Beiträge von Emily Lauren Parker

    Nachricht der Omega-Flotte / USS Galileo
    Abteilung: Medizin


    Lieutenant junior grade Emily Lauren Parker
    - Leitender Medizinischer Offizier -


    Nachricht.png START DER TRANSMISSION Nachricht.png


    Sternzeit: 024080,11
    Dringlichkeitscode: x
    Verschlüsselung: x


    Nachricht an:

    USS Perception

    Ensign Ikaika Anela


    CC an:
    USS Perception

    Captain Hamion Edin

    Lieutenant Marissa Bancroft




    Betreff: Re: Unterstützung der Starbase 249 bzgl. des Borg-Angriff im "Regulus"-System


    Sehr geehrter Ensign Anela,


    verzeihen sie zunächst die verspätete Antwort. Captain Nathalie Farrell und ich hatten zunächst einen Plan aufgestellt, inwiefern wir die Evakuierung ausführen. Unter anderem hatte die medizinische Abteilung der Sternenbasis 249 die alten Impfstoffe hergestellt, die zum Schutz gegen einer Assimilierung verabreicht werden, wo ich ihnen die Daten im Anhang setzen werde.

    Da wir mit einer großen Panik rechnen würde ich empfehlen, dass sie wie wir für diesen Einsatz neben den Beruhigungsmitteln auch Offiziere mitnehmen werden, die mit sowas ähnlichem bereits Erfahrung haben, sofern sie solche Mitarbeiter in ihrem Stab haben.


    Anhang:

    * Medizinische Berichte der USS Voyager

    * Medizinische Berichte der USS Enterprise D


    Mit freundlichen Grüßen

    Lieutenant junior grade Emily Lauren Parker

    - Leitender Medizinischer Offizier -


    Nachricht.png ENDE DER TRANSMISSION Nachricht.png

    Emily sah auf und näherte sich Nathalie. Sie hatte noch immer ein unangenehmes ziehen in ihrer Seite doch das musste nun warten. Beim ersten Blick erkannte sie schon, dass es die Counselor übel erwischt hatte, so das sie gleich nach ein Hypospray griff und der Captain ein leichtes Schmerzmittel verabreichte. "Die schmerzen sollten gleich vergehen. Ich werde mich jetzt um ihre Verletzung am Hinterkopf kümmern, Ma'am", erwiderte sie und griff nun nach dem medizinischen Tricorder, um sich die Verletzung genauer anzusehen.

    Nachdem sie die ersten Werte bekam, atmete sie tief durch und war froh, dass Nathalie sich keine Hirnschäden geholt hatte. Sie legte den Tricorder zur Seite und griff nun nach den Dermalreginerator, um mit diesen langsam über die Platzwunde zu fahren. "Sie haben sich eine leichte Platzwunde, sowie eine leichte Gehirnerschütterung geholt, aber das bekommen wir schon hin", schob sie noch nach und fuhr immer wieder mit dem Gerät über die Verletzung.


    Nathalie Farrell


    Sie sah die Gruppe an, während sie noch bei der Behandlung war. "Hat sonst noch jemand Verletzungen davon getragen?", fragte sie nach, ehe sie wieder zu der Verletzung sah und bemerkte, dass die Wunde sich langsam schloss.

    Emily ging in die Hocke nachdem sie das Gebäude rennend betreten hatte und setzte das Mädchen ab. Sie wirkte blass und war starr vor Angst. Ohne darüber nachzudenken, verabreichte sie das Kind eine kleine Dosis zur Beruhigung und lächelte die kleine an. "Wir werden das schon schaffen", sagte sie und sah dann in die Richtung zu Thetys. "Man könnte es versuchen, aber ich fürchte das wird nicht lange anhalten. Assimilierte Humanoiden verbinden sich gleich mit den Vinkulum und das können wir nicht manipulieren. Ich könnte höchstens den Impfstoff verabreichen, den ich vor den Einsatz hergestellt hatte, der bei eine Assimilierung verhindert, dass wir zu schnell unsere Denkweise verlieren", erklärte sie und versuchte kurz nachzudenken.

    "Wenn ich nur Zugriff auf ein Labor bekommen könnte, könnte ich eine Art biologische Waffe entwickeln, aber ohne Analyse der Physiologie wird das wohl auch eher schwierig umsetzbar sein", erwiderte sie und seufzte leise. Es frustete sie etwas, dass sie derzeit keine wirklichen Optionen beisteuern konnte. "Es sei denn jemand konnte etwas auf den Tricordern sammeln über diese Tentakel-Viecher. Wenn wir die ausschalten, könnten wir von unten durch. Unten müssten mir doch auch Zugriff auf dieser Reaktoren bekommen, oder?"

    Emily hatte sich alles angehört und nun wurde ihr bewusst, dass sie wirklich langsam kriegerische Rassen anzog. Das konnte kein Zufall mehr sein und wirkte ruhiger als sonst. Ihr Blick ging zu Nathalie und dann wieder zu Pete und den anderen. "Es gibt vielleicht eine Möglichkeit die wir Mediziner machen könnten. Sollte es zum schlimmsten kommen gibt es laut unseren Daten eine Möglichkeit eine Assimilierung rückgängig zu machen, auf Grund den alten medizinischen Daten der Voyager und der Enterprise D", erwiderte sie dann und sah zu Nathalie. "Eventuell könnte ich da ihre Unterstützung gebrauchen, Captain. Da ich vermute das wir mal wieder Zeit am wenigsten haben."


    Pete Farrell

    Nathalie Farrell

    Emily hatte gleich ihr Glas abgestellt und verließ umgehend das Casino. Auf der Krankenstation Hatte währenddessen Jamie umgehend den Ruf von Pete angenommen, da sie in diesen Moment die Krankenstation übernommen hatte, während die Chefärztin ja im Casino gewesen war.

    ***Sinclair hier. Ich werde umgehend das Team und die benötigte Ausrüstung zusammenstellen, Commander Farrell***, antwortete sie unverzüglich und gab ihren Leute gleich den Befehl weiter, um so wenig Zeit wie möglich zu verlieren.


    USS Galileo - Schleuse


    Emily hatte gerade mit Jamie die Galileo betreten und sah nur kurz zu ihrer Stellvertreterin. "Kümmern sie sich um die Krankenstation, Commander. Ich werde gleich zum Konferenzraum gehen und sie dann informieren, sobald die Besprechung zu Ende ist", sagte sie knapp worauf die Schottin nickte und sich gleich auf den Weg machte.

    Emily atmete noch einmal durch, ehe sie den nächsten Turbolift betrat und mit diesen zu Deck 1 fuhr, um den Konferenzraum zu erreichen. Sie versuchte ihre innere Ruhe zu bewahren, was beinahe unmöglich war, während sie sich an die Wand lehnte und tief durchatmete.

    Emily sah nach vorne als der Captain eine kurze Ansprache gehalten hatte und gleich das Buffet somit eröffnet hatte, wobei einige schon vorher daran gingen. Da sie noch keine Antwort von der Taktikerin bekam, war es nun Emily die sich zwei der alkoholfreien Cocktails nahm und sich den anderen näherte. Ihr erster Weg führte zu Nathalie und reichte ihr ein Glas. "Schön das sie es schaffen konnten und ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit, Captain", sprach sie sie an und hob ihr Glas, um mit ihr anzustoßen.


    Nathalie Farrell

    Emily überlegte kurz und ehe sie antwortete, sah sie das immer mehr das Casino betraten. "Ich denke es sollte wirklich nicht mehr sehr lange dauern", sagte sie auf die Frage, wobei sie verstehen konnte, dass der kleine Mann auch irgendwann ins Bett sollte.

    Erneut nickte sie und erhob sich nun auch. "Ich freue mich bereits und richten sie doch bitte Kosh meine Grüße aus. Wir hatten uns leider inzwischen eine ganze weile nicht mehr gesehen", sagte sie noch, ehe sie von Mibu angesprochen wurde und ihr ebenfalls die Hand reichte. "Danke sehr. Ich nehme an sie haben sicher auch allen Grund zu feiern. Commander Sinclair hatte mich ja auf den Stand gebracht, dass es ihnen durch die letzten Behandlungen besser geht", sagte sie so leise, dass es nur Mibu mitbekommen konnte.

    Sie nickte nun auch in die Richtung von Val, nachdem diese nach der kurzen Begrüßung gleich zum Buffet stürmte und würde wohl nach den Gespräch mit der Taktikerin auch noch dieses Besuchen. Langsam konnte sie auch etwas zu trinken vertragen.

    Emily sah zu den kleinen und fand es richtig süß wie er langsam zum Koch lief. "Ihr Sohn ist aber gut dabei", merkte sie mit einem Lächeln an und sah noch auf ihn, bis er schließlich den Koch erreichte. Es erinnerte sie irgendwie an Zuhause an ihren Neffen, ehe sie wieder zu Hans sah.

    "Sie spielen also auch ein Instrument. Darauf werde ich dann wohl bei Gelegenheit zu sprechen kommen", meinte sie bei den Thema der Jam-Session. "Wenn es unsere Zeit erlaubt würde ich gerne bei ihnen zum Essen kommen. Ich nehme also ihr Angebot gerne an, Herr von Lahrenberg."


    Sie sah noch einmal in die Runde und bemerkte das langsam auch andere Offiziere das Casino betraten, ehe sie wieder zu ihren Gesprächspartner sah. "Unter anderem ist die kleine Feier wegen meiner bestanden Prüfung, der andere Grund für die Feier ist, dass Commander Farrell seine Fluglizenz verlängern konnte. Ich nehme daher an, dass der Commander sicher auch eine kleine Ansprache halten wird, nach den letzten Wochen dachten wir das die Crew etwas Entspannung vertragen könnte", offenbarte sie ihm auch ihren Hintergedanken.

    Sie nickte erneut. "Ich kann aber verstehen, dass sie nicht so lange bleiben können, daher bin ich froh dass sie etwas Zeit aufbringen konnten und hoffe das sie noch bis zu den kleinen Ansprachen bleiben können."

    Emily musste erneut schmunzeln und sah den Kleinen an, ehe sie sich ebenfalls hinsetzte. "Ich kann es verstehen.Commander Farrell hat einen ganz besonderen Flugstil, aber wie sie ja wissen kennen sie den Stil ja selbst, besonders wenn es um die Landung geht. Bei den Commander spürt man deutlich, wenn das Shuttle auf den Boden ist", meinte sie, da das nicht unbedingt sanft war, wenn man es diplomatisch versuchte zu sagen.

    Als sie das von Kosh hörte dachte sie einen Moment nach, ehe sie erneut antwortete. "Das Angebot nehme ich gerne an. Ich hätte vielleicht sogar eine Idee, wie ich Kosh überraschen könnte. Wissen sie mich lenkt oft Musik ab, ich denke ich könnte mit meiner Gitarre mal vorbei kommen, sofern nin und sie Musik mögen", bot sie an. Sie hatte selbst noch nie für jemanden Gespielt, allerdings wollte sie damit auch zeigen, dass sie Kosh gerne auf andere Gedanken bringen wollte und Emily half immer Musik richtig abzuschalten, erst recht seitdem sie hier auf der Starbase war.


    Bei der letzten Frage entschloss sie sich weiter auszuholen. "Sie wissen ja das ich Biologin bin, allerdings war mein Hauptfach immer die Medizin und Psychologie gewesen. Es fing eigentlich schon bei den Amararos an, dass mich mehr die Zusammensetzung interessierte, da mein Fachgebiet Interspezies-Genetik gewesen war und als ich mitbekam, dass Commander Hudson uns verließ, hatte ich mich um den Posten beworben. Ich hatte gerne mit ihnen Zusammengearbeitet, allerdings fiel mir in den letzten Wochen immer wieder auf, dass mir die Medizin fehlte", gab sie ehrlich zu und erkannte bei den Gespräch, dass man einfach nicht aus seiner Haut heraus konnte. "Ich bin also Ärztin aus Überzeugung und so habe ich die letzte Prüfung abgeschlossen, um in meinen eigentlichen Beruf arbeiten zu können, Herr von Lahrenberg. "

    Emily sah auf und musste leicht schmunzeln, als sie hörte wie Hans sie ansprach. Sie musste zugeben das sie gerne mit ihm und Kosh zusammengearbeitet hatte. "Ich hoffe sie können mir verzeihen, dass ich sie mit der Arbeit alleine gelassen habe, Herr von Lahrenberg", erwiderte sie und überlegte kurz. "Wenn sie möchten können wir uns hinsetzen und etwas reden bis die anderen kommen", meinte sie und deutete zu einen der Tische. Da das Buffet stand ja bereits.

    Erneut sah sie ihn an. "Inzwischen geht es mir gut, nachdem ich mich von den Shuttleflug erholt habe. Nichts gegen Commander Farrell, aber seit dem Unfall mit meiner letzten Einheit mag ich unruhige Flüge nicht besonders und wie ist es bei ihnen? Hat sich Kosh inzwischen etwas erholen können von den damaligen Angriff?", fragte sie nach, da sie seitdem mit Kosh nicht mehr reden konnte.

    Nach der Mission vom 23.03.2020


    <<<Nachdem beenden des Spiels sah alles wieder beim alten aus. Bis auf dem Spiel, was komischerweise nicht im Casino gelandet war, sondern von Emily Parker und Pete Farrell im Haupthangar gefunden wurde. Während Emily es zur Fundstelle gebracht hatte, hatte Commander Farrell die Offiziere in Kenntnis gesetzt, dass die neue LMO alle Offiziere zu eine kleinen Feier im Casino eingeladen hatte, um dort die bestandene Prüfung und auch die erfolgreiche Verlängerung der Fluglizenz von Commander Pete Farrell zu feiern. >>>


    Emily hatte inzwischen die letzten Vorkehrungen getroffen und war begeistert was für ein Buffet der Koch des Casinos gezaubert hatte. Von Jamie hatte sie nur erfahren das es ein ruhiger Tag auf der Station war und bis auf die Behandlung des Gorn, der sich bei einer mutwilligen Zerstörung die Hand verletzte, gab es wohl keine Verletzten.

    Während sie auf die ersten wartete ging sie noch einmal ihre Rede durch, da sie bisher noch alleine im Casino war, hatte sie noch die Gelegenheit eventuelle Änderungen vorzunehmen.

    Jamie Erin Sinclair


    Jamie ihr Atem war beschleunigt und sah zu Antoine, der noch immer hustete. Sie sah sich kurz um und kroch an einer Abdeckung, wo sie wusste, dass sich dort ein Medkit befand. Schnell war sie nicht wirklich, da das Erlebnis im Wasser auch an ihre Kräfte zerrte. Als es ihr gelang ein kleines Panel zu öffnen, griff sie nach dem Medkit. "Wenigstens etwas", entkam es ihr und verabreichte sich selber eine kleine Dosis Improvolin. Das Mittel wirkte schnell, so das sie zu Ruhe kam und klar denken konnte, ehe sie wieder zu Antoine ging und den medizinischen Tricorder ergriff, um die Lungen zu scannen. "Versuch ganz ruhig zu atmen", sagte sie und verabreichte den jungen Mann ein leichtes Beruhigungsmittel.


    Pascal Lavie


    Während sie sich schließlich umsah, sah sie zu den anderen und ihr Blick blieb kurz bei Cas‘harash hängen. "Konnten sie auch Lilly und Nathalie sehen?", fragte sie, da sie beide gerade nicht sehen konnte. Sie wusste nicht genau, wann und wie weit die Welle sie voneinander getrennt hatte.


    Mibu Vaag


    Während sie auf eine Antwort wartete bemerkte sich das sie zwar ruhiger war, doch innerlich kämpfte sie noch immer mit ihrer eigenen Adrenalin-welle, die während der Flut durch ihren Körper jagte. Nur langsam sah sie nun auch, gegen wen sie noch vor wenigen Minuten gedrückt wurde und näherte sich nun auch langsam Valerie. Ihre Körperhaltung hatte Jamie schon genug verraten, dass sie sicher mehrere Prellungen davon getragen haben musste. Ohne groß darüber nachzudenken, verabreichte sie ihr ein leichtes Schwerzmittel, ehe sie erneut den medizinischen Tricorder nahm, um die Frau zu scannen. "Die schmerzen müssten gleichen verschwinden", meinte sie und bekam durch den Tricorder die ersten Werte. "Ich fürchte da habe ich ihnen unbeabsichtigt einige Prellungen beschert Miss Leonova", sagte sie und war bereits schon dabei den Dermalreginerator zu nehmen. "Schaffen sie es ihre Jacke zu öffnen, damit ich ihre Prellungen behandeln kann?"


    T'Reava

    Irgendwo auf der Beta Promenade


    Jamie Erin Sinclair


    Jamie spürte wie sie gegen einen anderen Körper gedrückt wurde. Sie hatte weiterhin keine Kraft gegen diesen starken Druck anzukommen, wobei sie darüber auch nicht weiter nachdachte, da ihr stärkster Gedanke gerade gewesen war Antoine Lavie aus dieser Gefahr herauszuholen. Sie hielt den jungen noch immer fest, da sie ihn auf keinen Fall verlieren wollte. Das immer wieder versucht wurde nach Leonova zu greifen, bekam sie nur bedingt mit, allerdings wusste sie noch immer nicht, gegen wen sie genau gepresst wurde.

    Sie schaffte es nur mit Mühe sich so über Wasser zu halten, dass Antoine mit dem Hals über Wasser war und so zumindest sicher war, dass er Luft bekam. Auch dass das Wasser immer mehr anstieg bekam sie nur am Rande mit und drehte sah nun den Jungen an. "Ich versuche nochmal das Geländer zu erreichen. Halt dich so feste an meinen Hals wie du kannst, Antoine", sagte sie leise und versuchte nun mit ihrer rechten Hand, nach die Hand von Cas´harash zu greifen.


    Pascal Lavie

    Mibu Vaag

    Sitzung Emily Parker


    Emily lächelte leicht, denn auch wenn es der Job der Counselor war, hatten Nathalies Worte etwas beruhigendes. "Es tut wirklich gut bei ihnen alles sagen zu können. Wissen sie wenn ich im Dienst bin, kann ich eine Art schalter umlegen. Es ist dann fast als ob ich eine andere Person sei... Vermutlich war nicht alles falsch, was mein Vater mir mitgegeben hatte", scherzte sie etwas. Sie wusste ja selbst, dass es einige Offizier nicht die grenzen ziehen konnte, doch Emily hatte das schon immer recht gut beherrscht.


    Sie atmete ruhig durch. "Ich denke man kann es mit einen langen steinigen Weg sehen. Wissen sie es ist ja nicht nur das Problem das ich meinen Bruder nie wieder sehen werde, selbst hier auf dieser Station habe ich oft das Gefühl das ich in eine Art Zirkus gelandet bin, was sich bei den Amararos deutlich zeigte. Sie hatten ja gesehen das mir da die Nerven durchgegangen sind und ich mich im Ton vergriffen hatte. Vom diplomatischen Standpunkt hatte ich mich wohl disqualifiziert...", begann sie und sah die Counselor an. "Kennen sie das Gefühl manchmal hier falsch zu sein, Ma'am?", fragte sie nach, wobei sie insgeheim hoffte, dass die Captain das Gefühl kannte.


    Nathalie Farrell

    =/\= Anfang der Übertragung =/\=


    Statusbericht / Logbuch der Sternenbasis 249 / Nummer: 206
    Kommandierender Offizier: Commander Pete Farrell
    Eintrag durch: Lieutenant junior grade Emily Lauren Parker
    Sternzeit: 023001,71


    Status des Schiffes: GRÜN
    Position des Schiffes:Regulus-System
    Aktueller Auftrag: -
    Diplomatischer Status: GRÜN
    Personalstatus: CON, CI & WO vakant


    Logbuch für die Mission vom: 09.03.2020 ( #1-03 )
    Missionsleiter: Cmdr. Pete Farrell & Ltjg. Emily Lauren Parker
    Missionsidee: Cmdr. Pete Farrell & Ltjg. Emily Lauren Parker
    Missionstyp: Mehrteiler


    Missionstitel: "Yiuman-She" (Teil 1)



    Teilnehmer:
    Commander P. Farrell [KO] als Lilly Farrell ,Captain P. Lavie [XO] als Antoine Lavie, Lieutenant junior grade M. Vaag [TO] als Cas´harsh, Ensign V. Clark [SO], CPO V. Leonova [ING], Captain N. Farrell [CNS], Lieutenant junior grade E. L. Parker [LMO] als Jamie E. Sinclair & Kra'tok


    -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    Commander N. Johnsen [SC] (entschuldigt)


    Gastspieler:


    Hans von Lahrenberg [wissZ]


    Anmerkungen:
    > Captain Pascal Lavie konnte die Mission aus beruflichen Gründen nur bis 22 Uhr beiwohnen!
    > ...
    > ...



    Punkte wurden eingetragen. / 15.03.2020 gez. FMCPO Haywood - PSO



    Missionsbericht:


    Während Nathalie, Antoine und Lilly im Casino sitzen, um ein Spiel anzutesten, was Lilly von Henry Jones geschenkt bekam zu spielen, hatten Leonova, Hans von Lahrenberg und Cas´harsh damit zu tun, sich um eine zerstörte Konsole zu kümmern, die zuvor Kra’tok in einen Wutausbruch bearbeitet hatte. Dieser hatte sich dadurch die Hand verletzt und wurde während des Verhörs von Jamie Sinclair behandelt.


    Als das Spiel immer weiter seinen Lauf nahm, kamen neben Sträuße, Moskitos, ein Jäger und sogar ein Tiger aus dem Spiel, so das nicht nur die drei spielenden mit den Auswirkungen des Spiels konfrontiert wurden. Die Sicherheit hatten dadurch alle Hände voll zutun das Chaos auf der Station in den Griff zu bekommen. Zu diesen Zeitpunkt wurden den Spielenden bewusst, dass die Gefahren tatsächlich aus dem alten Brettspiel herauskamen, wo aus dem anfangenden Spaß, tödlicher ernst wurde. Da sie das Spiel zu ende spielen mussten, hatte Nathalie, Antoine und Lilly keine andere Wahl als weiter zu spielen, da sie wussten, dass laut Warnung alles wieder verschwinden würde, wenn sie das Spiel beenden würden.


    Gerade als die Spieler dachten das es nicht mehr schlimmer werden konnte, setzte Nathalie mit ihrem letzten Wurf eine Flutwelle frei. Da die Computer aufgrund des Spiels nicht mehr reagierten wurden nicht nur Nathalie, Antoine, Lilly, Clark und Sinclair von der tödlichen Welle getroffen, die sich in der Zwischenzeit im Quartier der Lavie’s aufhielten, da diese durch die Promenade steuerte, nachdem die Welle das ganze Quartier durchflutete.



    =/\= Ende der Übertragung =/\=

    Jamie handelte nur noch wie eine typische Frau. Nachdem die Welle sie traf tauchte sie unter und kam noch an Antoine Lavie heran. Sie hielt ihn fest und sah nur noch wie durch den Druck der Welle die Türen des Quartiers herausgebrochen wurden. Während sie durch die Promenade gespült wurden tauchte sie wieder auf und hielt den jungen so hoch, das er Luft bekommen konnte.

    Durch die Kraft der Welle hatten einige ihre Energien verschwendet, da hatte Jamie zum Glück logisch reagiert, indem sie nicht gegen die Welle angekämpft hatte. Sie war froh, dass sie den jungen erreichte, besonders da sie ihn auch seit Jahren kannte.


    Sie bekam mit das Clark erneut versuchte einen Befehl zu geben, doch statt der Befehl ausgeführt wurde kam eine erneute Welle, was zu folge hatte, dass Lilly aus seiner Hand gerissen wurde und runter gezogen wurde. Das Mädchen trieb neben Nathalie, die ebenfalls unter Wasser war direkt in die Arme.


    Nathalie Farrell

    Pete Farrell


    Jamie konnte sich nun an ein oberstes Geländer festhalten und wurde mit den Jungen gegen Valerie Leonova gepresst, als die Nächste Welle sie erwischte.


    Pascal Lavie

    T'Reava

    Emily nickte leicht. Für sie war die Sache erledigt und so hörte sie den Kommandanten weiter zu. Als sie allerdings die Nachricht bekam, dass ihr Antrag entsprechend akzeptiert wurde und sie sogar das vergnügen hatte, dass der Captain sie persönlich hinfliegen würde, sah sie es schon als Ehre an. Sie kannte ja seine Flugkünste nicht und würde dahingehend wohl eine Überraschung erleben.

    "Danke Sir", sagte sie zu den Glückwünschen. "Wenn sie fliegen, kann ich mich ja dann noch etwas vorbereiten, wobei der Flug sicher nicht lange dauern wird. Ich hoffe es macht für sie keine Mühe mich dorthin zu fliegen und später auch wieder zurückzufliegen?", fragte sie, da sie es schon ungewöhnlich fand, dass der Captain die persönlich dort hin bringen würde. Hatte er womöglich auf Regulus ebenfalls einen Termin?

    Emily dachte einen Moment nach und und erinnerte sich wieder daran, wie alles angefangen hatte. Wenn Vincent darauf pochte, dann sollte er aber auch an die Genauigkeit achten und so sagte sie noch etwas, ehe der Ensign verschwand. "Es war die Anrede", begann sie und sah nun zu Pete. "Ich meine es muss die Anrede gewesen sein, wie Ensign Clark sie ansprach. Er nannte sie Mrs. und ich schätze sie hatte ihn nur korrigiert, dass sie eben noch nicht verheiratet sei, Sir. Daher sehe ich das nicht unbedingt als respektlos an, da hatte ich schon viel schlimmere Sprüche abgelassen, wenn sie sich an die Zeit auf der Galileo erinnern", sagte sie und erinnerte Pete daran, dass dies damals sogar in seine Richtung gegangen war, als sie ihn wegen Nathalie die Leviten gelesen hatte.


    Sie nickte nur als Vincent sich entfernte und sah nun wieder zu Pete. "War sonst noch etwas Sir, oder ging es nur um diesen Vorfall, weswegen sie hierher kamen?", fragte sie nun, da es ungewöhnlich war, dass der Kommandant in dieser Abteilung kam. Vielleicht ging es ja auch um ihre Arbeitsweise, immerhin sollte sie sich ja schnell einarbeiten, was ja damals durch das Oberkommando angegeben wurde, als sie in dieses Universum landete und schließlich zur Starbase versetzt wurde.

    Umweltdeck

    Jamie Erin Sinclair


    Jamie lächelte Nathalie zu und als sie das Angebot machte auszureiten, nickte sie gleich. "Genau das hatte ich sogar gehofft. Wir hatten schon zu lange keine Zeit mehr zusammen verbracht", erwiderte sie und deutete zum Stall, wo die Reiterausrüstung zu bekommen waren. "Mit oder ohne Sattel?", fragte sie und freute sich bereits zum einen mit ihrer besten Freundin reden zu können und zum anderen Storm etwas das Umweltdeck zeigen zu können.

    "Du weißt hoffentlich, dass ich auch immer für dich da sein werde, ganz egal um was es geht, Nathalie.... Wenn ich ehrlich bin, bin ich froh, dass wir wieder auf einer Einheit sind.Es ist fast wie in alten Zeiten", schob sie noch nach.


    Nathalie Farrell


    Emily Lauren Parker


    Wäre Emily eine Vulkanierin gewesen, hätte sie spätestens nach die Aussage des SOs ihre linke Braue gehoben. Auch wenn die Amerikanerin sonst eher eine lose Zunge hatte, wollte sie diesmal keine Widerworte geben. "Ich gebe ihnen mein Wort, dass ich mich in Zukunft zusammenreißen werde, Sir", meinte sie. Sie hatte zwar das mit Leonova mitbekommen, aber würde sie sich nicht beschweren. Sie hatte sich nun ihren Teil gedacht und wollte nicht gleich andere anschwerzen.

    "Ich fand das eher halb so wild, Sir. Ich denke auch eher das sie nur einen Scherz machen wollte, abgesehen davon, dass Miss Leonova gleich ein Gespräch mit Commander Sinclair hatte."


    Pete Farrell