Beiträge von Emily Lauren Parker

    Krankenstation


    Emily hörte Nathalie zu und sie konnte sie ja verstehen, doch in diesem Fall musste sie ihr nun sagen, dass sie vorerst nicht die Krankenstation verlassen konnte. "Mir ist schon bewusst, dass die Termine wichtig sind, aber solange wir noch an den Impfstoff arbeiten, kann ich sie nicht aus der Krankenstation lassen, Captain", begann sie, wobei sie auch deutlich machte, dass sie da kein Verhandlungsspielraum zeigte. "Ich werde sie in ein Einzelzimmer legen und dort können sie dann gerne ungestört mit Captain Lavie sprechen", sagte sie und gab einen der Pfleger ein Zeichen, dass er die Captain in das Zimmer bringen sollte. "Ich werde Captain Lavie bescheid geben, dass sie dringend mit ihm reden wollen. wenn die Quarantänevorschriften eingehalten werden habe ich nichts dagegen, Ma'am", schob sie noch nach und aktivierte umgehend ihren Kommunikator.

    ***Parker an Captain Lavie. Captain Farrell möchte mit ihnen sprechen.***, gab sie bescheid, so das es Nathalie noch mitbekam.


    Nathalie Farrell

    Pascal Lavie


    Nachdem nun der Pfleger Nathalie langsam in ihr Zimmer brachte, drehte sie sich nun zu Commander Johnsen um. "Commander, ich werde Commander Farrell bescheid geben, allerdings werden sie erstmal auf der Krankenstation bleiben. Ich würde ihnen daher raten die Aufgaben einfach an ihren Stellvertreter zu geben. Sie haben sich einen unbekannten Virus zugezogen. Wir wissen bisher nur wie er übertragen wird, daher müssen sie vorerst in Quarantäne bleiben", meinte sie und ließ auch kein Spielraum für weitere Diskussionen.

    Sie ließ ihn erstmal Zeit das gesagte zu verdauen, während sie erneut den Kommunikator betätigte. ***Parker an Commander Farrell. Könnten sie bitte ebenfalls auf die Krankenstation kommen? Commander Johnsen müsste dringend mit ihnen sprechen.***


    Nicolai Johnsen

    Pete Farrell

    Während Emily gleich eine Antwort von Kosh bekam , gab sie die Informationen weiter, die sie bereits gesammelt hatte, wo es genau anfing und wie es sich weiter ausbreitete. ***Den Anfang nahm es im Casino, kurz nachdem wir unser Ziel erreichten. Laut den ersten Tests die das medizinische Labor machen konnte, wird es wohl durch Körperkontakt übertragen. Ich hatte halt vermutet, dass wir uns durch eine Art Strahlung vielleicht etwas auf das Schiff holten, was bei den Körper wie eine Infektion wirkt***, meinte sie und fand es schon merkwürdig, denn auf der Station hatte sie ja von keinen Fall gehört, also mussten sie es sich auf der Galileo geholt haben.

    ***Eventuell könnte ich auch eine der Proben an das Wissenschaftslabor schicken, um dort auch eine Probe untersuchen zu lassen***, schob sie noch nach. Sie hatte so ein Gefühl, dass sie den Erreger unbeabsichtigt am Bord geholt hatten und daher dachte sie erst, ob vielleicht etwas durch die Schilde kam.


    Hans von Lahrenberg

    Emily hörte zunächst Nathalie zu und hoffte insgeheim, dass das Labor sich melden würden. Sie ahnte durch die Erzählungen des Sicherheitschefs, dass sich das Virus über den Körperkontakt ausbreitete, doch da brachte sie auch erst die Bestätigung des Labors. Sie erinnerte sich zwar an einen Fall, doch was sie sich nun auch fragte war, wie das Virus am Bord kam. Insgeheim hoffte sie, dass das Virus nicht durch die Station am Bord kam, denn wenn das der Fall wäre, würde es noch schlimmer werden, dieses einzudämmen.

    "Wir werden einen Weg finden einen Impfstoff zu bekommen, Captain.", sagte sie. Zum einen um sie zu beruhigen und zum anderen auch ihr Wort zu geben, dass sie und ihr Stab das hin bekam. "Standen sie in letzter Zeit unter Stress, Ma'am?", war nun die nächste Frage, da scheinbar der Sicherheitschef sich etwas besser im Griff hatte, wobei es vielleicht auch an das Geschlecht lag. Sie musste halt alles in betracht ziehen.


    Nathalie Farrell


    Ihr Blick ging nun zu Nicolai. "Ich nehme an, sie hatten auch Kontakt zu einen der Betroffenen. Wie sieht es bei ihnen mit den Stressfaktor aus, Commander Johnsen?", wollte sie nun wissen, ehe sie die erste Benachrichtigung vom Labor bekam. Dort konnte man feststellen, dass die Strahlungswerte bei den betroffenen unterschiedlich gemessen werden konnten, so das sie ihren Kommunikator aktivierte, um die Wissenschaft zu rufen.

    ***Krankenstation an Wissenschaft. Wir haben hier hohe Strahlungswerte entdeckt. Können sie mir sagen, womit wir es in den letzten 30 Minuten zutun hatten und ob es möglich wäre, dass unsere Schilde nicht alles aufgefangen haben?***, fragte sie nach. Sie brauchte Antworten und das so schnell wie möglich.


    Nicolai Johnsen

    Hans von Lahrenberg

    Nach der Mission vom 29.06.2020


    <<<Nachdem die Schiffssensoren die Veränderungen des Schwarzen Lochs aufzeichneten, hieß es nun sehr schnell genügend Abstand zu bekommen für die beiden Schiffe, um nicht von einer Welle des entstehenden weißen Lochs getroffen zu werden.

    Auf der Krankenstation machten sich in der Zwischenzeit die Ärzte an die arbeit, um mehr über das Virus in Erfahrung bringen zu können. Um sicher zu gehen, dass es nicht noch mehr betroffen werden, hatte die Chefärztin im Casino und auf der Krankenstation das Notfall-Protokoll ausgerufen, nach einer kurzen Absprache mit der Schiffsführung.>>>


    Krankenstation

    Nachdem die Ärzte inzwischen die Blutproben der betroffenen entnommen hatten und diese nun ins medizinische Labor beamten, sah Emily zunächst auf die Werte von Nathalie, wo sie bereits eine massive Erhöhung in dem Bereich des Gehirns sehen konnte, was für die Emotionen zuständig gewesen war. Sie Verabreichte ihr ein Mittel, um so zu versuchen, zumindest die Symptome zu behandeln. Ob es wirkte, würde sie gleich wohl feststellen. "Wie fühlen sie sich Captain?", fragte sie, um so auch zu testen, ob die Aggressionen noch immer bei Nathalie die Skala sprengten.

    Anschließend sah zum nächsten Biobett, wo Commander Johnsen lag. Sie mussten bei der Menge der Patienten halt auch die Notfallliegen benutzen, da sie nicht riskieren konnten noch mehr Räume in die Quarantäne zu versetzen. "Können sie mir vielleicht sagen was passierte, Commander Johnsen?"


    Nathalie Farrell

    Nicolai Johnsen

    =/\= Anfang der Übertragung =/\=


    Statusbericht / Logbuch der Sternenbasis 249 / Nummer: 214
    Kommandierender Offizier: Commander Pete Farrell
    Eintrag durch: Lieutenant junior grade Emily Lauren Parker
    Sternzeit: 026003,21


    Status des Schiffes: GRÜN
    Position des Schiffes in der Nähe von Regulus
    Aktueller Auftrag:
    Diplomatischer Status: GRÜN
    Personalstatus: CON, CI, WO vakant


    Logbuch für die Mission vom: 29.06.2020 ( #3-06 )
    Missionsleiter: Emily Lauren Parker
    Missionsidee: Emily Lauren Parker
    Missionstyp: Einteiler


    Missionstitel: "Technische Möglichkeiten"



    Teilnehmer:
    Commander Farrell [KO] , Captain Lavie [XO], Captain Farrell [CNS], Lieutenant junior grade Parker [LMO], Lieutenant junior grade Vaag [TO], Commander T‘Reava alias CPO Leonova [Ing], Commander Johnsen [SC]


    -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --


    Gastspieler:


    Hans von Lahrenberg als Kosh [zW]



    Anmerkungen:
    > ...
    > ...
    > ...



    Punkte wurden eingetragen. / 05.07.2020 gez. FMCPO Haywood - PSO



    Missionsbericht:


    Während der XO das Gespräch mit dem SC im Bereitschaftsraum führte, ging auf der OPS ein automatischer Hilferuf ein, wo sie erste Daten eines unbekannten Phänomens bekam. In derselben Zeit kümmerten sich die Techniker darum, um die letzten Einstellungen auf der Galileo abzuschließen.

    Auf der OPS gelang es die Wissenschaft in Zusammenarbeit mit der Taktik herauszufinden, dass es sich bei dem Phänomen wohl um eine Raumanomalie zu handeln scheint, das Objekt zu weit entfernt ist, wird entschieden mit der Galileo hinzufliegen, um die Anomalie näher zu untersuchen.


    Nachdem sich die Galileo dem Ziel näherte, wurde erkannt das es sich bei der Anomalie um ein schwarzes Loch handelt, wobei ein anderes Schiff zu nah an das Schwarze Loch herankam und somit die Gefahr besteht, dass dieses hineingezogen wird.

    Im Casino hatte sich zur selben Zeit eine Auseinandersetzung zwischen zwei Crewmitgliedern entwickelt, woraufhin der SC und die Counselor sich umgehend auf den Weg machten, um diese zu schlichten. In derselben Zeit hatten die Techniker auf bitte der Mediziner die Replikatoren der Galileo untersucht, wodurch festgestellt werden konnte, dass der Replikator im Bereitschaftsraum fehlerhaft arbeitete.


    Während im Casino die Situation aus dem Ruder lief und die Counselor scheinbar durch kurzen Körperkontakt mit einem Crewman dasselbe aggressive Verhalten aufzeigte, brachen kurz darauf die betroffenen zusammen. Dem SC ist es noch gelungen die Krankenstation zu informieren, so dass diese umgehend einen Notfalltransport einsetzte, der die betroffenen auf der Krankenstation beamte. Bereits bei den ersten Untersuchungen hatte die Chefärztin die Brücke informiert, dass es wohl um ein Virus handelte und aus Sicherheitsmaßnahmen die KS, sowie das Casino unter Quarantäne setzte.

    Auf der Brücke gelang es der Wissenschaft, sowie Taktik das kleine Schiff aus dem Ereignisradius des Schwarzen Loch zu ziehen. Kurz darauf zeigten die Sensoren eine Veränderung an, indem das schwarze Loch dabei war sich in ein weißes zu verwandeln.



    =/\= Ende der Übertragung =/\=

    Emily war sichtlich froh, dass der Kommandant sich einsichtig zeigte und das alles nicht auf die leichte Schulter nahm, allerdings machte sie sich doch auch Gedanken über das Nervengift. denn wenn Commander Farrell keinen kontakt zu fremden Pflanzen hatte, musste er es über die Nahrung aufgenommen haben, wobei ein Fehler bei den Replikatoren auch eine Möglichkeit sein könnte, doch da müsste sie sich mit der Technik kurzschließen, wor allem musste das dann wirklich ein Reklikator sein, wo nur der Kommandant Zugriff drauf hatte.

    "Ich werde ihn noch ein Präparat gegen die Muskelverspannung geben. Bitte nehmen sie das eine Stunde bevor sie schlafen gehen ein", meinte sie und reichte ihm zwei Tabletten mit dem selben Wirkstoff, was sie Pete zuvor injizierte.


    "Was die Behandlung via Massage betrifft, so melden sie sich am besten bei Ensign Meredith Shield. Sie ist noch nicht sehr lange auf der Station, allerdings ist sie eine Expertin in den Bereich der Physiotherapie und Massagen. Sie sollte ihren Muskeln und Nervenbahnen wieder hinbekommen, Sir, wobei ich auch gerne sie informieren kann und sie meldet sich dann bei ihnen. Ganz wie es ihnen lieber ist", meinte sie und begann bereits den Tricorder, wie auch das Hypospray wegzulegen.

    "Und Commander nur noch einmal zum Nervengift. Wenn sie wie sie sagten keinen Kontakt zu cardassianischen Pflanzen hatte, so müssen sie es über die Nahrung aufgenommen haben. Wenn ich die letzten Wochen zurückblicke, muss das passiert sein, als wir auf der Galileo waren", meinte sie und sah den KO nun abwartend an.

    Krankenstation - Behandlungsbereich 2


    Emily hatte die Stimme von Johnson gehört und zuckte kurz zusammen. Was war denn hier los? Verwechseln sie die Krankenstation mit einer klingonischen Bar. Sie versuchte das wieder auszublenden, da sie wusste, dass ihre Stellvertreterin das sicher hinbekommen würde. "Das bekomme ich hin. Die Neutralisierung ist kein Problem, allerdings verordne ich ihnen auch fünf Massagetermine, danach sollte auch die Verspannung zurückgehen, Commander", meinte sie und griff bereits nach den Hypospray, um Pete das Mittel zu injizieren, was das Nervengift neutralisierte.

    "Das hätten wir. Sollten sie allerdings irgendwelche Nebenwirkungen verspüren, möchte ich sie umgehend auf der Krankenstation sehen, Sir", meinte sie und ließ da auch kein Spielraum, um zu diskutieren.


    Pete Farrell


    Krankenstation - Behandlungsbereich 1

    Commander Jamie Erin Sinclair


    Jamie hatte gerade die Verletzung von Miss Vaag behandelt, als sie auch schon loslegte. Für Jamie war es klar, dass die Taktikerin gerade viel zu Emotional reagierte, ähnlich wie der Sicherheitschef, aber da hatte der Erste Offizier ja schon reagierte. Sie sah zu den beiden Captains, ehe sie nun sachlich ihren Bericht offenlegte.

    "Wie ich ihnen bereits sagte, wurde die Disziplinarverordnung gebrochen und zwar §1 Absatz 5. Lieutenant Vaag hatte wiederholt die Sicherheitsprotokolle auf dem Holodeck abgeschaltet und sich dadurch Verletzungen zugefügt, Captain Lavie", begann sie und sah kurz zu Nathalie, ehe sie wieder zu Pascal sah. "Als Ärztin war es meine Pflicht dies zu melden, da ich denke, dass es sich bei Lieutenant Vaag um ein psychisches Problem handelt, da es laut den medizinischen Akten nicht zum ersten Mal passierte, Sir.", fasste sie zusammen und wartete nun, wie die beiden reagierten.


    Pascal Lavie

    Nathalie Farrell

    Krankenstation

    Commander Jamie Erin Sinclair


    Jamie hatte den Rest der Liste übernommen, nachdem ihre Chefin den Kommandanten im Behandlungsbereich zwei behandelte, so drehte sie sich zur Tür, als sie Lieutenant Vaag kommen gesehen hatte. Bereits beim eintreffen zückte sie ihren Tricorder und sah die Lieutenant kühl an und deutete in den Behandlungsbereich eins, ehe sie sie ansprach. "Sie haben also das letzte Gespräch, was wir beide zum Thema Sicherheitsprotokolle geführt hatten schlichtweg ignoriert", begann sie, sobei das rein Rhetorisch gemeint war. "Da sie darauf nicht hörten, lassen sie mir keine andere Wahl. Diesmal werde ich das an die Counselor und der Stationsführung melden, Lieutenant Vaag, da das nicht zum ersten Mal passierte und ich der Meinung bin, dass es in ihrem Fall ein Psychisches Problem ist "


    Sie wollte darüber nicht mehr Diskutieren, da Jamie wusste, dass es nicht das erste Mal war und dies auch nicht das letzte Mal sein wird, wenn sie nun keine deutlichen Grenzen aufzeigte. Sie wartete nicht lange und betätigte umgehend ihren Kommunikator. ***Sinclair an Captain Farrell, Captain Lavie und Commander Farrell. Ich müsste sie umgehend auf der Krankenstation treffen, es geht um eine Verletzung der Disziplinarverordnung.***


    Nathalie Farrell

    Pascal Lavie

    Pete Farrell


    Sie sah nun zu der Lieutenant, während sie den Dermalreginerator nahm. "Nur eins würde mich interessieren. Warum schalten sie immer wieder die Protokolle ab. Wollen sie sich unbedingt Verletzungen zufügen?", fragte sie nun deutlich, denn genau so sah es für die Ärztin aus.


    Mibu Vaag

    Krankenstation


    Emily hatte gerade die Auflistung der Galileo abgeschlossen und war gerade wieder auf der Krankenstation gekommen, um die Liste durchzugehen, um die Medikamentenrückstände auf der Galileo aufzufüllen. Sie wusste ja, dass es schneller zu einen Notfall kommen konnte, als einen lieb war.

    Die Amerikanerin wirkte überrascht, wie einer der Sanitäter, den Kommandanten zu ihr gebracht hatte. Sie wollte schon was sagen, als Pete auch schon loslegte. Sie unterdrückte ein seufzen, doch kannte sie sich auch zugut, dass sie das während der Untersuchung noch ansprechen würde. Sie deutete auf eines der Biobetten, dass er sich hinsetzen möchte. Bei der Haltung und auch wie lange er brauchte, um eine einigermaßen schmerzfreien Position zu finden, sagte Emily schon so viel, dass er die Schmerzen schon eine ganze Weile ertrug.


    Sie aktivierte ihren Tricorder und sah sich die ersten Werte an. Sie hatte solche Werte schon einmal gesehen, nur eben nicht in diesem Universum. Scheinbar gab es diese Art von Infektionen in jedem Universum. "Hatten sie in den letzten sechs bis acht Wochen Kontakt zu einer unbekannten Pflanze, Commander?", fragte sie nach und machte nur eine kurze Pause, ehe sie erneut ansetzte. "Sie haben ein unbekanntes Nervengift, was sich in ihrer Nervenbahn ausbreitet. Erst beginnt es im Nacken und wander dann langsam runter Richtung Schulter und Wirbelsäule", erklärt sie und verabreicht ihm erstmal ein Präparat, was die schmerzen betäubte und die Muskeln entspannte.

    Sie griff erneut tastete leicht die Stelle ab und bemerkte umgehend die Entzündung. "Sie hatten die Schmerzen bereits, als ich neulich in ihrem Bereitschaftsraum war. Warum haben sie da nichts gesagt?", wollte sie wissen. Es war schon komisch, dass viele einen Bogen um die Krankenstation machten, oder musste sie wirklich nun jeden verdeutlichen, dass es auch zur Dienstverordnung gehörte, sich behandeln zu lassen, wenn man erkrankte?


    Pete Farrell


    [Ich konnte nicht widerstehen *hust* ]

    Emily hatte den Bereitschaftsraum betreten, nachdem der KO ihr etwas Platz machte. Sie legte das Padd auf den Schreibtisch, während sie sich auf den angebotenen Stuhl setzte. Ihr Blick ging zu Pete. Sie konnte es nicht erklären, aber seine Haltung wirkte etwas verspannt, entschied sich aber erst auf das wesentliche zu kommen, indem sie das Padd zu ihm geschoben hatte.


    "Wir konnten ein Erfolg ausmachen. Der neue Wirkstoff geht endlich gegen die Nanosonden an, ohne das die Nebenwirkungen den Körper zu stark schädigen", begann sie. "Ich kann ihn also berichten, dass Captain Lavie vollständig gesund wird. Auch das Virus, was ich ihn zuvor infizierte konnten wir neutralisieren, Sir", erklärte sie und war froh, dass sie zumindest in diesen Punkt endlich mal gute Neuigkeiten überbringen konnte.

    Sie überlegte kurz, ob sie nun fragen, sollte und entschied sich dafür. Hier kam deutlich die Medizinerin durch. "Ist bei ihnen alles in Ordnung, Sir?"

    Turbolift --> OPS - Vor den Bereitschaftsraum


    Emily hatte gleich die Krankenstation verlassen, um mit den nächsten Lift zur OPS zu gelangen. Während der Fahrt atmete sie noch einmal durch, um die richtigen Worte sich zurecht zu legen. Als der Lift das Deck erreichte stieß sie sich ab und verließ der Turbolift. Beim überqueren der OPS nickte sie den anwesenden Offizieren zu, während sie sich dem Bereitschaftsraum näherte.


    Die Ärztin atmete noch einmal tief durch, ehe sie den Türsummer betätigte. Gedanklich fragte sie sich bereits, wie lange doch so eine Schicht gehen konnte, zumindest wenn man einige Stunden hinten dran gehangen hatte, doch diesen Gedanke verdrängte sie wieder, während sie darauf wartete, dass die Türen sich öffneten.

    Emily hatte nun alle Daten zu einen Bereicht zusammengefasst und sah sich alles noch einmal an, ehe sie auf den Kommunikator tippte. Insgeheim vermutete sie, dass sie sicher was zuhören bekam, dass sie noch immer im Dienst war, doch musste sie zunächst mit den Kommandanten noch einmal das Gespräch suchen. ***Parker an Commander Farrell. Hätten sie einen Moment Zeit? Ich habe nun alle Ergebnisse zusammen und würde gerne unter vier Augen mit ihnen darüber sprechen***, sagte sie und leerte nun ihren Kaffee, während sie auf eine Antwort wartete.


    Pete Farrell

    Krankenstation

    Emily atmete tief durch und entschloss sich noch einmal nach den Patienten zu sehen. Beim ersten Blick konnte sie erkennen, dass der Wirkstoff langsam wirkte, dass die Nanosonden sich nicht mehr replizieren konnten. Es schien wie ein Kampf auf der biologischen Ebene statt zu finden. Einen Kampf den sie scheinbar gewann.

    ###Jetzt darf nur nicht der Kreislauf zusammenbrechen###, dachte sie sich und sah zu einen der Ärzten. "Die Injektionen weiter ausführen. Sobald es zu Komplikationen kommt, möchte ich darüber in Kenntnis gesetzt werden", sagte sie knapp, ehe sie sich wieder vom Biobett entfernte, um nun die Werte von Captain Lavie zu überprüfen.


    Sie wusste nicht mehr wie lange sie überhaupt bereits im Dienst gewesen war. Sie näherte sich mit einer starken Tasse dem Biobett von Captain Lavie und erkannte, dass zwar die Behandlung anschlug, doch der Blutdruck schien immer mehr zu fallen, so dass sie den Captain ein stabilisierendes Mittel verabreichte. "Das ist ein harter Kampf, also hören sie nicht auf zu kämpfen, Captain", murmelte sie und sah erneut auf die Kontrollen des Biobettes. Die Werte stabilisierten sich wieder, woraufhin Emily leicht durchatmete. Sie trank einen Schluck, um sich weiter wachhalten zu können.

    Krankenstation

    Emily drehte sich leicht, als sich nur wenige Minuten später die Türen öffneten. Sie wusste, dass sie es knapp halten musste und so versuchte sie noch die Worte zubekommen. "Die gute Nachricht ist, dass ich bei Captain Lavie alle äußerlichen Borginplantate entfernen konnte. Auch sein Auge konnte ich retten", erklärte sie und machte eine kurze Pause, da zum einen der Kommunikator des Kommandanten ging und zum anderen die schlechte Nachricht noch folgen würde,

    Sie wartete also bin Commander Farrell mit den Gespräch fertig war, ehe sie erneut ansetzte. "Auch wenn die Trennung des Kollektivs erfolgte, wird die Neutralisierung der Nanosonden zeit brauchen. Sie werden also 3-4 Wochen auf ihren Ersten Offizier verzischten müssen.... Vielleicht hätte ich das doch machen sollen, Sir. So müssten sie in dieser Situation nicht auf ihren Ersten Offizier verzischten", sagte sie, wobei es ihr mehr herausrutschte.

    USS Galileo - Krankenstation

    Emily hatte ihren medizinischen Stab Anweisungen für die anderen betroffenen gegeben, während sie sich nun um Captain Lavie kümmerte. Sie hatte ihn ihr Wort gegeben und wollte es nun auch geben. Ein Blick auf die Werte, sagte ihr, dass es nun knifflig werden würde. Sie hatte alles gelesen, von der Voyager, bis zu Enterprise, wo die Ärzte eine Assimilierung rückgängig machten.

    Vorsichtig entnahm sie das letzte Implantat, was am linken Augen war. Zuvor injizierte sie den Captain ein Mittel, was die Regenerierung unterbrechen würde. Sie atmete tief durch und sah sich nun das Auge an. Sie begann umgehend damit mit den Dermalregenerator den beschädigten Sehnerv zu behandeln. ###Eine Minute später und ich hätte es nicht mehr retten können###, dachte sie sich und sah erneut auf die Werte.


    Sieh sah nun zu einen Pfleger. "Die Injektion muss alle 24 Stunden erneut durchgeführt werden. Also bereiten sie genügend vor", sagte sie, wo sie sofort ein "Natürlich Doktor", als Antwort bekam. Während der Captain auf die Intensivstation kam, um ihn von den anderen abzuschotten, entschloss sie sich erst mal Nathalie Farrell zu kontaktieren, da sie ja wusste, dass sie sich um die Kinder kümmerte und sie sicher diese gute Nachricht an die Kinder überbringen würde.

    ***Parker an Captain Farrell. Die Operation habe ich soeben beendet. Die Familie kann aufatmen. Der Captain wird sich von allem erholen.***


    Nathalie Farrell


    Während sie noch auf eine Antwort von Nathalie wartete, machte sie eine zweite Verbindung auf, um Commander Pete Farrell zu informieren. ***Parker an Commander Farrell. Ich habe soeben die Operation beendet. Wenn es ihre Zeit erübrigt würde ich gerne mit ihnen sprechen, da ich solche Informationen ungern über Interkom durchgebe.***


    Pete Farrell

    Ort des Geschehens: Regulus, Stadt Kala Istra, ein Gang im Bereich der Ausgrabungsstätte der Archäologen

    Beteiligte Personen: AT SB 249


    -------------------------------------------------------------


    Emily hatte erstmal das Serum verabreicht, was Pascal mindestens eine Stunde vor die vollständige Assimilierung schützen sollte. Sie Griff zu einen anderen Hypopray und nickte den Ersten Offizier noch einmal zu, ehe sie ihm nun das Virus verabreichte, um so das Vinculum weitgehend zu schädigen, dass den Technikern es gelingen sollte dieses auszuschalten. Sie sah noch einmal zu Pascal und steckte ihm einen kleinen Vitalsender zu. "Mit diesem Gerät werde ich sie lokalisieren können mit meinen Tricorder, Sir", sagte sie noch einmal, um ihn auch noch einmal zu verdeutlichen, dass sie alles tuen würde, um die Assimilierung wieder rückgängig machen zu können.

    Guten Abend liebe Crew,


    da Pascal heute leider nicht kann und Stef nicht weiß, wann sie dazu kommt, haben wir uns dazu entschlossen, die Mission von heute auf nächste Woche zu verschieben. Die Mission würde dann also am 25.05. um 20:30 stattfinden.


    Gruß

    Emily