Ein kennen lernen der anderen Art

  • Ort: Erde, San Francisco

    Zeit: 25.07.2396


    ------------------------------------------


    Es war wieder ein schöner sonniger Morgen in San Francisco. Saria möchte es wenn ihr schon am Morgen die Sonne ins Gesicht lächelte wenn sie in den nahegelegenen Park abseits der Akademie ging um wie jeden Morgen ihre tägliche Runde zu laufen. Das war für die junge Trill ein Ausgleich zu ihrem Studium an der Akademie.


    So wie immer hatte sie Trainingskleidung an, was bei ihr bedeutete das sie eine schwarzes Leggings und ein reales Top an hatte. Sie fand es hier außerhalb der Akademie auch schöner, denn hier draußen war sie bloß eine Trill die jeden Morgen joggen ging. Saria warf noch ein letztes mal einen prüfenden Blick auf ihr Armband, welches ihre wichtigsten Werte aufzeichnete und war gerade in Begriff ihr morgendliches Training zu beginnen

  • Kim Maria Winchester

    Ort: Erde, San Francisco

    Zeit: 25.07.2396


    Kim war eine weile verschwunden hatte andere aufgaben bekommen. Unteranderem hatte man ihn seines Postens enthoben und Nivel dort hingesetzt. Giger war es der Nivel´s Posten eingenommen hatte. Etwas das ihn immernoch störte auch nach mehr als einem Jahr, das vergangen war. Allerdings war es nun so das man ihm eben andere Aufgaben zugeteilt hatte. Oftmals waren es botengänge und manchmal fühlte ere sich auch eher wie eine bessere und überbezahlte Sekräterin.

    Es war nun eine weile her das er nach Frisco gekommen war um hier einige kleinigkeiten zu erledigen, die nicht viel aufmerksam einnahmen, aber eben dennoch wichtig waren. Offiziell war er hier als Gast-Dozent für Sicherheit her versetzt worden, inoffiziel ging er anderen dingen nach. Er würde auch nicht als commodore hier auftreten sondern Commander. Eine Zeitweise abstufung seines rangs, die ihm nicht shcmeckte, aber immernoch besser war als die Degradierung vor knapp zwei jahren zum Ens.


    Heute morgen wollte er erst etwas laufen gehen, aber faul wie er war und gemein wie diese Kleinen fühstückswagen, die im Park standen waren, hatte er sich nun doch spontan umentschieden. Der Dunkelhaarige Lockenkopf mit leichtem Bartschatten hatte sich lieber einen Kaffee geholt und einen Donut. Beim umdrehen jedoch und sich verabschieden "Bis morgen Any" rennt er während des zwinkernd schon in jemanden hinein.

  • Nach ihrem prüfenden Blick, ging es auch schon los. Schnell hatte sich Saria noch ihre Laufmusik angemacht um dann los zu laufen. Sie genoss die Zeit hier jeden Morgen, so konnte sie beim Laufen nämlich immer ihren Kopf frei bekommen und das musste gerade sein. Denn ihre Gedanken waren gerade nicht nur bei ihren bald anstehenden Prüfungen, Nein sie waren auch bei Deria.


    Sie vermisste ihre kleine Schwester und war auch ein wenig neidisch auf sie. Immerhin war sie schon da oben, da wo Saria auch hinwollte. Normalerweise half es um den Kopf frei zu bekommen, doch heute war es irgendwie anders. Sie schüttelte kurz ihren Kopf und legte noch etwas zu. Vielleicht würde es ja helfen wenn sie sich heute richtig auspowern würde. Doch das sollte heute wohl auch nicht sein, sie lief an einigen Ständen vorbei und dann wie aus dem nichts tauchte auf einmal eine Katze auf.

    Die junge Trill schaffte es noch ihr auszuweichen, doch nur um dann in das nächste Hindernis zu laufen. Quasi von 100 auf 0 wurde sie abgebremst. Sie merkte noch das es auf ihrer Brust sehr heiß wurde. „Man können Sie nicht aufpassen?“ waren die erste Worte die Saria über die Lippen kamen. Leider nicht so freundlich wie sie normalerweise war. Erst dann schaute sie genauer hin. Vor ihr stand ein Mann der einen, oder waren es schon zwei, Köpfe größer war als sie. Auch über ihn hatte sich wohl sein Kaffee ergossen. Saria schaute ihn frustriert an, zum einen wegen dem Zusammenstoß, zum anderen weil sie selber nicht darauf geachtet hatte

  • Kim Maria Winchester


    Der gute Kaffee, bis gerade hatte er gehofft das Heißgetränk welches einen leichten hauch Haselnuss und Zimt beinhaltete wirklich trinken zu können doch jetzt war es zu spät dafür. Während er standhaft stehen blieb aber eben durch den anrämpler alles verschüttet schien sein gegenüber einen Moment zu brauchen um an sein Gleichgewicht zu kommen. Er zieht die Luft scharf ein und atmet einmal tief ein. "Verdammt." zischend und dann erst sieht er die Dame an, die das alles verursacht hat. Ein leichtes schmunzeln formt sich ehe er den Becher in den nächstgelegenen Mülleimer wirft und sich ihr wieder zu wendet.
    "Ich würde sagen da haben wir beide nicht auf gepasst. Haben sie sich sehr verletzt?" er selber zieht sein Hemd aus um den Rest Kaffee der an der Brust herunterläuft ab zu wischen und es geknüllt später mit zu nehmen. Wie gut das er sich genug Sachen eingepackt hatte, man konnte ja nie wissen.

  • Im ersten Augenblick war Saria etwas verwundert. Sie hatte nicht damit gerechnet das ihr derjenige in die sie rein gerannt auch noch freundlich gegenüber trat. Doch das war der Fall. Sie sammelte sich kurz, was ihr aber nicht so gut gelang da der Kaffee doch noch sehr heiß war. Doch sie würde dies nie zugeben, nicht vor einem Fremden. Doch wenn man sich mit Trill ein wenig auskannte, konnte man es ihr ansehen, denn nach einiger Zeit verfärbten sich ihre Flecken. Doch sie setzte ein lächeln auf, so wie sie es gelernt hatte.


    „Nein, Nein, es geht schon. Ich habe mich nur erschrocken, da ich wem ausweichen musste.“ antwortete die junge Trill auf die Frage ihres Gegenübers. Sie wusste nicht ob er sich mit der Physiologie der Trill auskannte, aber sie ging davon aus das er es nicht kannte. ### Was eine Frage, natürlich tut heißer Kaffee weh… ### schoss es Saria dann durch den Kopf. Doch es brachte jetzt gerade auch nichts wenn sie ihn anschnauzen würde. Also versuchte sie weiter zu lächeln in der Hoffnung das ihr gegenüber ihr lächeln nicht in Frage stellte. Denn mittlerweile hatten ihre Flecken wieder die Farbe gewechselt. Sie waren mittlerweile Hellviolett geworden.

  • Kim muss schmunzeln und hebt eine Augenbraue, ein kurzer deut zu ihrem Hals an dem er die Flecken wohl am besten wahr nehmen könnte folgte.

    "Ihre Flecken verraten sie und das sie nicht die Wahrheit sagen. Der Kaffee war frisch also heiß, sie sollten die Kleidung Öffnung um die Hitze etwas von der Haut zu nehmen"

    Er deutet Richtung Hauptgebäude der Akademie die nicht allzuweit entfernt war.

    "Wenn sie erlauben lade ich sie ein in mein Büro sie machen sich etwas frisch und sie bekommen ein Hemd von mir als kleine Entschädigung für den heißen Auftritt" ein Abwartendes charmanten lächeln folgt.

  • Verdammt! Erwischt! Saria musste natürlich in jemanden rein rennen der sich mit Trill auskannte. Die Chancen dazu standen gelinde gesagt nicht sehr hoch. Saria schaute den Unbekannten an und versuchte zu lächeln. Wäre die junge Trill nicht schon verlegen gewesen, wäre sie es spätestens jetzt. Dann lud er sie ein sich in seinem Büro umzuziehen, damit sie den Kaffee von Ihrer Haut bekam. Dabei deutete er auf das Hauptgebäude der Akademie. Als Saria dies bemerkte nahm sie unterbewusst eine andere Haltung an. Sie richtete sich mehr auf um etwas Haltung anzunehmen. Sie nahm an das er einer der Ausbilder eines anderen Fachbereichs war, denn für einen Cadetten schien er zu alt und wenn er Medizin studieren würde, so wie Saria, dann hätte sie ihn doch schon einmal gesehen.


    „Danke für das Angebot, Sir. Es ist nett aber nicht nötig. Ich möchte Ihnen keine Mühe machen.“ Erwiderte die junge Trill dann und merkte nicht das sie völlig automatisch ihre Stimmlage veränderte um ihrem Gegenüber Respekt entgegen zu bringen. So hatte es ihr Vater beigebracht und auch ihre Ausbilder an der Akademie haben es ihr so gelehrt. ### Natürlich musst du nicht in irgendwen rein rennen. Nein, du musst jemanden erwischen der sich mit Trills auskennt und auch noch scheinbar Ausbilder ist ### dachte sich Saria dann. Sie atmete kurz ein und sagte dann zu ihrem Gegenüber „Es tut mir leid das ich so angeschnauzt hab, Sir.“

  • Das sie die Haltung änderte und auch die Stimmlage entgeht ihm keineswegs. Es waren winzige Dinge auf die er achtete, auf die er gedrillt war und in all den Dienstjahren auch noch immer achtete. Analysieren gehörte sich er mit zu einem der wichtigsten Felder die er damals zu Anfangszeiten gelernt hatte. Jetzt aber war er hier und nickte sachte. "Keine sorge ich bin nur Gastdozent für eine Kurze zeit. Sie müssen nicht so steif sein, weder sie noch ich sind im Dienst. Und Mühe machen sie mir nicht. Keine sorge."

    Auf ihre Entschuldigung nickt er und muss kurz lachen. "Ich hätte so wie so laufen sollen statt Kaffee trinken und Frühstücken. Also haben sie mich nur von etwas abgehalten was ich hätte eh auf später verschieben sollen." so war es eben, er hatte das schon oft gemacht. Den Sport einfach sein lasen und stattdessen sich etwas zu essen und einen Kaffee geholt. Würde Tioz ihn aktuell sehen gäbe es wohl den ein oder anderen Spruch von wegen er habe zugenommen... und seine Fitness nachgelassen.

  • Natürlich musste es heute so sein. Der Tag hatte damit ja nicht schlecht genug angefangen. Nein nicht nur das Saria mit einem unbekannten zusammengestoßen ist und auch noch Kaffee, der wirklich weh tat auf ihrem Top hatte, nein sie musste natürlich auch in einen Ausbilder rennen. Ob Gastdozent oder nicht spielte dabei keine Rolle und nun war er auch noch der Meinung das sie beide nicht im Dienst seinen und Saria deswegen den Respekt, der ein Teil ihrer Ausbildung war und der sie auch schützte, wenn sie jemanden nicht kannte sein zu lassen.


    Saria wusste nicht wie sie auf das jetzt reagieren sollte. Zwar studierte sie eigentlich die Menschen und Personen der Sternenflotte, doch auf so etwas wurde sie nicht vorbereitet. “Sir, ich kann nicht einfach meine Ausbildung vergessen, zudem bin ich noch ein Kadett, demnach steht es mir nicht zu einen Offizier zu duzen” sprudelte es aus ihr raus. Sie hatte nicht wirklich nachgedacht, aber hätte sie etwas anderes gesagt, wenn sie es getan hätte? Sie wusste es nicht. Zwar entspannte sich ihre Stellung etwas, aber sie zeigte immer noch Repsekt. Sie konnte nicht so einfach über ihren Schatten springen und sie hoffte das der unbekannte der sich ja immer noch nicht vorgestellt hatte.


    Saria schaute ihn an und atmete einmal tief durch, dann würde sie es eben machen. "Kadett erster Klasse Saria Vahl Sir” stellte sie sich vor und hoffte das ihr gegenüber nun sagte wer er war.

  • Kim Maria Winchester


    "ich sprach auch nicht von Duzen ehe r von lockerer werden außerhalb des Dienstes. Für ein Du ist es noch ein wenig früh." immerhin gab es Frauen die ihn nicht mal duzten wenn sie mit ihm im Bett waren. Aber das war eine andere Geschichte. Besser war es wenn er nicht darüber nachdenken würde ehe er sich noch verlieren würde in de rein oder anderen Erinnerung. Außerdem war er für anderes hier. Aber sein gegenüber schien sich ja ein wenig zu lockern zu mindestens was die Körperhaltung anging.

    "Freut mich Ms. Vahl, Commodore Kim Winchester, solange ich nicht im Dienst bin reicht ein Sir, oder Mr. Winchester." es war sein offizieller Titel der Offizielle Name und er nutzte ihn seit Jahren wenn er nicht Undercover unterwegs war. Es war eine Sache die ihn aufregte. Dieser Namen war ein Graus, ein Grund warum er den zweiten Namen nicht einmal aussprach. Kim reichte doch auch schon. Nicht wahr? Er war Mädchen genug, wobei er ja eben ein neutraler Name war, dennoch.


    "Dann kommen sie mal mit"