Bordleben XXVIII - Altes Spiel, neue Regeln

  • Schweigend war sie mit den anderen in das Shuttle gestiegen, aber nicht ohne Pete dabei eindringlich zu mustern. Sie wusste das etwas nicht stimmte, denn sie sah es ihm an auch wenn er es geschickt vor den anderen verbergen konnte. Doch bei ihr hatte er da ja schon immer so seine Probleme gehabt. Als sie sich im Shuttle einen Platz gesucht und sich hingesetzt hatte, wollte sie gerade Avelino fragen, was er von dem ganzen hielt, als Pascal auch schon den Befehl zum Start gab und Pete das Wort ergriff. Sie zog ihren Tricorder hervor und tat auch diesmal schweigend, was man ihr sagte. Doch lange konnte sie es vermutlich nicht mehr aushalten, bis ihr die vielen Fragen rausplatzen, die ihr auf der Zunge lagen.

  • Avelino bestätigte den Befehl von Pascal und wandte sich grade Nathalie zu, da diese ihn wohl etwas fragen wollte, zumindest nahm er das von ihrem Blick her an. Als Pete ihn schon mit in eine stille Ekce zog und ihm den Trikorder aus der Hand nahm um irgendetwas einzuprogrammieren. Er hörte Pete's Ausführungen zu und nickte leicht, als er den Trikorder wieder in Empfang nahm.


    "Ja verstanden Sir, auch wenn das grad alles etwas verwirrend ist. Mir ist auch bewusst das da mehr hinter stecken muss, als sie uns sagen. Wir arbeiten schliesslich lange genug zusammen, das ich ihre Mimik und Körperhaltung entsprechend deuten kann. Aber ich weiss auch das sie dafür verdammt gute Gründe haben, wenn sie selbst uns nicht einweihen. SIe können sich auf mich verlassen, ich werde ihren Anweisungen folgen. Ich vertraue ihnen... aber versprechen sie mir das sie keine Dummheiten machen."


    Dabei wanderte sein Blick kurz zu Nathalie und dann wieder zu Pete und erwiederte den eindringlichen Blick ebenso. Er würde Pete's Anweisungen befolgen, er wusste das er das was er tat, immer aus einem guten Grund tat, allerdings blieben noch einige Fragen offen, die würde er wohl später stellen, sollte dies erforderlich werden. Er vertraute einfach darauf das er wusste was er tat. Sollte das gravierende Formen annehmen würde er natürlich entsprechend eingreifen, da man die Direktiven nur bis zu einem gewissen Grad beugen sollte. Bisher hatte Pete diese Grenze aber noch nicht überschritten, auch wenn sie verdammt oft haarscharf davorstanden dies zu tun.

    Cmdr Avelino Biasini
    Forensische Kriminaltechnik (Spezialisierung Spurensicherung)


    "Jede letzte Tatsache ist nur die erste einer neuen Reihe." - Ralph Waldo Emerson

  • "Anscheinend bin ich ein offenes Buch für jeden hier", kommentierte er unsicher, denn der Blick seiner Frau war ihm auch nicht entgangen.

    Er seufzte innerlich. Das hier würde echt schwer werden. Vor allem, wenn er eine oder mehrere Direktiven überschreiten musste. Und das musste er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit.

    "Es gibt Dinge im Universum, die es haben enstehen lassen und es gibt Dinge, die es beenden können. Eine Dummheit wäre, diese Tatsache zu ignorieren." Gab Farrell an Avelino in einem Ton zurück, der das Ganze als Floskel darstellte. Tatsächlich enthielt es jedoch die ganze Wahrheit der Omega-Direktive.....


    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • Der Commander setzte sich und schwieg, während das Runabout die Triebwerke hochfuhr und den Hangar verließ. Petes Blick ruhte auf Nathalie, und langsam sickerte in sein Bewusstsein, dass sie alle oder vielleicht auch nur einzelne von dieser Mission vielleicht nicht wiederkehren würden. Wenn hier wirklich Omega zu finden war und derjenige, der damit hantierte Pech hatte, wäre es für alle im Umkreid schnell vorbei.... Was, wenn es Nathalie traf? Er hätte sie besser an Bord gelassen. Doch, nein. Sie war sein Counselor und sie taz ihren Dienst. Keine Bevorzugung, keine Bevormundung. Sie war zwar seine Frau, abernicht während des Dienstes. Er sollte wirklich diesen Beschützerinstinkt abstellen, den er hier zutage legte.

    Er senkte den Blick auf seine Hände und stellte verärgert fest, dass sie leicht zitterten. Er ballte sie zu Fäusten, um es vor seinen FOs zu verstecken. War es Nervosität? Angst? Sorge? Verdammt. Er sollte sich wirklich besser unter Kontrolle haben.

    Er erhob sich und ging vor zum Steuermann. Wer auch immer daneben saß wurde von ihm vertrieben und er setzte sich auf dessen Platz, leitete die Sensorergebnisse auf diese Konsole um und studierte sie. So würde kein anderer die Daten sehen, nach denen er Ausschau hielt. Und so hatten seine Hände etwas zu tun und er weniger Zeit herumzugrübeln.

    "Kurskorrektur um 0.5 Grad nach Steuerbord, sobald wir durch die Atmosphäre sind", gab er die Anweisung.


    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • Avelino nickte Pete noch einmal zu, ehe er sich wieder zurückzog und neben Nathalie setzte. Er hoffte er wusste was er tat, aber er vertraute ihm. Dann sah er Nathalie an und lächelte leicht: "Ich glaube wir müssen nochmal zusammen einen Trinken gehen, wenn wir zurück sind, damit der alte Grübler mal auf andere Gedanken kommt." Er sagte dies leise und mit einem nicht ganz ernstgemeinten Unterton. "Oder ich mache euch nochmal eine Pizza oder Pasta." Jetzt musste er sich doch ein leichtes grinsen verkneifen bei dem Gedanken, Pete dann zum mithelfen zu verdonnern, schön mit Schürze und Kochmütze. Das Bild war einfach zu herrlich grade in seiner Vorstellung.

    Cmdr Avelino Biasini
    Forensische Kriminaltechnik (Spezialisierung Spurensicherung)


    "Jede letzte Tatsache ist nur die erste einer neuen Reihe." - Ralph Waldo Emerson

  • Inzwischen sitzt Pascal auf einem der freien Plätze im Shuttle und schaut sich die Anzeigen an die er sehen kann und darf "Der Kurs führt uns direkt zu dem Signal und auf einen Planeten" Er schaut sich die Daten an "Avelino, können sie verifizieren dass wir keine Anzeichen einer Warpzivilisation haben?" sagt er ernst und schaut auch kurz zu Pete, denn für ihn stand damit Petes Mission auf der Kippe

  • Nathalie beobachtete Pete eine ganze weile, ohne ein Wort zu verlieren. Sie ahnte wie es in ihm brodelte, wollte ihn aber jetzt nicht vor allen darauf ansprechen. Als Avelino sich neben sie setzte und über Pizza, Paste und trinken redete, musste sie ein klein wenig grinsen und nickte "Eine wunderbare Idee, das machen wir sobald wir alle wieder zuhause sind und uns ein wenig erholt haben" antwortete sie leise zurück. Als Pascal zu Avelino sprach, wurde sie wieder still und warf noch mal einen Blick zu Pete. Wie gerne würde sie jetzt über all das, was ihn gerade beschäftigte, reden. Doch das musste warten bis der Zeitpunkt günstiger war.

  • "Aber Sir, das bringt uns von unserer Route ab, die uns zum Ursprung des Notrufs führen würde", bemerkte der Steuermann, als Pete die Kurskorrektur befahl.

    "Das ist mir bewusst. Halten sie dennoch den neuen Kurs, Steuermann", gab er Befehl.

    Ein bestätigendes Nicken war die Antwort. Dann hörte der Steuermann aber zusätzlich die Sache mit der Warpzivilisation und drehte sich hilfesuchend um. Pete bemerkte das.

    "Ich habe ihnen gerade den Befehl gegeben, den Kurs zu halten. Also tun sie das gefälligst. Fliegen sie in die Atmosphäre."


    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • Avelino wandte sich dann Pascal zu, als dieser ihn ansprach. "Negativ Sir, bisher konnten wir nichtmal bestätigen das es da unten überhaupt lebenszeichen gibt, bisher ist nur das Signal eindeutig. Lebenzeichen werden keine angezeigt nichtmal tierischen Ursprungs, alledings gab es auch eine Störung, ich befürchte eindeutigere und klarere Ergenisse werden wir erst bekommen, wenn wir unten sind." Ihm war auch nicht sonderlich wohl bei der Sache, halb blind dort runter zu gehen. Aber bisher hatten sie numal kaum bis gar keine Informationen über diesen Planeten, ausser seiner Klassifizierung und die Andeutung die Pete gemacht hatte, ging ihm ebenfalls nicht aus dem Kopf. Anscheinend wusste er doch mehr darüber was dort unten auf sie wartete, als er Preis gab.

    Cmdr Avelino Biasini
    Forensische Kriminaltechnik (Spezialisierung Spurensicherung)


    "Jede letzte Tatsache ist nur die erste einer neuen Reihe." - Ralph Waldo Emerson

  • Jennifer schwieg die gesamte zeit über und vertieft sich in ein padd, als sie merkt da s die meisten Gespräche eher weniger Missionsrelevant waren. Sie seufzt leise und blinzelt dann reibt sie sich kurz die Schläfe ehe sie sich wieder zu konzentrieren versucht. Was im Shuttle ab lief hatte sie zwar mitbekommen aber eher beiläufig. Irgendwann schaut sie auf und blinzelt in die runde, schweigt aber wieder, sie wirkt nachdenklich ehe sie lächelt und das Padd wieder einsteckt.