diese Art der Tätigkeit habe ich auch eher zwei linke Füße, aber kochen kann ich. Was isst du denn gerne?"


    Er lehnte sich auf den Tisch und blickte ihr direkt in die Augen.

    Timothy grinste, klar gefiehl sie ihm, aber wie sollte er ihr das klar machen ohne direkt mit einer Bemerkung gestraft zu werden, die so manche Frauen kennen. 'Typisch Mann!' Auch wenn bisher keinerlei Sätze in seinem Kopf existierten die so einen Spruch heraufbeschwören würde. Vielleicht war das der Grund das er Freundininnen ohne ende hat, aber nie eine Beziehung. Man driftete immer zu schnell in eine Freundschaftliche Beziehung ab.


    "Oh, ich weis sofort, wenn mir eine Frau gefällt oder nicht."


    Timothy merkte ein gewisses blitzen in seinen Augen nicht, als er daraufhin lächelte. Wie schnell man sich Non-Verbal verraten kann.

    Timothy lächelte und nickte. Kaffee war wirklich besser.


    "Tut mir Leid. Ich dachte Wein wäre für meinen Körper in Ordnung, allerdings naja. Ich hoffe, dass ich Deinen Abend dadurch nicht nieder mache."


    Er nickte dem Kellner zu und schaute in die schwarze masse etwas in der Tasse.


    "Wenn ich ehrlich bin habe ich noch nicht über ein 'Beuteschema' nachgedacht. Aber du wärst mit Sicherheit mit drin."


    Lächelte er über seine Tasse hinweg zu ihr.

    "Und jetzt wo die Scgule, das Stidium und die Arbeit gefestigt sind? Der Logik nach würde der Geist doch nun nach einem Partner, oder einer Partnerin sucher, oder? Zumindenst nach der Psychologischen sichweise."


    Timothy schmunzelte und hoffte das richtig ausgedrückt zu haben. Zwischenmenschliche Beziehungen waren für ihn nicht leicht zu verstehen, selbst wenn er in diesem moment flirten würde, er würede es nicht merken. Mitlerweile lies er den Wein stehen, anscheinend war er überhaupt nicht für sowas geeignet.

    "Hat nicht jeder Angst das sein Herz gebrochen wird? Der einzige Vorteil den ich bisher, man konnte es noch nicht. Naja ohne Freundin, Bzw. Beziehung ist dies auch schwer. Aber klar, auch ich fühle mich des öfteren mal alleine. Die Frage die ich mich allerdings stelle, warum hast du keinen Freund?"


    Ndas du war angenehm, weniger Offizierszwang. Sollte das eine Tatsache sein das sie Counselor war, dann wenigstens eine angenehme. Somit lächelte er und ging selbst darin über.

    Timothy überlegte. Psychologe war er nicht, zumindest hatte er nie Veranlagungen erkannt. Die naheliegenste Antwort war.


    "Wir dienen gemeinsam auf einem Schiff der Sternenflotte, mitten im nirgendwo. Aber ich will mir keine Lohrbeeren einsacken die ich nichtselbst geplückt habe. Vor zwei Jahren sagte mir ein Freund, wenn ich guten Rotwein haben will, so solle ichden hier nehmen."


    Er empfand es als richtig die Wahrheit zusagen, was würde man denken wenn irgendwann mal herauskommen würde, dass Timothy weniger Alkoholische oder Synthoholische Getränke in seinem Leben getrunken hätte, als andere ihre Unterwäsche tauschten.


    "Das einzigste was ich wirklich gut kann ist mit toten Gegenständen umzugehen. Denen kann man nicht das Herz brechen, etwas falsches sagen, oder gar ernsthaft aber unabsichtlich verletzen. Die Frauen Welt hatte ich meist gemieden, vielleicht wegen der krassen Komplexität."

    Timothy schaute sich um. Ja es waren tatsächlich sehr viele Frauen an Bord. Man bedenke mal die Beta-Schicht im Maschinenraum, die komplett in weiblicher Hand war. Ohne Zweifel kompetent, aber man sollte bei der Schichtführung vorsichtig sein. Wenn er es richtig in Erinnerung hatte, wurde selbst der Cpt. schon angefahren. Weshalb wusste jedoch nicht mehr. Klar viele Frauen. Er dachte über diese Aussage nach und antwortete:


    "Ja, allerdings. Auf diesem Schiff sind ganz schön vielen Frauen. Interessant wenn man es recht bedenkt, aber ist da nicht auch noch der Punkt, dass hmm... *eine kurze denkpause entstand* ...naja, der erste Eindruck, der einem zeigt das man dieser - in meinem Falle - Frau gemeinsamkeiten entdecken und ausleben möchte?"


    Er nahm einen Schluck und merkte das dieser Wein wirklich gut war. Er würde dem Ideenurheber bei Zeiten danken müssen.

    Timothy hörte den Ausführungen zu und nickte. Wenn er ehrlich war, kannte er sich überhaupt nicht mit Wein aus. Klar viele haben versucht es ihm beizubringen, allerdings vergeblich. Die Tatsache das er weder mit Wein zurechtkam, noch wirklich mit Frauen. Er setzte mit an zum gruße und lächelte.


    "Timothy hat mich mein Vater genannt."


    Danach schaute er erneut zum Fenster raus.


    "Vertrauen zu einem Techniker kommt schnell, denn dieser ist für die Umgebung der Crew verantwortlich, dementsprechend geschult und weitergebildet. Ein Counselor kann in meinen Kopf gucken, von Geburt an. Mir sagte man das man es nicht wirklich lernen kann. *ein grinsen geht durchs Gesicht und die Hände hoben sich abwehrend.* Aber das sollte jetzt nicht falsch verstanden werden."

    "Ich war grade frei. Meine Techniker im Schiff verteilt und ein Technischer Notfall, besonders, wenn es um ein Fenster geht, welches sehr schnell gefährlich werden kann, hat dann Priorität. Und wenn ich ehrlich sein darf, wollte ich unsere Counselor mal kennenlernen. Immerhin sind Sie eine Vertrauensperson. Wie soll ich jemanden Vertrauen den ich nicht kenne?"


    Timothy schaute zu Ashton und schmunzelte. Er nahm ein Padd zur Hand und sandte eine Nachricht. Bei Rotwein war er sich eigentlich sicher. Diese mochte er zumindens eher als Weißweine, die noch nie wirklich seine Favoriten waren. Selbst wenn er Fisch aß. Als der Barkeeper zurückkam hielt er beiden eine Flasche (natürlich frisch repliziert) Bonterra Cabernet Sauvignon hin. Timothy nickte und schaute zu Ashton.


    "Ich habe mir erlaubt eine Spezifischere Auswahl zu treffen."


    Ein kleines verzeihendes Schmunzeln ging ihm durchs Gesicht.

    Timothy setzte sich und schaute aus dem Fenster. Fahnenscheinlich die Richtung die Ashton besah. Eigentlich sah er... nichts. Naja Sterne, aber mehr? So rausgeputzt war er ja nun auch nicht, denn das begutachten und mustern entgang ihm weniger. Was bei einem weißen T-Shirt, Jeanshose und entgegen der salopen Kleidung dennoch hervorzustechen schien. Die Schuhe. Wenn auch nicht wirklich zu dem Oberen Teilen passenden Outfit, waren es seine Lieblings Designerschuhe. Schwarze Matte Schuhe mit Schnürriemen. Auch wenn es nicht mehr in Mode war, so war das späte 20. Jahrhundert seine Outfittechnische Lieblingszeit. Und wer mochte schon stur nach der Mode gehen? Irgendwann, dass wusste er, würde es wieder "in" werden.


    "Ich glaube ich könnte von meiner Kaffeesucht mal absehen Counselor." lächelte er und überlegte. Ohne dick auftreten zu wollen, "wäre ein Wein angemessener zu später Stunde?"

    Timothy war nicht so schnell, auch wenn er sein Quartier tauschte und näher am Maschinenraum nun lag, hatte er das Weibsbildsyndrom. Zumindens wurde dies auf der Akademie immer von seinen Kameraden behauptet. Wie sich das zeigt war leicht zu sehen. Er brauchte manchmal Stunden, wo andere Männer Minuten brauchten. Allerdings immer aus dem Ei gepellt. So kam er nach 20 Minuten, somit aber nur 5 Minuten später als Ashton in das Casino. Ein kurzes umschauen genügte und er sah sie. Das sie Privat besser aussah als in Uniform hatte er nicht mit gerechnet. Kleidung macht also doch Leute.


    "Ens. Ashton."


    Sprach er sie an, da sie anscheinend aus dem Fenster zu träumen schien.