Beiträge von Robert Webb

    Ort des Geschehens: Hauptcomputerdeck, Perception

    Beteiligte Personen: alle Anwesenden


    -------------------------------------------------------------


    Robert bekam gerade die Daten auf sein Terminal als es im ganzen Schiff ruckelte. Da es hier keinerlei Fenster gab, wusste er nun erstmal gar nicht, was geschehen ist. Als er auf sein Terminal zurückblickte, bemerkte er das Datum und riss die Augen auf.


    "Was zum Teufel....hier spinnt doch jetzt einfach alles!"


    Er prüfte die Werte und bekam die Ursache heraus, wo das Problem zu liegen schien. Seine Vorgängerin hat da wohl einen Stecksatz entfernt...er ging zu dieser Stelle und öffnete das dortige Terminal.


    Tatsächlich wurden die Chips entfernt und gegen Blindstecker ersetzt.


    "Lucy was zum Henker hast du da angestellt!"


    Einen solchen primären Stecksatz einfach zu entfernen beendet zum einen zwar den Zugriff von Alicc auf das Holodeck, aber damit auch die Verbindung zur Navigation, Schild- und Waffensysteme. Er schaute nun auch im Auftragslogbuch und ein weiteres Problem zeigte sich hier zusätzlich: Lucy hat hierbei eigenmächtig gehandelt und es gab keinen Eintrag zu dieser Maßnahme.

    Er setzte sich kurz und blickte sich um...wie hatte Lucy dies gemacht? Es waren für diesen Stecksatz und Systembereich Kommandocodes nötig. Er als Cpt hatte zwar deutlich mehr Codes aber auch diese Codes hatte er nicht.

    Er prüfte nach einer kurzen Denkpause weiter das System und stellte fest, dass sie das System überbrückt hatte und dabei einige Systeme umging und austrickste...


    Robert seufzte und entschied sich, das System wieder in Gang zu setzen. Dazu musste er das System erneut überlisten und die Stecksätze erneuern. Ersatz hatte er vor Ort in einem der Schränke. Wenn das heraus käme was Lucy hier begangen hatte, wäre sie auf alle Ewigkeiten ihren Job los und zusätzlich gebrannt für den Rest ihres Lebens.

    Er hatte eine Idee....die musste er umsetzen, benötigt aber einiges an Zeit!

    Ort des Geschehens: Maschinendeck

    Beteiligte Personen: Technikercrew, Brückencrew


    -------------------------------------------------------------


    Er kam direkt an Bord und hatte kaum Zeit dem Protokoll zu folgen. Denn er eilte sofort in den Maschinenraum, noch bevor er zum Cpt oder dem Commander des Schiffes vordringen konnte. Es herrschte ein Schiffsweites Systemversagen, leider war die Ursache bis jetzt immer noch unbekannt. Da er das Team auch noch nicht wirklich kennen lernen konnten, sprach er die Leute einfach nur mit dem Rang an. So einen Start hatte er sich nach langer Pause nicht vorgestellt.

    Das Leben in einem buddhistischen Kloster war äußerst Kraftspendend, das Training hart aber hatte durchaus verjüngende Wirkung auf den Körper. Die neu erlernte Sportart war äußerst hilfreich.

    Nachdem die Schildsysteme wieder ein Tick weit funktionierten, konnte er sich auf das nächste Problem konzentrieren. Alle bisherigen Systeme waren in Ordnung, dennoch funktionierte nichts.

    So nahm er seinen Koffer und ging zum Hauptcomputerkern, hier und da ruckte es am Schiff und er bemerkte den seitlichen Drift.

    ### Ja ne ist klar, macht mir die Arbeit noch schwerer als sie ohnehin ist. ###


    Noch wollte er keinen Funk an die Brücke abgeben, aber wenn sie weiter so flogen würde er das bald.

    Nach einer ganzen Weile mit einigen Umwegen, da der eine oder andere TL nicht funktionierte kam er am riesigen Kern an.


    "Gut, wo fange ich jetzt hier am besten an."


    Mit einem kleinen Lachen packte er sein Diagnosegerät aus, schloss es an und wartete auf mindestens den betroffenen Bereich, der den Fehler hoffentlich endlich aufzeigen könnte.

    Nachdem sie auf das Schiff zurückgekehrt waren, ging er in den Frachtraum. Dort lagen die ganzen beschlagnahmten Teile. Er verschaffte sich einen Überblick und prüfte zuerst die Verarbeitungsqualität. Rein optisch waren es Bauteile aus der Utopia Planetia Flottenwerft die für Galaxyklasse Modelle hergestellt werden. Ob diese Teile wirklich von dort kommen musste er noch feststellen. Fakt ist jedoch, dass die Codefolge der Konsolen aus dem Maschinenraum nicht korrekt war. Jede Fälschung hatte seinen Makel, man musste ihn nur entdecken.


    Er rief sich die original Codefolge der Jules Verne auf seinem Padd auf. Da er nach diesen Codes die genauen Ersatzteile bestellen musste, waren sie stets Originale. Er scannte die Codes immer und immer wieder und bekam den ein und selben Fehler: Falsche Codierung der Konsole. Die vorliegende Konsole des Maschinenraum, welche die Lebenserhaltunssysteme steuerte hatte den Code einer Maschinenraumkonsole die normalerweise im Impulsreaktorraum steht.

    Die Codes jedoch selbst waren korrekt, nur die Abfolge war der "Makel". Wenn man nicht auf der Jules Verne als Ingenieur arbeitete und die Bestellungen aufgab, würde dieser Makel niemandem auffallen.

    Muss mich nachträglich entschuldigen.

    Mein Finanz- und Wirtschaftsberater war von 19 Unr bis 21:30 bei mir zu besuch und hab es dadurch vergessen rechtzeitig abzusagen.


    Hoffe ihr hattet dennoch eine schöne Mission. :-)

    Nach diesem spektakulären und zugleich wirklich unheimlichen Spaziergang im Kopf eines anderen fühlte sich Robert etwas unwohl. Klar bekamen sie Antworten und konnten das Problem lösen. Aber dies hatte er schon einmal machen müssen in früheren Tagen. Diese Prozedur war zwar effektiv aber auch hochgefährlich für alle Beteiligten. Er schnaufte durch und versuchte sich wieder zu sammeln. Dann orientierte er sich wieder und schaute jeden einzelnen kurz an um deren Reaktionen auf das Erlebte zu erfassen.

    Robert nickte Commander Tayler zu als er kam und sich etwas abseits setzte. Er blickte sich um und schaute dann wieder Jennifer an die ihm antwortete:


    "Ja, da hast du Recht. Trotzdem machen sich die zwei Sorgen. Sie sind zwar keine "Kinder" mehr, aber Angst haben sie trotz ihrer oft sehr klingonischen Seite. *macht eine kurze Pause*

    Ich denke ihnen wird es sicher auch gut gehen. Zumindest den Umständen entsprechend gut."


    Robert lächelte leicht, aber auf eine trotzdem beruhigende Art und Weise, ehe er hier und da den anderen Gesprächen lauscht und dabei den Rest aus seiner Schüssel isst.

    Noch bevor Robert reagieren konnte, hatte er schon Jennifer Hutsons Schüssel in der Hand.

    "Aäh...ja ... Danke Jennifer."


    Den Komentar von Iolana hat er irgendwie nicht richtig aufgefasst und nach dem Hinweis schüttelt er den Kopf und sieht zu ihr hin.


    "Also mit etwas Phantasie ist es ein trockenes Brot mit leckerem Gagh darauf. *lächelt* Aber ja, ein frisches grad geschlachtetes Tarq würde meiner Rolle besser stehen. " *zwinkert*


    Er nickte ihr zu, als sie ins Bett gehen wollte und schaute dann wieder zu Jennifer:


    "Ja sie sind beide auf Qo'Nos bei QoS'ca und es scheint ihnen gut zu gehen. Leider ist der Kontakt sehr schwierig aufrecht zu erhalten zur Zeit. Das letzte was QoS'ca zu mir sagte war typisch für ihn: Schlage eine glorreiche Schlacht und gehe mit Ruhm aus diesem Krieg. Versuche aber einen ehrenvollen Tod zu sterben! "


    Er lächelte und nahm etwas von dem Essen aus der Schüssel: "Mhm...Ja! Macht meinem geschmackvollen Riegel echte Konkurrenz." *lacht kurz*

    In Gedanken versunken knabberte er an seinem Riegel, bis plötzlich eine bekannte Stimme ihn aus diesen herausriss. Er schaute auf und blickte sich nach der Herkunft der Stimme um. Dabei erblickt er Jennifer Hutson.

    Robert nickte und lächelte dann leicht.


    "Ja in der Tat schon eine ganze Weile her. Ich meine wir haben hier ja grad die letzten Jahre wenige verschnaufpausen bekommen..."


    Robert seufzte und biss von seinem recht trockenen Riegel ab.

    Robert hatte sich zuerst etwas zurückgezogen. Das mit seinem Freund John machte ihm unglaubliche Kopfschmerzen. Er wusste weder was passiert ist und noch weniger wusste er was es mit diesem merkwürdigen Implantat auf sich hat. Wenn Johns sämtliche Merkmale darin gespeichert wurde, liegt es sogar im möglichen Rahmen, dass er in einem Computersystem festsitzen könnte. Nachdem seine Gedanken begannen abzuflauen, bemerkte er wieder die grausam juckende Maske seines klingonendaseins.

    Nach einer Weile ging er ebenso zum Lagerfeuer, nickte den noch anwesenden Offizieren zu und setzte sich. Er nahm eine der Feldrationen aus seiner Tasche und blickte beim Essen in die sich sanft bewegenden Flammen.

    Robert war immernoch mit den Reparaturen beschäftigt. Sein Urlaub auf der Station war vollkommen dahin. Seine Kinder erwartet er so schnell nicht zurück. Er hat mit Ihnen über Intercom gesprochen und ihnen gesagt, dass sie derzeit bei QoS'ca besser aufgehoben sind. Die Tage im Föderationsgebiet sind zur Zeit äußerst schwierig. Er erklärte ihnen die derzeitige Lage und sendete ihnen und QoS'ca die bisherigen Ausstrahlungen rüber. Robert redete dann noch mit QoS'ca über einige Vorfälle und bat ihn, ihnen das Haus des BoqaH sowie deren Regelungen und Tragweite im Reich etwas näher zu bringen. Er empfand nun die Zeit als die richtige und sie sind alt genug um sensible und knifflige Dingen besser zu verstehen.


    Danach machte er nochmal einen finalen Rundgang durch das Schiff.

    Robert machte seinen letzten Rundgang durch das Schiff und hörte sich im mittleren Teil des Schiffes einige Beanstandungen an.


    - Die Duschen haben keinen Druck -

    - Die Toilette verstopft ständig -

    - Der Replikator macht den Kaffee nicht heiß genug -


    Und viele Weitere...manchmal Fragte sich Robert ob die Familien an Bord keine anderen Probleme hatten als ein Kaffee der 2 Grad zu kühl ist. Gut der Duschendruck ist eine Sache, aber verstopfte Toilette....da sollten sich die Leute mal fragen was sie dort alles reinwerfen. Robert schüttelte den Kopf mit einem leichten Schmunzeln und gab die dutzend Anträge an sein Wartungsteam weiter.

    Dann kam er in der Aussichtslounge an und genehmigte sich eine kühle Coke und schaute einfach mal aus dem Fenster. Eine kleine Auszeit musste man sich gönnen...wer weiß was in kürze wieder passiert.

    Robert nickte zustimmend.


    "Viel Verstärkung können wir zwar nicht erwarten, aber ich gebe Ihnen recht. *lächelt* Ich habe das Hologramm schon unbemerkbar angezapft und kann es zu jederzeit deaktivieren. Sicherheitsverriegelungen hab ich keine im Programm entdeckt."


    Ansonsten versuchte er weiter herauszufinden, an was das Hologramm gerade arbeitet.

    Robert beobachtete das Hologramm und fuhr dann nach kurzem Überlegen fort:


    "Nun das Hologramm sagte lediglich, dass es keine Maschinenbesatzung gab. Nicht dass es gar keine an Bord gab. Aber zu diesem Aspekt.....Das Hologramm sagte auch, dass es sich um die Lebensformen die störten gekümmert habe die er nun nicht mehr braucht. Derzeit gehe ich von der Maschinencrew aus, die es meinte. Es könnte natürlich ein Fernkampf gewesen sein. Aber mit so schweren Waffen, auf einem Transporter, welches das Schiff an dieser sensiblen Stelle fast zum zerbrechen bringt? Diese Waffen werden nur von den Marines bei Bodenkämpfen verwendet. Die Verbündeten könnten natürlich die Angreifer mittels eines anderen Schiffes gewesen sein. Das Hologramm könnte sicher das eine oder andere Detail übermittelt haben. Ist das der Fall, könnten wir hier immernoch in großer Gefahr sein."


    Robert nickte und schaute sich nach seinem technischen Stab um und beobachtet dann abwechselnd wieder Gerät, Linkovich und Zahra.

    Robert überdachte die Vermutung des Commanders. Zum einen klang es logisch und schlüssig. Eines störte ihn jedoch in der Herleitung massiv, die immernoch Rätselhaft blieb.


    "Ihre Vermutungen könnten durchaus passen. Eines jedoch stört mich immernoch. Schauen sie nochmal in den Korridor. Diese massiven Hüllen- und Struktuschäden können von einem internen Kampf kaum verursacht werden. Es sei denn sie hätten mit Quantengranaten um sich geworfen, was unsinnig wäre. Wenn das Hologramm, nur um die Crew zu dezimieren, das Schiff dabei so massiv schädigt.... Wäre es an sich auch unlogisch, denn so ein massiver Schaden oder der Verlust des ganzen Schiffes hätte nicht den gewünschten Erfolg gehabt. Das Hologramm hätte sich selbst aus dem Weg geräumt."



    Robert nickt leicht und schaut dann zu Zahra. Er antwortet in gedämpftem Ton:


    "Schießen sie los. Was sind ihre Vermutungen?"


    Er schaute Zahra an, aber im Augenwinkel beobachtete er das Hologramm weiter. Immer wieder wechselte er zwischen Hologramm, seinem Gerät und Zahra hin und her.

    Robert runzelt die Stirn und nickt seiner Technikercrew zu sich den Maschinenraum genauestens zu betrachten.


    "Ein jedes Schiff hat eine Maschinencrew. Aber wenn sie der einzige sind....was genau machen sie dort so angestrengt an der Konsole? Vllt kann ich ihnen helfen ihre Arbeit hier zu beschleunigen."


    Parallel ging er jedoch hin und begutachtet die Konsole. Er schaut sich den Aufbau des MR's genau an und schaut sich auf seinem Display das Schaltmuster an. Er machte sich sogleich daran die Konsole zu finden und unbemerkt anzuzapfen um zu sehen was dieses Hologramm dort macht.

    Den SO's Zahra und Linkovich signalisiert er, dass irgendwas hier nicht zusammenpasst.

    Robert nahm sein Analysegerät von den Leitungen ab, stellte diesen auf Standby, nahm seinen Koffer und ging in den MR. Hier sah es im Verhältnis zu den anderen Bereichen besser aus. Zwar nicht vieel besser aber von defekter Kühlung oder Strahlungsleck seitens des Kerns keine Spur. Außer Zahra und Linkovich konnte er keinen erkennen. Er ging also zur Konsole an der Zahra stand und schloss sicherheitshalber das Analysegerät direkt wieder an und lies es sein übriges tun.


    "Wo ist die Technikercrew, die den Maschinenraum eigentlich reparieren sollte?"



    Robert nickte und meinte dann.


    "Gehen sie voran! Ich habe keine Ahnung wovon das Hologramm spricht, aber ich hab hier eine Subroutine, die verändert wurde durch irgendjemand oder irgendetwas. Also seien sie vorsichtig!"


    Er nickte nochmal und wartet bis die zwei den Raum gesichert haben.

    Robert war schon an der Arbeit an der Sache. Erstmal wollte er schauen, ob es ein Kaskadenfehler in der Hologrammmatrize gab. Denn eine solche würde das Hologramm einige Fehlfunktionen erleiden lassen. Wenn das Hologramm vor ihnen ein MHN gewesen wäre, hat es seinen Dienst weit verfehlt. Wäre es ein THN hat es allen Anschein nach auch seinen Job verfehlt. Denn eine intakte technische Crew bedeutete gleichzeitig ein funktionsfähigeres Schiff, trotz des Zustandes.

    Robert hatte die Matrize gerade gesichtet als er angesprochen wurde. Er sagte nichts, nickte nur leicht aber verständlich.


    Er konnte das Hologramm mit einem kleinen Handgriff lahm legen, indem er alle motorischen Funktionen deaktiviert.

    Kommunikation wäre dann zwar möglich, aber sonst nichts. Bevor dies geschieht.....würde er gerne die Antwort abwarten.

    Robert ging heute zusammen mit seinen Kindern einen Rundgang durchs Schiff machen. Sie sind mittlerweile alt genug geworden um auch tiefere Einblicke erhalten zu dürfen. Beide sind an der Sternenflotte interessiert, daher will er ihnen nicht verwehren zu schauen was auf sie wirklich zukommen würde.


    Nach einer ganzen Weile kamen sie im MAschinenraum an und unter Anweisungen lies er Ba'el und Keril die abgelaufenen Kontrollpunkte im MSD eintragen.