Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft - Golem.de