Unverhofft kommt oft...

  • Er lächelt schief "So so, dann ist es also bis hierher gelangt. Danle Chantal das ist sehr nett." er lächelt sie einen moment an sieht auf das Padd und nickt

    "Wie ich sehe das alt bekannte Zimmer." wenigstend etwas er hatte schon gedacht nach dem man ihn für Tod erklärt hatte, das auch hier alle anderes wissen. Aber so hatte Brown wohl dafür gesorgt das die meisten die es mussten bescheid wusste. Er nimmt das Pad an sich und wendet sich dann um der Weg bescheidung von Chantal nach zu gehen.


    "Ach so Chantal, bringen sie doch nachher einen Wein vorbei wenn es geht." schien etwas wie eine einladubg zu sein, doch sprach er das nicht offen aus. Dann wird er sich auf den Weg zum Arzt machen.


    Er schaut den Doc etwas irritiert an und wollte bereits Fragen ob das der nächste Einsatz werden würde. Nun gut dagegen hatte er nichts, würde er sich wenigstend für momentan nicht dieses ganze wiedersehens gedönste gefallen lassen müssen oder Wohmöglich jemandem aus der Familie oder gar Luna begegnen. Das wäre... Er schwieg einen moment.

    "Doc Hannibal, schön sie zu sehen. Und danke für diese tolle Begrüsung. Die besten ideen hast du ja immer" schmunzelt er und nickt auf die vorschläge an.

    "Natürlich werde ich alt. Wie lange ist es her das wir uns gesehen haben? 5 Jahre oder 6? Dann mach mich mal Jünger und zum Traum jeder 20 Jährigen" lacht er und setzt dich auf eines der Biobetten.

    "Und bitte richte die Nase, mein gesicht fühlt dich an als hätte ein Bus darüber gefahren" er grinst und lässt das dann wieder.

    "Na dann ran an die arbeit und wehe ich sehe sobaus wie dieser verbeulte typ da"

  • Jeoffrey Hannibal


    Der kleine Mann schmunzelte.

    "Willst du dich wirklich mit so jungem Gemüse abgeben? Debby hat dir vom Alter her ganz gut gestanden, mein Junge-auch wenn der Charakter kacke war.

    Die Nase ist gebrochen nehme ich an?" Er griff nach dem Riechzinken und wackelte daran, eventuelle Protestschreie ignorierend.

    "Jepp, fühlt sich so an. Na dann leg dich mal hin, Zwerg Nase." Er richtete alles, was er brauchte hin und begann dann Winchester zu verarzten. Die Nase zuerst, dann die Falten und die Augenfarbe und zuletzt die Stimulation der Baarhaare, so dass kim nach der Prozedur einen fülligen Vollbart hatte.

    " So, jetzt noch eine Vollglatze und ich garantiere, dass niemand mehr den neuen mit dem alten Winchester in Verbindung bringt."


    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • "Ich brauche abwechslung mrin lieber... Du weißt doch wie es ist.... Ich mrine seit ich sie verlassen habe" letzteres murmelt er und nickt auf die frage "Natürlich ist die gebrochen." seufzt er setzt sich auf das Biobett und lässt ihn hantieren ehe er sich hinlegt. Sicher tat das weh aber es war okay. Er hatte schon Schlimmeres durchstehen müssen. Er brummt leise und wirkte auch nicht wirklich glücklich über die umstände wieder hier zu sein... Zumindestens gerade nicht.


    "Weist du wie es ihnen geht?" eine kurze frage dann aber schwieg er wieder und steht auf als der Doc fertig ist. Er wollte zwar wissen wie es der Familie ging oder eben auch seiner Ex-Freundin... Aber villeicht war es besser wenn er es nicht wusste.

    "Vollglatze? Das glaubst du ja wohl selber nicht." er lacht und schüttelt den Kopf.


    "Hier alles beim alten? Wie geht es dir?"

  • Jeoffrey Hannibal


    "Wem? Du meinst McSloughter und Carl? Naja, ich weiß, dass sie benutzt wurden. Nicht nur von dir, mein Lieber. Aber von wem, keine Ahnung, das wissen nur die Oberbosse. Das Letzte was ich von Debby gehört habe war, dass sie sie in die Strafkolonie auf Neuseeland gebracht haben, wohlgemerkt nachdem ihr der Prozeß gemacht wurde. Nicht vorher, so wie fie es zum Beispiel bei Danaher oder mir gemacht haben."

    Hannibal grinste, als sich Winchester wegen der Glatze zierte.

    "Okay, ich will mal nicht so sein. 5 mm gestehe ich dir zu."

    Dann legte er seine Instrumente weg.

    "Du weißt doch: Unkraut vergeht nicht. Ich bin auch noch in 50 Jahren dabei bei dem Verein hier."



    Währenddessen bei Nivel Alan


    Die erste Sitzung bei Bancroft war ganz gut verlaufen, auch wenn sie sie nicht ganz so geplant hatte und ihm Colin über den Weg gelaufen war. Aber erstaunlicherweise hatte er ihm keine reingehauen, sondern war wohl ganz angetan, dass er doch nicht tot war. Die sitzung, wo er dann Derya und Espen sehen würde, stand noch an.


    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • "Als wenn mich Debby interessiert"er lacht bitter und schüttelt den Kopf. "Hast du einen Rasierer oder Haarschneider da?" er wartet und schüttelt einmal mehr den kopf weil er gerade nicht so recht drüber weg kommt was der Doc dachte.

    "Ich meinte wie es Luna geht" er seufzt leise. "Du weißt schon der Frau die ich sitzen gelassen habe für Nivel und seine suche." wenn der doc einen Haarschneider hat würde er sich auch die Haare kürzen auf 5mm und danach in einen spielel schauen wollen. Die finger fahren durch den vollbart und er grinst schief.

    "So viel zu nur die Falten straffen da sind sommersprossen... Ohman du wirst schrullig auf deine alten Tage. Und bei dir und danah war alles cool?"

  • Geoffrey Hannibal


    Geoffrey reichte ihm einen Haarschneider.

    "Ach so, Luna, natürlich. Naja, es geht ihr.... gut. Sie hat endlich aufgehört, Schimpfwörter auszustoßen, die etwas mit Gemüse zu tun haben wie etwa treulose Tomate, Saure Gurkeoder blauroter Hexenschäumling mit kurzem Stiel-ein Alpha Centaurischr Pilz, möchte ich nebenbei anmerken- wenn sie deinen Namen gehört hat.

    Als das also vorbei war, haben dann deine Auftritte bei SNN angefangen."

    Er machte eine Kunstpause.

    "Sie stieg danach also auf Tiernamen um. Ich wusste bis dahin gar nicht, was ein paralinganischer Teufelserdfloh sein soll, das musste ich erst mal nachschlagen. "

    Er grinste schief und räusperte sich dann.

    "Ich würde an deiner Stelle New York die nächste Zeit meiden. Und wenn du wissen willst, wie der paralinganische erdfloh aussieht, frag die Datenbank, er...sieht ziemlich hässlich aus mit seinen 5 Beinen, den paar Haaren auf dem Panzer und dem winzigen Kopulationsorgan, das die männliche Seite zur Schau stellt. Unter dem Mikroskop betrachtet, das Ganze, versteht sich."

    Er kramte einen Spiegel heraus.

    "Tut mir leid, dich enttäuschen zu müssen, aber das sind keine Sommersprossen, sondern angehende Altersflecken. Und an deiner Haut hab ich in dem Bereich gar nichts gemacht. Aber wenn du willst, mach ich sie weg."

    Er wartete auf eine Antwort, sprach dann aber selbst weiter.

    "Bei mit ist immer alles cool, das weißt du doch. Bisher hat noch keine jagesagt, wenn ich sie gefragt habe. Also, Keine Frauen, keine Probleme. Du bist das beste Beispiel für das Gegenteil."


    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • Kim Winchester

    Er brummt leise, er hätte es sich denken können das Luna ihn dafür gehasst hat und es noch immer tat. Aber villeicht war es viel besser so und wahrscheinlich hat er genau deswegen unterbewusst entscheiden sich für die Auftritte neben Dabby für sein ursprüngliches Aussehen entscheiden... Wenn sie Hassten wurde einiges einfacher... oder man gaukelte es sich eben vor das einfacher wurde. Mit jedem Wort von Geoffrey wurde eine weitere Partie der Haare kurz geschoren bis er vollkommen ohne Haarpracht und nur noch mit 5 mm Stoppeln auf dem Kopf vor dem Spiegel stand.

    "Ich brauch nicht wissen was es ist... dank deiner Beschreibung kann ich mir ausmalen wie sehr sie mich hasst. Vielleicht ist es besser so." er sieht in den Spiegel und und schweigt eine ganze weile. Altersflecken also, wie lange hatte er nicht mehr in den Spiegel gesehen? Wie lange nicht mehr Ordentlich ... und ehrlich? Zu lange wahrscheinlich er dreht sich weg und sieht Geoffrey an, dann klopft er ihm auf die schulter.


    "Ich weiß das zu schätzen ist schon gut." mittlerweile war er grau geworden, man sah es jetzt erst und die Altersflecken zogen sich auch zu teilen über die Kopfhaut. Durch den sehr kurzen Schnitt viel das nun auch auf. Er hatte also recht, man würde ihn nicht mehr so schnell erkennen nun und das ganz ohne viel Veränderung.

    "Geoffrey , ich danke dir alter Freund. Und du wirst sicher noch die selten Erfahrungen machen, irgendwann." ein wissendes schmunzeln, auch der gute alte Geoffrey würde irgendwann wieder eine Frau an der Seite haben, die ihn zum Pantoffelhelden werden lies. Da war sich Kim relativ sicher. Er reibt sich über den Kopf und atmet tief durch. "Dann wollen wir mal in das neue ICH eintauchen"

  • Geoffrey Hannibal


    "Auch wenn ich kein Experte auf dem Gebiet bin, Kim, aber an deiner Stelle würde ich es einfach mal mit Blumen probieren- Bei Luna, meine ich. Erfahrungsgemäß sieht es so aus: je lauter sie schimpfen, desto mehr sind sie noch in dich verliebt. Außerdem hat sie meinen Antrag abgelehnt, du hast also durchaus Chancen.

    Und Sie mag in der Statistikabteilung arbeiten, aber auch sie weiß, wie es manchmal in der SIA so läuft und dass man sich manche Dinge einfach nicht aussuchen kann. " erwiderte Hannibal mit einem Augenzwinkern.


    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • Tioz saß inzwischen an seinem Küchentisch und schaute sich die Berichte für die kommende Mission durch, er seufste ***Giger an Alan, hast du bereits alle Sitzungen durch? Ich denke es wird Zeit für das große Wiedersehen*** sagt er leise, die Kinder hörten ihn natürlich nicht

    Tioz.png
    "Libertas, leges et pax sunt optima dona" (Freiheit, Gesetzlichkeit und Frieden sind die größten Gaben) - Otto von Guericke

  • Nivel Alan


    ***Hier Alan, ich komm bei dir vorbei, Tioz, dann können wir reden**** antwortete er.

    <<< Das Treffen wurde im Irc ausgespielt. Nivel hat viel Kuchen gefuttert und hat seine neue Bleibe besichtigt, woraufhin durch Zufall Colin dazu kam und die beiden ein wenig alleine geredet haben. Colin hat am nächsten Tag ein Fussballspiel und Nivel hat gesagt, dass er es sich ansehen möchte.>>>>


    Nivel betrat das Wohnzimmer wieder, wo Tioz auf die beiden wartete.

    "Dann bis morgen, Colin. Ich werde in der ersten Reihe sitzen", meinte er zu dem Jugendlichen.


    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)