Bordleben 15: Felix qui potuit rerum cognoscere causas

  • Willkommen bei Bordleben 15 der U.S.S.Kopernikus

    Die Überschrift bedeutet:

    Glücklich, wem es gelang, den Grund der Dinge zu erkennen.



    >>> nach der Rückkehr der U.S.S.Kopernikus aus dem Paralleluniversum war die Besatzung bei einer Übung im Holodeck, wo Sie Bekanntschaft mit dem neuesten Besatzungsmitglied schloss. Computersystem & Advanced logic and intelligent Computer Core oder kurz ALICC genannt. Sie ist ein Computerintegriertes System wie bei der Perception, jedoch bisher nicht aktiv gewesen. Während eines der Gefechte der Kopernikus hatte sich ALICC aktiviert und war seitdem in den Systemen der Kopernikus umher gewandert. ALICC´s Verhalten ist noch das eines Kindes, da sich das System erst entwickeln muss und sich dem Schiff und die Crew entsprechend anpassen zu können. Ganz wie auf der Perception damals scheint dieses Programme eine Art Persönlichkeit zu besitzen. Die Führungsoffiziere wurden in den Konferenzraum des Schiffes gerufen um das weitere vorgehen besprechen zu können und vor allem ALICC besser kennen zu lernen. <<<<

    ba02fa89c141fdf98919bfb309aa152f.png

    Was tun, wenn die Uhr stehen bleibt? - Weitergehen, einfach weitergehen....

  • Nachdem das Holodeck wieder zum verlassen bereit war, machte sich Tim wieder zu seinem Quartier auf, um sich umzuziehen und seinen Regeldienst wieder anzutreten. Da nun seine Schicht auf der Brücke begann, machte er sich direkt dahin auf und erreichte diese auch dementsprechend durch den Turbolift schnell. Er übernahm den Chefsessel von dem Diensthabenden Offizier und erkundigte sich nach den neusten Stand des Schiffes. Die Station wo sie angehalten hatten war noch auf dem Hauptschirm zu sehen.


    "Steuermann, holen Sie die Andockerlaubnis ein und bringen Sie uns anschließend hinein."


    Anschließend stand er wieder auf, übergab die Brücke an die CON und machte sich zum Konferenzraum auf. Dort angekommen setzte er sich brav hin und wartete auf die anderen.

  • Miles erreichte ebenfalls den Konferenzraum. Somit hatte nun die Kopernikus ebenfalls das ALICC-System, mit dem es auch auf der Perception anfangs massiv Probleme gab. Er hatte damals alles live und in Farbe mitbekommen. Allerdings war er damals XO und somit nur zweitrangig damit befasst. Er kannte zwar die Abläufe, aber nicht die Details. Miles konnte sich noch gut daran erinnern, als sich T‘Vor seine vulkanische Birne daran zermarterte.


    Tim war schon da und Miles nickte ihm zu.


    „Doktor. Tja, wie es aussieht, haben wir alle einen neuen Patienten namens ALICC. Schade, dass die Kinderkrankheiten immer noch nicht behoben wurden. Ein Praxistest ist eben doch immer etwas anders als unter sterilen Laborbedingungen.“

  • Tim schaute auf und nickte Miles zu.


    "Das stimmt. Das Problem liegt ja darin das ALICC ebenfalls in der Kopernikus implementiert wurden, damit beide dieses System testen sollten. Ein fehler, wenn man bedenkt das wir mit Antrieb beschäftigt waren."


    Er schmunzelte und lehnte sich etwas zurück.


    "Ich glaube ich werde den Anblick von Darksen nie vergessen, wie ALICC ihm das Tutu angelegt hatte. Zu schade das ich keine Holocam dabei hatte."

  • Minako betrat den Bereitschaftsraum mit einigen Padds in der Hand. Sie nickte allen freundlich zu und legte Tim die Padds hin. " Verteilst du die mal bitte" . Sie behielt 2 Padds bei sich und setzte sich dann an Ihren Platz.


    Bisher waren nur Jackson und Quinn eingetroffen, die anderen würden sicherlich noch erscheinen in kürze.

    ba02fa89c141fdf98919bfb309aa152f.png

    Was tun, wenn die Uhr stehen bleibt? - Weitergehen, einfach weitergehen....

  • Tim nahm die Padds entgegen und fröhnte noch im Erinnerungskopfkino. Er stand auf und verteilte die Padds auf den Tisch wo die Plätze der Crewmitglieder waren. Als er bei Quinn vorbeikam legte er ihm das Padd hin und meinte nur noch.

    "Sire, ihr Padd ist eingetroffen."


    Dabei schmunzelte er und endete bei Chia, welche sich auf ihren Platz hingesetzt hatte. Er umrundete sie und setzte sich wieder auf seinen Platz.


    "Gibt es etwas? Sie sehen sehr besorgt aus Cpt. *an Chia gewandt*"

  • Minako schüttelte den Kopf


    " Keine Sorge, nichts schlimmes, auf den Padds sind die Daten die ich bisher von dem ALICC System zusammen tragen konnte. "


    Sie legte das eine Padd Beiseite


    " Ich hoffe mal die Version ist etwas ausgereifter als die von der Perception, obwohl es könnte sein, das diese noch die Kinderkrankheiten hat, da beide zeitgleich installiert wurden, und bisher noch keine Updates oder Wartungen an dem System vollzogen worden sind. Aber soviel ich hörte; hat Cpt. Quinn ja schon sehr gut Erfahrungen sammeln können mit dem System..

    Gerne können Sie die Aufklärung im Bezug auf das ALICC System vornehmen. "

    ba02fa89c141fdf98919bfb309aa152f.png

    Was tun, wenn die Uhr stehen bleibt? - Weitergehen, einfach weitergehen....

  • Nach seinem Rundgang kam auch Ter im Bereitschaftsraum an und nickte allen Anwesenden zu.


    "Einen schönen guten Tag die Damen und Herren"


    Ter lächelte in die Runde und war heute schon von ALICC besucht worden. Er hatte den Eindruck, es hatte einen Narren an Ihm gefressen. Aber es gab schlimmeres. Clarine war nicht eifersüchtig, im Gegenteil: Es amüsierte sie.

  • Tim schaute auf als er die Türen zischen hörte und erkannte Gorias, der merkwürdig zufrieden und Glücklich hinging. Er lächelte, dachte sich seinen Teil und schaute wieder in sein Padd.


    "Guten Morgen Cmdr. Anscheinend war der morgen gut verlaufen?"

  • Minako schaut in die Runde


    " Nun denn, sind wir Vollzählig. Ich habe euch herbeordert um das neue ALICC System vorzustellen bzw. haben wir ja einen Experten bereits an Bord.


    Cpt. Quinn, Sie haben schon mit dem ALICC System gearbeitet, können Sie uns was zu dem System sagen?"

    ba02fa89c141fdf98919bfb309aa152f.png

    Was tun, wenn die Uhr stehen bleibt? - Weitergehen, einfach weitergehen....

  • N'arayan war ebenfalls im BR anwesend und lauscht bisher den anderen Führungsoffizieren.

    Hinter ihm lag ein anstrengender Tag mit vielen Gesprächen, Meditationen und den ein oder anderen Wunsch den vor ihm sitzenden auf der kompletten Rückwand des Büros zu verteilen.

    Vor allem der eine Crewman der zu ihm gekommen ist, heult ihm die Ohren voll das er seine Freundin vermisst und nicht weiß was er jetzt tun soll. Der Counselor war zwar damit einverstanden das er zu ihm gekommen ist und hat nicht daran gespart ihn wegen Medis zum Doc zu schicken. Dennoch fühlte der Caitianer sich heute mehr als Seelenmülleimer als sonst und war kurz am überlegen ob er nicht einfach seinen Stellv zu dieser Besprechungen schicken konnte, viel würde er hier eh nicht zu tun haben. Nach diplomatischen Aktionen oder hoch gefährlichen, psychologisch belastenden Einsatz sah es ihm nicht aus, dafür war die KO zu gelassen.

    N'arayan schaute nach Chias Einleitung zum CI und versucht mit letzter Kraft sein bestes Pokerface aufzusetzen.

  • Miles blickte zu Minako und nickte.


    "Der Advanced logic and intelligent Computer core, kurz ALICC wird mit dem neueren LCARS-System 3.0 betrieben. Es bietet verschiedene Optimierungen im Bereich der intuitiven Bedienbarkeit, bietet bessere Selbstdiagnosen und ist schneller als die Vorgängersysteme. Die künstliche Intelligenz wurde weiter verbessert. Ursprünglich wurde dieser Computer für kleinere Scout-Schiffe entwickelt, um den kleinen Besatzungen eine Hilfestellung während einer Krisensituation zu ermöglichen. Doch schnell erkannten die Techniker und Wissenschaftler das Potenzial dieses Computerkerns und modifizierten es für den Einsatz auf großen Schiffsklassen der Flotte. Die Perception wurde damals als erstes Schiff mit dem Kern ausgestattet. Natürlich gab es damals zwei weitere Clustered isolinear-Großrechner als Backupsysteme, um bei einem Ausfall des Hauptcomputers einzuspringen. Und diese Systeme waren damals auch notwendig. Inzwischen wurden viele Kinderkrankheiten bereits beseitigt, aber ich bin mir sicher, dass wir mit dem neuen System mehr Computerprobleme haben werden als wir es bisher gewohnt sind. Aber das ist der Preis der technischen Weiterentwicklung."