Bordleben XXXIII: Die Zeit ist selbst ein Element

  • BARON DER ANFÜHRER





    Baron schaute dann zur der Medizinerin die ihm versprochen hatte nicht zu Schießen und ein gutes Gespräch zu führen. Er schaute anschließend dann zu der anderen Offizierin "Nehmen sie sich ein Beispiel, so redet man Ordentlich und so geht Diplomatie" Schüttelte den Kopf "Was sie nicht können!" zu der Sicherheitsoffizieren sagt und dann wieder zur Ärztin schaut "Schön. Reden wir" sagte er und schaute dann zu seinen Männern "Senken wir die Waffen und ich rede mit der Ärztin" sagte sie und schaute zu Ärztin "Schön. Dann fangen sie an, reden sie." er musterte sie

  • Nach der Mission vom 28.06.




    Das Außenteam hatte Warren Daniels in der Nähe das Shuttles gefunden und versuchte jetzt, Informationen aus ihm herauszubekommen. Doch der Mann schien ein wenig verwirrt zu sein und sollte dringend von der Ärztin untersucht werden. Nathalie sah zwischendurch immer mal wieder ein wenig Ratlos zu den anderen. Ehe sie sich wieder zu Daniels drehte. "Sind Sie hier eigentlich ganz alleine?"

  • Nicolai begleitete das Außenteam natürlich und hatte zuerst mal die Umgebung abgesichert und schaute dann zu dem Mann der wohl Anscheinend hier alleine war. "Eine Sache verstehe ich nicht. Warum sind sie hier alleine? Im Normalen Fall müssten hier noch mehr sein und nicht sie alleine" Sagte er zu ihm und war genbauso Überrascht wie alle anderen.

  • Valerie Leonova - Lager Warren Daniels


    Val schaute zu Warren und zuckte die Schultern.

    Sie blickte sich um und behilt die Umgebung im Auge.

    "Ähm... okay."

  • Warren Daniels


    Warren sah die Neuankömmlinge immer noch ab und zu mit skeptischem Blick an, während er seine Spiegeleier weiterfutterte.

    Bei Nathalies Frage blickte er nach links und rechts, ehe er zu Kauen aufhörte, schluckte und aufstand.

    "Natürlich bin ich nicht alleine. Schließlich stehen sie hier alle neben mir.

    Aber wenn sie sich selbst ausschließen, dann ja, dann bin ich hier alleine. Und das schon seit 8 Wochen, weil vorher war ich nicht hier.

    Aber wo bleiben meine Manieren?

    Warren Daniels. Das bin ich. Und sie sind hier, weil sie mich gesucht haben?"

    "Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat."
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel)

  • Emily sah zu dem Shuttle, was einige Meter entfernt stand. Nach ihrer Schätzung musste es seit mindestens 12 Monate hier liegen. es wunderte sie, dass er draußen lebte und nicht im Shuttle, denn wenn die Elektronik noch funktionierte, hätte er sich ja durch den Replikator viel besser versorgen konnte. Dann hörte sie ihm zu und ihr stockte der Atem, als er seinen Namen sagte. Sie sah zu Nathalie und zog sie kurz zu sich. Sie sprach sie so leise an, dass sie sie nur hören konnte.

    "Captain, wenn das wirklich Doktor Warren Daniels ist, dann ist er länger hier als er dachte. Laut meinen Informationen verschwand Waren Daniels vor fast 13 Monaten. Laut der Geschichte schaffte er es mit einen Shuttle zu entkommen, ehe Schiff worauf er diente spurlos verschwand", meinte sie und deutete auf den Tricorder. "Wenn sie hier diesen Punkt Scannen, denke ich werden wir feststellen, dass dieser Planet in unterschiedlichen Zeitzonen existiert. Vermutlich sind wir noch durch den Impfstoff geschützt", erklärte Emily und deutete mit einem Blick zum Shuttle.


    "Der andere Hinweis der dazu deutet ist, dass wir die Kommunikation wohl zur Galileo verloren haben. Ich fürchte, wenn ich recht habe, dann werden wir nicht viel Zeit haben, bis alles in sich zusammenfällt, Ma'am", sagte sie leise. Sie hasste es schlechte Nachrichten zu geben, aber inzwischen kannte sie sich mit solchen Phänomenen sehr gut aus.


    Nathalie Farrell

  • Kaisa schritt mit ihrem Tricorder den Bereich um das Lager ab. Schließlich kehrte sie zu der Gruppe zurück und gesellte sich zu Parker.


    "Ich kann die Aussage bestätigen, Captain Farrell." Die junge Offizierin ließ den Blick schweifen und überlegte kurz. "Meine Ansicht nach, sollten wir Doktor Daniels so schnell wie möglich ins Shuttle schaffen und die Anomalie wieder verlassen. Weitere Fragen können im Anschluss geklärt werden." Ihr Blick wandert zu Emily. "Haben Sie noch Impfstoff dabei? Das sollte den Übergang für den Doktor verträglicher machen, LieutenantCommander Parker" schlug die ExBorg der Ärztin vor, ehe ihr Blick wieder zu Doktor Daniels glitt und ihn mussterte. Die kleine Frau trat nun auf diesen zu und scannte auch ihn interressiert.



    Nathalie Farrell  Emily Lauren Parker  Pete Farrell

  • Nach der Mission vom 26.07.



    Nathalie zuckte schon beim ersten Wort zusammen, als sie die Stimme erkennte, die ihr da Dinge erzählte die nicht wahr sein durften. Sie war inzwischen so blass, das es schon beängstigend wirke. Alles was er sagte, kam bei ihr mit einem Echo an. Sie schnappte nach Luft und nein, sie konnte nichts sagen. Langsam drehte sie den Kopf zu Mibu und holte erneut Luft. Da diese Nachricht eine Aufzeichnung war, konnte sie keine Fragen an ihn stellen und sie wollte das gerade auch nicht wirklich. Ihr Blick ruhte hilfesuchend auf Mibu und sie hatte das Gefühl, jemand würde ihr den Boden unter den Füßen weg ziehen. Das alles wirkte gerade so surreal auf sie. Lambert hatte Pete in seiner gewalt und sie war jetzt im moment mehr als nur hilflos. Ihr gingen seine Worte immer wieder durch den Kopf und irgendwann schaffte sie es dann doch, leise eine Frage zu stellen. "Was...für ein Geschenk?"


  • Nicolai stand weiterhin mit den anderen beim Schuttle. Mittlerweile hat er das Kästchen wieder geschlossen und es den Mediziner überreicht hat, damit diese es in die Stasis bringen können, hatte er derweil seine Leute schon her geholt "Ich möchte das sie wissen, dass ich alle Gegenstände die mit dem Kampf oder der Abtrennung der Finger von Captain Farrell zu tun haben" Er schaute sich um und wendet sich dann an Kosh "Konnten sie schon anhand der Daten sehen, wo das Schuttle überall war?" Seine Leute indes stellen derweil schon alles Sicher, was sich sicherstellen kann.



    Hans von Lahrenberg

  • Valerie Leonova - Starbase


    Val schaute zu Nicolai und lachte leicht auf.

    "Natürlich können wir anhand der Daten erkennen wo das Shuttle überall war, Commander."

    Sie hält ein Pad mit den Daten hoch und wedelt leicht damit rum.

    Val reicht das Datenpad mit den Flugrouten weiter an Kosh.


    Dann wendet sie sich um und ging ihrer Arbeit weiter nach, der SC war ja mit seinem Absichern so schön im gange, das der Captain in einer halben Stunde von ihm Sicher gefunden wird und ihre Hilfe wollte er ja nicht, einfach zu lächerlich, sie ihm war