Beiträge von Loehrig

    Sven war gerade ins Shuttle zurückgekehrt, und hatte noch die letzten reste der Übertragung mitbekommen.


    "Verstanden Sir."

    "Sir wir sollten auch mit bedenken, dass mit Callahan und Hope, auch das Equipment was sie bei sich trugen, eventuell mit entdeckt wurde."

    "Wenn wir hier nicht noch mehr falsch machen wollen als eh schon passiert ist, müssen wir uns auch um dieses kümmern. Wenn wir schnell sind, bekommen wir dieses zurück noch bevor die einheimischen, sofern sie an das Equipment gekommen sind, es untersuchen können."


    "Desweiteren Empfehle ich uns aus westlicher richtung der Stadt zu nähern, da aus dieser richtung aktuell die wenigsten Kontakte zu befürchten sind."

    Aye Sir.

    Bitte wenn sie mir noch 5 Minuten geben würden, dann habe ich die Frequenz des Schirms raus, dann sind wir schonmal einen Schritt weiter von diesem Planetem runter.

    Sven bemerkte gerade, wie auch der letzte Teil der Frequeznmodulation auftauchten und erhob sich dann.

    Oder auch nicht. Wie es scheint wurde der Teil gerade abgeschlossen. Dann werd ich mich draussen mal ein wenig umschauen. Aber wenn das was Callahan uns berichtete, dürften wir hier erstmal sicher sein.

    Sven warf noch einmal einen Blick auf den Perimeter, und nahm sich einen Handphaser, um draussen einen Patroulliengang zu machen.

    Sven musste schmunzeln als Jackson das Thema stranden ansprach.

    Stranden würde ich hier nur ungern wollen Sir. Dazu ist es mir dort unten aktuell zu ungemütlich. Aber sie haben recht eine etwas einsame Insel wäre wohl das beste. Immerhin dürfen wir trotzdem die oberste Direktive nicht vergessen.

    Sven warf noch einmal einen Blick auf die Sensoren, und vergrösserte dann einen Planetenabschnitt, wo eine etwas größere Insel zu sehen ist.

    Sollten wir hier für die nächsten Jahre stranden, wäre diese Insel wohl wie geschaffen für uns. Sie liegt abseits des geschehens auf dem Planeten, weisst keinerlei Strukturen der Zivilisation auf, und würde uns bieten was wir fürs überleben brauchen.

    Sven wusste, dass die Aussage mit dem hier stranden eher rhetorisch von Jackson gemeint war, aber da ihre Mission hier nur Zeitlich begrenzt war, und bei überschreiten der Zeit ein stranden zufolge hätte, mussten sie auch für solch eine Situation vorbereitet sein.

    Was mir eher sorgen macht, ist wie die Zeit Sir. Entweder sie haben sie sich dort, wo immer das System beim verschwinden landet schneller entwickelt als wir annehmen, oder aber die Zeit verläuft dort anders.

    Sven machte mit dieser Aussage auch gleich beim zuhöhren klar, dass dies keine Rhetorik sondern ernst gemeint war.

    Sven höhrte die Ausführungen von Callahan an und überlegte.

    Wie es scheint haben die dort unten wohl nen Krieg entweder am laufen oder er ist bereits vorbei.

    Entweder wurde der Nordwestliche Teil des Planeten als Testgebiet für Atomare Waffen genutzt, oder dort befand sich bis vor ein paar Wochen noch Städte, welche dem Erdboden gleichgemacht wurden.

    Zeitgleich scannte Sven erneut den Nordöstlichen Teil des Planeten ob es überreste von Gebäuden oder Zivilisation gibt die womöglich ausgelöscht wurden.

    Auf jedenfall schätze ich die Lage dort unten als nicht sicher ein. Wenn wir ein AT dort hinunter Schicken, dann nur mit entsprechendem Geleitschutz. Zudem würde ich für den Beginn eine der beiden kleineren Städte als erstes anlaufen, damit wir uns ein Bild der aktuellen Politischen Lage machen können. Die Großstadt halte ich aktuell für noch zu riskant.

    Sven schaute sich zusammen mit Callahan die ersten Sensorenergebnisse an welche sie vom Planeten gemacht hatten, und seufzte.

    Wenn ichs nicht besser wüsste würde ich sagen wir haben eine Erde ende 20 Anfang 21 Jahrhunderts vor uns. Abgesehen davon dass dieser Planet 3 Kontinente hat.

    Sven warf einen genaueren Blick auf die Ergebnisse der nördlichen Hemisphäre des Planeten.

    Der Nordteil des Planeten scheint entweder einem Nuklearen Fallout oder einem Angriff mit Atomwaffen zum Opfer gefallen zu sein. Den Rückständen zu Urteilen würde ich sagen die Katastrophe ist noch nicht allzulange her. Vielleicht ein paar Wochen länger nicht. Auf jedenfall ist dieser Abschnitt für lange Zeit unbewohnbar.

    Ich würde sagen wir konzentrieren uns mehr auf den Südlichen Teil des Planeten.

    Sven schaute zum Fähnrich und wartete was er bisher herausgefunden hat.

    Sven hatte wgerade einen erneuten Umgebungsscan abgeschlossen, als er auf seine Konsole Blickte, sah er das Callahan ihm einen Plan für den Planetenscan geschickt hatte.

    Sven Musterte Callahan und konnte nicht anders als zu grinsen.

    Bis auf ein paar kleine Änderungen können wir ihren Plan durchführen Fähnrich.

    Sven wannte sich erneut seiner Konsole zu, und nahm die Änderungen vor und winkte Callahan zu sich, um ihm zu zeigen wo und weshalb die Änderungen Sinnvioll waren.

    Im großen und ganzen hatte Callahan aber gute Vorarbeit geleistet.

    Sven höhrte zu und schüttelte nur den Kopf. Er hatte zwar über Komm gehöhrt was ablief aber die genaueren Schilderungen waren noch schlimmer als gedacht.

    Wenn ich etwas zu den Geschehnissen auf der Brücke berichten darf Captain? Sven seufzte.

    Auf der Brücke selbst hatten wir kaum bis gar keine Beleuchtung. Dafür waren die Wärnde mit einer Substanz beschmiert, welche sich recht schnell als Überbleibsel der Crew herausstellte.

    Kurz glaubte ich die Worte "Verschwindet" gelesen zu haben. Da die Schrift kurz darauf wieder verschwunden war, hielt ich es für eine optische Täuschung. Aber je länger wir auf der Brücke waren, desto mehr hatte ich das Gefühl, das Captain Quinn und ich nicht alleine auf der Brücke waren. Sven erschauderte, als er an die geschehnisse auf der Brücke der Mirage zurückdachte.

    Kurzzeitig war auch die Kommunikation ausgefallen. Ansonsten war ich mehrmals der Meinung, etwas hätte mich auf der Brücke berührt. Wobei es nicht Captain Quinn war, da dieser zu dem Zeitpunkt am anderen Ende der Brücke war.

    Irgendwann wurde Captain Quinn dann von der Konsole an der er sich befand zurückgeworfen, und die Konsolen auf der Brücke begannen zu explodieren. Woraufhin Captain Quinn und ich gezwungen waren, von der Brücke zu fliehen.

    Und diesmal bin ich mir sicher an einer der Wänder erneut die Worte verschwindet gelesen zu haben. Desweiteren hatten wir den Eindruck, dass die Wege sich geändert haben, da wir anstatt auf dem Deck mit der Andockschleuse, auf Deck 10 gelandet. Da wir keinen Kontakt zum anderen AT hatten, beschlossen wir zum Shuttle zurückzukehren und mit den Nottransportert das andere AT ins Shuttle zu beamen und dann von dort wegzukommen.

    Ich hatte gerade die Shuttlesysteme wieder hochgefahren, und Captain Quinn wollte versuchen das andere AT zu beamen, als sie uns glücklicherweise zuvorgekommen sind. Ansonsten hätten wir vermutlich das Schicksal der USS Mirage geteilt.

    Sven nickten dann kurz als Zeichen, dass er mit seinen Ausführungen fertig ist.

    Von meiner Seite wars mit meinem Bericht Captain.

    Sven schaute zu Callahan und deutete auf den Platz neben sich.

    Nehmen sie doch Platz Ens. Der Captain dürfte gleich...

    Sven sah wie sich die Türen zu Konferenzraum öffneten und Chia eintrat, und erhob sich sofort, nickte dem Captain zu und setzte sich dann wieder.

    Danke Captain. Ich persöhnlich bin froh von diesem suchte nach den richtigen Worten Geisterschiff runter zu sein.

    Sven hatte sich gerade erst wieder erhoben und ist von der Transporterplattform gestiegen als auch schon die Durchsage von Chia kam.

    *** Sind schon unterwegs.

    Noch während er das sagte, machte er sich auf den Weg zu Konferenzraum, den Raumanzug würde er danach ablegen.

    Als Sven dann den Konferenzraum betrat, begab er sich zu Callahan ans Fenster, und schaute zu der Stelle im Weltall wo zuvor noch die USS Mirage trieb, bevor er sich dann schlussendlich auf seinen Platz setzte.

    Sven schaute auf als Jackson die Brücke betrat, und salutierte kurz ehe er sich an weitere eintreffende Berichte machte und die Schiffsinterne Sicherheit koordinierte.

    Ihm schwirrte dabei ebenfalls der Zustand der Montana noch im Kopf herum.


    Falls ich anmerken darf, wir haben auf einigen Decks auch struktuelle Schäden die. selbst wenn wir Warpantrieb hätten, die nutzung eben diesen unmöglich macht.

    Die Startroutinen für die Torpedolauncher sind aktuelll zwar ausser Betrieb, aber das beladen sollte noch funktionieren, das heisst notfalls, könnten wir die Torpedos im Kampf noch aussetzen und Manuell zünden.

    Das wäre in unserer Aktuellen Lage das einzige was ich anbieten könnte.


    Was den Traktorstrahl anbelangt, kam die Überlegung auf, die Montana in Schlepp zu nehmen sofern die Technikabteilung unser Schiff soweit Flott kriegt, das es die Belastung standhält.


    Sven wendet sich wieder seiner Arbeit zu.