Bordleben 16 - Caelum mea regula.

  • >>> Nach der Mission vom 17.01.2019 <<<


    >>> Nachdem die U.S.S. Kopernikus wieder im Alpha Quadranten angekommen war, blieb man noch etwas auf der Position und beschloss bei Deep Space Nine anzudocken und Vorräte nachzufüllen. Da das Überlebenstraining nicht ganz so komplettiert wurde, machte sich Lt.Cmdr. Jackson daran eine neue Version zu planen. Die Crew konnte sich auf DSN etwas Urlaub holen, da man einen etwa 2 Tagelangen Auffenthalt halten würde.<<<

  • Da die Kopernikus gerade an DS9 angedockt war um Vorräte aufzufüllen und neues Personal aufzunehmen, beschloss Sie die Station mal wieder zu besuchen. Sie schlenderte durch die Gänge der Station und ging in die Quark´s Bar. Da Minako gerade nicht in Uniform war bestellte Sie sich bei dem Barkeeper einen Reiswein, keinen replizierten sondern einen echten und setzte sich dann an eines der freien Plätze.


    2fba98a1ec174d523ff5ddf539d6684a.png


    Auf der Suche nach dem "Warum?", hab ich ein "Egal" gefunden....

  • N'arayan war nach dem etwas unglücklich verlaufenen Einsatz auf der Raumstation bewusstlos zurück zur Kopernikus gebracht worden, soviel konnte er mithilfe der Angaben der Mediziner zusammen puzzeln.

    Es schien etwas beim Beamen schief gegangen zu sein und er war, an das konnte er sich zu seinem Leidwesen noch etwas erinnern, nicht am Boden sondern in der Luft rematerialisiert und dann recht unsanft nach unten gefallen, wobei er sich wohl den Kopf angeschlagen hatte.

    Glücklicherweise konnte Tim ihn wieder zusammenflicken und aufwecken, etwas weswegen er ihm doch recht dankbar war.

    Da es aber nicht auszuschließen war, zu mindestens laut dem MO der für Jackson übernommen hatte, das bei dem Beamen irgendwas in seinem Körper an die falsche Stelle war, wurde er auf der Krankenstation einbehalten.

    Gerade las er in dem Padd ein Buch und wartete darauf das er endlich wieder entlassen werden würde oder welche Tests ihnen einfallen würden.

  • Tim nutzte die Zeit sich in seinem Büro über einige kleinere Fälle zu informieren und Akten zu schließen als ihm die Akte von N'arayan zum Vorschein kam. Er wurde soweit bestens versorgt und was anderes hatte er auch nicht erwartet. Leider waren die Zeiten, welche er auf der Krankenstation durch seinen Zusatzposten derzeit begrenzt und so freute er sich zu hören, dass N'arayan wieder wach geworden war.


    „Danke Susan, ich gehe gleich zu ihm.“


    Meinte er nur kurz dankbar und stand auch direkt auf. Er nahm das Padd mit und machte sich auf den Weg zum Intensivbiobett, wo N’arayan lag. Sein Gesicht zeigte ein freundliches lächeln als er auf ihn zu kam.


    „Guten Morgen Lt. Ich hoffe wir haben gut geschlafen? Wie geht es uns denn?“


    Er stellte sich neben das Bett und bevor er irgendwelche Werte prüfte schaute er erst seinen Kollegen an, diese Herangehensweise war ihm durchaus immer wichtig gewesen. Erst der Patient, dann die Werte, dann weiter.

  • Er registrierte wie sich ihm bekannte Schritte näherten, ließ aber Jackson zuerst agieren.

    Als Tim in ansprach, sah er von dem Padd an und die gelben Augen fokussierten den Mediziner.

    "Naja, davon abgesehen das ich so langsam beginne zu verstehen was meine Gefährtin so gegen Krankenstationen und Ärzte hat, würde ich sagen das es mir recht gut geht."

    Einen Moment starrte er ihn ernst an, bevor sich seine Mundwinkel leicht hoben und er grinsen musste.

    "Kleiner Scherz, als könnte ich jemals Abneigung gegenüber dem was du und deine Leute tut empfinden. Mir geht es gut, die Verletzungen sind gut behandelt worden und vollständig verheilt, so wie es erscheint."

    Er dreht die linke Handfläche nach oben und ballt die Finger sanft zu einer Faust bevor er sie wieder streckt.

    "Dennoch würde ich doch wirklich gerne dein Reich wieder verlassen dürfen, ich bin wirklich niemand der nur rumsitzen kann."

  • Tim schaute N'arayan an und nahm die Aussage nicht wirklich Ernst. Er kannte den Pelzbehangenen mittlerweile gut genug, dass er auch mal gröbere Possen ertragen konnte. Er schaute sich bei der Anfrage das Bett zu verlassen die Werte an und nickte zufrieden.


    "Die Werte sehen in Ordnung aus. Allerdings gibt es noch zwei Tage Ruhe auf Rezept. Sevin kann dich ja ein wenig schonen. Derzeit sind wir bei Deep Space Nine und werden diese Station die nächsten Zwei Tage nicht verlassen. Eines muss ich aber noch wissen. Beim Beamen warst du im Wartungsbereich der Jeffreysröhren remateriallisiert. Ein gebrochenes Bein und eine leichte Gehirnerschütterung waren die Folgen. Erinnerst du dich noch an irgendwas?"


    Er hatte schon sein Padd schreib bereit in der Hand und hoffte das er noch irgendwas wusste. Die Fallart war ebenso entscheidend bei diesen Verletzungen wie die ohnehin schon bestandenen Daten.

  • Sevin konnte es kaum fassen als sie die Nachricht erhilt.Ihre Kleine suchte bereits nach ihrem Papa und schien sehr unruhig. Kurrend blickte sie sich etwas um und griff dann zu ihrem Ring Sling. "Du bleibst bei mir, wage es nicht einfach auszubüchsen!"


    Sie legte das Tuch um sich, und die Kleine lies sich brav darin festbinden. So machte sie sich auf den Weg zur Krankenstation. Die Ringe musste sie noch einige Male verschieben, aber als sie auf der Ks angekommen passte es endlich.


    Sie blickte sich um, entdeckte ihren Gefährten allerdings recht bald, wesswegen sie die Kleine ermahnte ruhig zu bleiben.


    "Was ist denn nun wieder passiert darf ich dich nicht mehr ohne mein Beisein weglassen?"


    Auch wenn sie versuchte es zu überspielen, war es besonders für den Counsler klar das Sevin sich Sorgen machte.

  • N'arayan nickte leicht und hörte dem Arzt zu.

    "Nun, ich weiß noch das wir in 2er Teams mit dem Transporter des Shuttles hinüber gebeamt sind. Ich bin dann drüben rematerialisiert, aber ich konnte noch feststellen das ich nicht auf dem Boden sondern in der Luft war bevor die Schwerkraft an mir zu ziehen angefangen hatte. Und dann... Schmerzen am Kopf und ich war bewusstlos."

    Er hörte dann die Stimme seiner Gefährtin, schaute jedoch besorgt zu ihr als sein Gehirn die Bedeutung der Laute entschlüsselt hatte die sie von sich gab.

    "Ähhh... Sevin, ich freue mich das du dir um mich Sorgen machst, aber du solltest recht gut wissen was passiert ist. Laut dem was ich weiß warst du mit Timothy auf der Raumstation drüben, habt mich gefunden und du selbst hast mich auf die dortige Krankenstation getragen."

    Er schaute unsicher zu Jackson, ob der gerade das gleiche dachte wie er, bevor er wieder zu Sevin zurück schaute.

    "Schatz, lass dich doch bitte kurz von Timothy untersuchen."

    sagte er ihr, nun klang er wirklich besorgt und versuchte es nicht einmal zu verbergen.

  • >>> Nach der Mission vom 24.01.2019 <<<


    >>> Die U.S.S. Kopernikus flog mit den geretteten Personal zurück zur Sternenbasis 718 und übernahm erneut die verbrauchten Ressourcen, bevor man wieder startete. Cpt. Palmer bedankte sich nochmal ausgiebig bei Cmdr. Chia für die Hilfe und weitete den Lob auch an jeden Offizier auf dem Schiff aus. Anschließend startete die U.S.S. Kopernikus wieder.


    Auf dem Weg wurde die Nachricht empfangen, dass die U.S.S. Philadelphia die Konvoibewachung übernommen hatte und die U.S.S. Kopernikus sich zur Sternenbasis 58 begeben sollte. Anscheinend hatten einige seltsame Vorfälle dort für Furore gesorgt. Diverse Dinge verschwanden, Geisterschiffe tauchten auf den Sensoren auf und immer mal wieder vielen einige Decks aus, nur um wenige Minuten darauf, wieder zu mit Energie versorgt zu werden, als wäre nie was geschehen. Der Flug würde drei Tage dauern. <<<

  • Minako war gerade auf der Brücke und ging einige Berichte der Abteilungen durch. Wäre Sie auf der Arbeit, wäre es wahrscheinlich eines der verregneten Tage gewesen, die man am liebsten im Bett verbringt. Der Bericht der Abteilungen war so spannend wie eine Vorlesung von Prof. Sormal an der Akademie damals. Sie legte das Padd auf die Stuhllehne und rieb sich die Augen.



    *** Chia an Jackson, wo befinden Sie sich gerade?*** Sie stand dabei vom Stuhl in der Mitte des Raumes auf.


    2fba98a1ec174d523ff5ddf539d6684a.png


    Auf der Suche nach dem "Warum?", hab ich ein "Egal" gefunden....

  • N'arayan war nach dem letzten Auftrag wieder im Büro und fasste Berichte ab, auch wenn er schon längst im dienstfrei sein sollte.

    Aber einerseits waren die Berichte wichtig, andererseits half ihm das beim denken.

    Es war viel schief gegangen und zum teil war er mit Schuld daran. Seine Aufgabe war es die Kommandantin in diplomatischen Fragen zu beraten und auf Gefahren in diesen Bereichen hinzuweisen. Hätte er seine Befürchtungen besser geäußert, wäre es hoffentlich besser gelaufen und nicht so chaotisch und halb in der Katastrophe endend.

    Gerade stand er auf und replizierte sich eine Tasse Tee, er hatte noch einiges vor sich und er wusste eh das ihn sein Versagen nicht ruhig schlafen lassen würde.

  • Tim nutze die Gunst der Stunde und hatte sich mal wieder ins medizinsiche Labor zurückgezogen, wo er an einer Bodenprobe forschte, die Fruchtbar war, obwohl die eigentlich nötigen Bakterien fehlten. Da es ein interessantes Projekt war, wollte er es unbedingt selbst durchführen, nur war in letzter Zeit für Medizin und Forschung wenig Zeit gewesen. So zog er sich zurück und schaute sich die neusten Proben an, welche er grade in den Händen hielt.


    Mitten drin rief ihn Chia und wollte seinen Standort wissen, da dies ja kein Geheimnis war, betätigte er die KOM.


    „***Ich bin im medizinischen Labor, wieso was gibt es denn?***“

  • *** Verstanden, ich komme gleich mal runter zu Ihnen***


    Sie nahm die Padds und verließ die Brücke über dem Turbolift Richtung Krankenstation



    --- Krankenstation ---



    Nach etwa 5 Minuten betrat Minako die Krankenstation und ging zum Labor, wo Jackson zugegen war.


    2fba98a1ec174d523ff5ddf539d6684a.png


    Auf der Suche nach dem "Warum?", hab ich ein "Egal" gefunden....

  • Tim schaute sich grade eine Probe näher an, als er auch schon Schritte hinter sich hörte. Da diese nicht grade eine große Person ausmachte und die einzig angekündigte Person Chia war, richtete er sich nicht erst auf.


    "Was kann ich dem Cpt. dieses Schiffes denn gutes antun?"


    schmunzelte er, während er die Mikroskopisch kleinen Klumpen Erde absuchte.

  • Minako stellte sich neben Jackson und schaute zu wie er einen Klumpen Erde analysierte.


    " Was meinst du zu den Vorfällen bei Sternenbasis 58? Massenhalluzination ? Strahlungseinwirkungen? Von den Berichten konnte ich bisher nicht viel ableiten. " Sie lehnte sich an den Tisch und schaute durch den Raum


    " Ich habe vor Lt. Nàrayan als Teamführer für diese Mission einzusetzen, er sollte die Person sein, die am besten Qualifiziert ist für solch eine Aufgabe. Was meinst du dazu?"


    2fba98a1ec174d523ff5ddf539d6684a.png


    Auf der Suche nach dem "Warum?", hab ich ein "Egal" gefunden....

  • "Massenhaluzinationen wären eine plausible Erklärung, dies ist schon öfter passiert, aber warum auf einer ganzen Station und zu welchen Zweck. Wobei die Computerprobleme natürlich ebenso eigentlich undenkbar wären. Wir sollten dem Computerkern auf jedenfall einer intensiven Diagnose unterziehen und diese von unseren Technikern durchführen lassen. Medizinisch gesehen könnten wir einige Tests machen und schauen, ob es vielleicht an Halluzinierende Botenstoffe handelt, die die Wahrnehmung beeinträchtigen."


    Er schaute von der Probe auf und sah zu Chia.


    "Mhm. N'arayan ist natürlich mit seiner Weitsicht sehr gut geeignet. Quinn sollte ihn begleiten, um die technische Seite zu untersuchen. Gemeinsam mit dem medizinsichen Dienst könnte ich dann die Tests durchführen. Lt. Sevin stellen wir N'arayan zur Seite, sie kann die Sicherheitsaspekte an Cpt. Lorner weiter geben. Ich habe gehört, dass er ziemlich exzentrisch sein soll."


    Tim schmunzelte.

  • Minako überlegte kurz.


    " Das hört sich gut an. " Sie schob Jackson ein Padd hin welches die Informationen für einen Vorbereitungskurs für Kommandolizenz enthielt.


    " Ich denke es ist Zeit dafür. "


    Sie schaute wieder zu Jackson


    " Ich möchte das du bei dieser Aufgabe nur beratend zur Seite stehst, ich denke die anstehende Mission wäre perfekt dafür geeignet."


    2fba98a1ec174d523ff5ddf539d6684a.png


    Auf der Suche nach dem "Warum?", hab ich ein "Egal" gefunden....

  • "tee Grün wäre was feines"


    Sie setzte sich an eines der freien Plätze


    " Ich weiß das es normal nicht deine Aufgabe wäre, aber solange Cmdr. Gorias im Urlaub ist, bist du eben meine Vertretung. Ich hoffe selber das Cmdr. Gorias zurück kommt um seinen Posten wieder zu übernehmen. Ich denke mal auch, das du gerne lieber in der Krankenstation verweilst, als immer wieder auf der Brücke herum zu hängen. "


    Sie schaute zu Jackson.


    2fba98a1ec174d523ff5ddf539d6684a.png


    Auf der Suche nach dem "Warum?", hab ich ein "Egal" gefunden....

  • Tim ging zum Replikator und replizierte ihr den gewünschten Tee und einen Kaffee für sich selbst.


    "Es ist schon eine schöne Arbeit. Und manchmal ist es hier unten doch ein wenig einsam. Wobei ich natürlich ebenso wenig möchte das Cmdr. Gorias seine Rente einreicht. Immerhin ist er noch ziemlich jung."


    Er stellte ihr den Tee hin und setzte sich ihr gegenüber. Sein Experiment war nicht grade aufwendig, somit musste er nicht andauernd die Probe besichtigen.


    "Außerdem benötige ich es um weiter zu kommen. Somit. Aber solange Ter im Urlaub ist, bin ich an deiner Seite. Ich kann dich doch nicht alleine lassen. *schmunzelt* Nicht das nachher das gleiche passiert wie mit deinem Forschungsprojekt. Wie war das doch gleich? Eine experimentelle Energiequelle, basierend auf Barionen? Die Aula war danach nicht mehr die selbe, hatte aber einen interessanten grünen Antrich."