Beiträge von Iregh Jaihen

    Iregh nickte den beiden zu und schaute dann wieder zum Hauptschirm. "Danke, halten sie mich über die weiteren Berichte und Sensorauswertungen bitte auf dem laufenden. Irgendwo müssen wir ja schliesslich gelandet sein." Dann sah er zu Adrian rüber, als dieser mitteilte das alle soweit in ordnung zu sein schienen. Er musterte kurz jeden anwesenden auf der Brücke und es sah so aus als ob tatsächlich, zumindest auf der Brücke alle unverletzt waren. "Das hört sich gut an, ich hätte gerne Berichte von allen Decks, was Schadens- und Verletztenmeldungen angeht." Dann konznetrierte er sich wieder auf den Schirm und versuchte selbst optisch irgendwelche Sternenkonstellationen wieder zu erkennen. Natürlich hatte er nicht sämtliche aus allen Sektoren oder Quadranten im Kopf, aber vielleicht erkannte er ja eine von den bekannteren. Besser als nur auf die Ergebnisse der Scans zu warten und Däumchen zu drehen, dachte er so bei sich. auch wenn diese Vorgehensweise, tatsächlich eher zum scheitern verurteilt war, da er wirklich nur die Bekanntesten bildlich im Kopf hatte. Er hasste es einfach zu warten, naja notfalls war es auch eine gute Beschäftigung für das warten auf die Ergebnisse.

    =/\= Anfang der Übertragung =/\=


    Statusbericht / Logbuch der U.S.S. Pandora / Nummer: 366

    Kommandierender Offizier: Captain Iregh Jaihen

    Eintrag durch: Captain Iregh Jaihen

    Sternzeit: 221132,71


    Status des Schiffes: GRÜN

    Position des Schiffes: unbekannt

    Aktueller Auftrag: Patrouillie

    Diplomatischer Status: GRÜN

    Personalstatus: SC & LWO vakant


    Logbuch für die Mission vom: 16.11.2022 ( #2-11 )

    Missionsleiter: Viivie Doru

    Missionsidee: Viivie Doru

    Missionstyp: Mehrteiler


    Missionstitel: Der unsanfte Ritt




    Teilnehmer:

    Captain Iregh Jaihen [KO], Commander Viviie Doru [XO], Commander Adrian Doru [CNS], Commander Lucius DeLacy [CON], Lieutenant junior grade Rhian Lareth [CI]


    -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    Commander Kincaid Fearghas [TO] (unentschuldigt)

    Commander Sebastian Warwick [LMO] (entschuldigt)


    Gastspieler:


    -


    Anmerkungen:
    > ...
    > ...
    > ...



    Punkte wurden eingetragen. / 27.11.2022 gez. Commodore Haywood - PSO



    Missionsbericht:


    Die USS Pandora war nach den letzten Ereignissen zur nächstgelegenen Sternenbasis zurückgekehrt und hat kleinere Reparaturen durchführen lassen, sowie die Vorräte wieder aufgefüllt. Ein paar Stunden später dockte sie dann wieder ab und setzte Kurs auf ihre zugewiesene Patrouillienroute. Unterwegs lief soweit alles glatt, bis das Schiff und die Crew auf ein Raumphänomen stieß und ein Ruck durch den gesamten Schiffsrumpf ging. Es handelte sich offenbar um etwas ähnliches wie den Tykenspalt, nur das sie keinen Erfolg hatten, sich mit einem Energiestoß oder vollm Schub zu befreien, wie es laut der Datenbanken, damals die Enterprise-D es einmal gemacht hatte. Alle Energieerhöhungen brachten nichts und im Gegensatz zu einem Tykenspalt, zog dieses Phänomen hier, dass Schiff immer mehr an und "schluckte" es letztendlich. Nach einer holprigen Phase, flog das Schiff wieder normal und ruhig. Es sah alles normal aus und auch die Sensoren registrierten nix wirklich ungewöhnliches. Captain Jaihen befahl erst einmal einen vollen Stop und ließ alle Systeme überprüfen, ebenfalls ordnete er einen kompletten Scan ihrer Umgebung an, da er wissen wollte wo sie waren und ob sie noch in ihrer Zeit waren, falls dieses Phänomen wie der Tykenspalt ein Raum-Zeit-Phänomen ist. Das einzige was die Sensoren bestätigten war, das sie definitiv noch im selben Zeitrahmen waren. Weitere Untersuchungen zu Position und Schadensermittlung laufen.


    =/\= Ende der Übertragung =/\=

    Die Pandora wird nach einen sehr unsanften Ritt aus dem Riss herausgestoßen. Wo die Crew und das Schiff gelandet sind, ist noch nicht bekannt. Das einzige was die Daten hergeben ist, dass sie noch in der selben Zeit sind...


    Nachdem das Schiff sich beruhigt hatte und wieder in den normalen Flugmodus überging, rappelte Iregh sich wieder auf und setzte sich auf seinen Stuhl, ehe er sich umsah und alle anwesenden kurz musterte. "Irgendjemand verletzt? Voller Scan und Schadensbericht von allen Stationen. Ich möchte wissen wo wir sind und wenn sie das notfalls old School anhand der Sternenkonstellationen machen, ist mir egal." Er sah sich erneut um und wartete dann auf die einzelnen Berichte.

    Endzusammenfassung: Cmdr Viivie Doru informiert das Außenteam, dass Sie in der Datenbank ein Ereignis gefunden hat was auf die derzeitige Situation passt. Es ist ein Eintrag über die Raumstation Farpoint Station. Die Crew der Enterprise fand damals heraus, dass die Station in wirklichkeit ein Quallenähnliches Wesen war. Nachdem man die Station mit Energie versorgt hatte, verwandelte sich die Station zurück in das Wesen und flog davon. Zur Energieübertragung benutzten die Enterprise damals den Deflektorschild. Nachdem das Außenteam der Pandora diese Information erhalten und durchgesprochen hatte, beschloss Cpt Jaihen das gleiche noch einmal zu versuchen. Also gab er eine Meldung an die Brücke, woraufhin die Pandora, die Energie über ihren Deflektorschild an den Standpunkt des Außenteams übertrug und dieses dabei zusehen konnte, wie sich das Wesen erholte. Nachdem es genug Energie in sich aufgenommen hatte, flog es davon und war noch kurz auf dem Hauptschirm der Pandora sichtbar, bevor es in die unendlichen weiten verschwand. Das Außenteam ging zurück zur Siedlung, folgte der Energiesignatur und fand heraus, dass unter der Taverne noch aktive Technologie vergraben war. Anscheinend wusste dies aber niemand aus der Stadt. Die Technologie wurde auf bitten der Stadtbewohner deaktiviert. Nachdem das Außenteam sicher zurück an Bord gebeamt war, konnte die die Brückencrew auf dem Hauptschirm noch sehen wie sich der Nebel in der Typhon Ausdehnung sich wieder ausdehnte und verdichtete. Damit war der Planet wieder wieder von den Sensoren verschwunden, ob er in intervallen wieder auftauchen würde, konnte man zur Zeit noch nicht sagen. Die Ausdehnung wird nun von der Sternenflotte stärker beobachtet, zu Forschungs- und Schutzzwecken.

    Iregh beobachtete das geschehen und konnte sich nicht helfen, irgendwie kam ihm dieses Szenario bekannt vor, aber er konnte es gerade nicht einordnen. "Da stimme ich ihnen zu Commander DeLacy, ich kann es momentan auch nicht einordnen, aber bekannt kommt mir dieses Szenario schon vor." Offensichtlich nahm dieses Quallenartige Wesen eine andere Gestalt an, wenn er aus der Höhle flog, um nach Nahrung zu suchen. Wie das Außenteam ja nun sehen konnte, ernährte es sich augenscheinlich von Energie, was erklären würde, warum es immer wieder über der Stadt kreiste, denn genau dort hatten sie ja selbst ein schwaches Energiesignal ausgemacht. Ob die Einwohner davon wussten oder nicht, konnte er nicht sagen. Da diese ja offiziell jegliche Technologie ablehnten, konnte es durchaus noch ein überbleibsle aus der Vergangenheit der Kolonie sein, wo ihr Schiff auf diesem Planeten abgestürzt war.


    Andererseits konnten sie es natürlich auch absichtlich verbergen und nur zum Schein eine Fassade aufrechterhalten. Dies war nun ihre Aufgabe, genau das herauszufinden. Er sah wieder zu dem Wesen, das augenscheinlich sehr schwach und eventuell sogar verletz war. "Wir sollten herausfinden, was hier los ist. Ob dies alles Zufall ist oder nicht und wir müssen diesem armen Wesen auch helfen, anscheinend hegt es ja keine bösen Absichten, sondern versucht nur Nahrung in Form von Energie zu finden. Und wir sollten nochmal mit dem Stadtvogt, Kanzler, Bürgermeister oder wie auch immer er sich nennt, reden. Machen sie Meldung an die Pandora. Wenn jemand noch weitere Ideen hat, immer raus damit." Er sah noch einmal zu dem Wesen und dann seine Leute an.

    Iregh hörte allen zu und nickte dann kurz. "Alles klar, dann schauen wir uns das doch einmal genauer an." Er ließ die Sicherheitsoffiziere voran gehen, ehe er sich mit den anderen dann anschloß und der Sicherheit in die Höhle hinein folgte. Schon kurze Zeit nachdem sie in der Höhle waren, mussten sie ihre Armtaschenlampen einschalten, damit sie genug sehen konnten und nicht ausversehen in irgendwelche Erdspalten fielen oder irgendwelche Erdhänge hinabrutschten. Das komische Geräusch wurde lauter, als sie tiefer hineingingen, aber er konnte immer noch nicht zuordnen, was für ein Tier oder Wesen solche Laute bzw. Geräusche produzierte.


    Zugegebenermaßen wurde er immer neugieriger, umso weiter sie in die Höhle vordrangen. Die Vorstellung das sie hier tatsächlich ein prähistorisches Tier oder Wesen finden könnten, faszinierte ihn, auch wenn er so spontan grade noch nicht wußte, was sie dann tun sollten, um den Kolonisten zu helfen. Töten kam für ihn eigentlich gar nicht in Frage, aber was wenn sie keine Wahl hatten. Der Rihannsu, schob die Gedanken erst einmal noch beiseite und folgte weiter den anderen. Darüber konnte man nachdenken, wenn es soweit war.

    Iregh lief mit den anderen weiter und hatte mittlerweile auch die Pandora von den neuen Entwicklungen unterrichten lassen. Die Blicke der EInwohner waren ziemlich gemischt, einige waren sehr neugierig, andere sehr abweisend und wieder andere sogar teilweise Hassefüllt. Nachdem sie einige Zeit gewandert waren, immer den Spuren dieses vermeintlichen "Drachens" nach, kamen sie an einer Bergkette an die von einigen Höhlen durchzogen war, wo dieses Tier oder Wesen wohl Zuflucht gesucht hat. "Das denke ich auch, aber vielleicht ist es auch etwas anderes als "nur" ein Tier. Dass es wirklich ein Drache wie aus der irdischen Mythologie ist, ist schwer zu glauben für mich. Am besten wir untersuchen das erst einmal etwas genauer." Er wartete noch bis die Nachzügler auch ankamen und hörte sich erst einmal auch deren Meinung noch an, falls sie denn dazu noch etwas zu sagen hatten, bevor sie ihre Untersuchung fortsetzen würden.

    Iregh hörte den anderen Offizieren zu und nickte ab und zu, da waren bisher einige gute Ideen und Gedanken dabei. "Ich denke auch, das wir einige dieser Fragen wohl später beantworten können. was halten sie davon, wenn wir uns erst einmal ein wenig weiter umsehen, vielleicht auf dem Marktplatz, da können wir sicher einige interessante Dinge sehen, hören und in Erfahrung bringen." Dann sah er rüber zu Cmdr DeLacy als dieser sich erschreckte und musste kurz schmunzeln, als der Vogel davon flog. Als er zu Adrian sah musste er erneut schmunzeln.


    "Vielleicht bekommen wir ja noch Gelegenheit, auch die Tierwelt etwas näher zu untersuchen, wenn wir den Hauptgrund abgeschlossen haben, weswegen wir hier sind. Funken sie die Pandora an und holen sie Infos ein, ob bekannt ist das ein früheres Kolonialisirungsprojekt verschwunden ist oder ein Schiff abhanden gekommen ist in dieser Gegend, von der ursprünglichen Föderation. Vielleicht geben unsere Datenbanken, ja irgendetwas Preis." Der Rihannsu sah sich noch einmal kurz um, bevor er wieder zu seinen Offizieren sah und auf deren weitere Reaktionen wartete.

    Nach der Mission vom 05.10.2022: Das Außenteam hatte seine technologische Ausrüstung, vorsichtshalber unter ihren Mänteln verborgen und mittlerweile an einigen Feldern und Tierherden vorbei, die Stadt erreicht und schauten sich erst einmal um. Es wirkte tatsächlich etwas mittelalterlich, wie es damals auf der Erde war. Allerdings gab es auch kulturelle Abweichungen, die an andere Völker der Föderation erinnerten in einem früheren Stadium. Die Bevölkerung war ebenfalls gemischt aus verschiedenen bekannten Spezies der Föderation. Es gab Menschen, Vulkanier, Andorianer und Tellariten, die hier ihrem Tagesgeschäft nachgingen. Nach einiger Betrachtung, konnte man den Eindruck gewinnen, das es sich tatsächlich um die frühe Föderation kurz nach ihrer Gründung handelte. Nur der frühzeitliche und mittelalterliche Stil wirkte ein wenig verwirrend.




    Iregh sah sich interessiert um und beobachtete das treiben in der Stadt ein wenig, dafür das der Planet bisher im Nebel verborgen war und erst jetzt entdeckt wurde, war ihm ein Rätsel, da hier ja offensichtlich Siedler der frühen Föderation, aus den vier Gründungsspezies hier aufhielten. Das bedeutete das der Planet früher ebenfalls ausserhalb des Nebels gelegen haben muss. Wer wusste wie viele Generationen der ursprünglichen Siedler hier nun lebten. Was ihn ebenfalls wunderte, war der offensichtliche schlichte Lebenstil, den auch in den Gründungstagen der Föderation, hatten diese Spezies ja bereits alle eine relativ hochentwickelte Technologie. Er hoffte das sie diese Fragen, die ihm im Kopf umherspukten, während ihres Aufenthaltes hier noch beantworten konnten.


    Ebenfalls war er etwas erleichtert, da ihr Außenteam hier dann nicht witer auffallen würde, da das Team hauptsächlich ebenfalls nur aus Menschen bestand, die beiden Romulaner, würden notfalls auch als Vulkanier durchgehen, falls es nötig sein sollte. Iregh sah kurz zu Lareth und war sich sicher, das diese ebenfalls in diesem Fall gut Schauspielern konnte, falls nötig. Sie standen noch etwas abseits des ganzen trubels auf dem Marktplatz und der Stadt, so daß sie sich noch ungestört normal unterhalten konnten. Er sah zu seinen Leuten und nickte allen leicht zu: "Nun was denken sie darüber meine Damen und Herren?" Er sprach bewusst direkt alle an, da er an der Meinung jedes einzelnen interessiert war.

    Iregh hörte erst Adrian zu und nickte ihm zu, als Zeichen das er damit einverstanden war. Dann wandte er sich Commander DeLacy zu, der ihm noch eine Bestätigung gab, das bereits alles für das sichere erfassen des Aussenteams vorbereitet war. Er nickte diesem ebenfalls kurz zu und wandte sich dann zu Viivie, die ihm auch grade ihre Entscheidung mitteilte. "Da stimme ich ihnen zu Nummer Eins, dann leisten sie mir auf der Brücke gesellschaft. Danke Commander DeLacy und Commander Doru, viel Erfolg bei ihrer Mission, ich erwarte regelmäßige Berichte und sollte es zu Problemen kommen, holen wir sie sofort zurück." Iregh sah den Offizieren die zum Turbolift gingen noch nach und sah dann kurz erneut zu Viivie, die mit den Sensordaten beschäftigt war. Er schmunzelte kurz, da er sie so kannte, meistens in der Arbeit vertieft. Dann wartete er bis das Aussenteam bereit war zum Beamen. Er war wirklich gespannt, was sie dort drüben vorfinden würden und was passiert war.

    Er hörte sich die Vorschläge seiner Offiziere in Ruhe an und nickte ab und zu zu dem gesagten, dann sah er abwechselnd zu Cmdr de Lacy und seiner ersten Offizierin. "Das ist eine gute Idee, etwas mehr Sicherheit als der Standard es vorschreibt, ist einer solchen Situation sicher nicht verkehrt. Und nein Cmdr de Lacy, eigentlich sollte damit alles geklärt sein." Iregh überlegte kurz und sah dann erneut zu Viivie und Adrian rüber.


    "Das ist für mich in Ordnung, er hat ja Jahrelange Erfahrung und falls dies wirklich ein erster Kontakt sein sollte, mit einer aus Stein bestehenden Spazies, käme der diplomatische Aspekt auch ganz recht. Cmdr Doru, falls sie noch jemanden mitnehmen wollen, würde ich noch Cmdr Fearghas empfehlen, er könnte die Sicherheit etwas unterstützen. Ob sie das Außenteam dann trotzdem Begleiten Nummer Eins, überlasse ich ihnen." Er lächelte leicht und setze sich dann wieder hin, ehe er dem diensthabenden Offizier an der Wissenschaft schon die Anweisung gab, die Sensoren entsprechen zu kalibrieren, damit man nachher, das Außenteam jederzeit erfasst halten konnte.

    Iregh hörte den beiden zu und nickte leicht. "Das ist eine gute Idee Commander DeLacy. Ich werde das Außenteam auf jeden Fall, die ganze Zeit erfassen lassen, damit wir notfalls einen sofortigen Rücktransport in die Wege leiten können. Es ist wirklich merkwürdig. Ich schlage vor, das Lieutenant Lareth und Commander Warwick das Außenteam ebenfalls begleiten, weiter Mitglieder können sie frei wählen Nummer Eins." Der Rihannsu schaute wieder kurz zum Schirm und dann zu seiner ersten Offizierin, wo er erst einmal auf ihre Bestätigung oder einen Gegenvorschlag wartete. In der Zwischenzeit setzte er sich ebenfalls wieder hin und dachte weiter über diese Situation nach, das alles war wirklich verdammt merkwürdig und er war gespannt was sie dort drüben vorfinden würden.

    Nach der Mission vom 07.09.2022: Die USS Pandora fing den automatischen Notruf eines Frachters auf. Als sie an dem Frachter ankamen, schien er ganz normal seiner Zielroute zu folgen, auch gab es keinerlei äußerlichen Angriffsmerkmale oder anderweitige Beschädigungen. Der wiederholte versuch Kontakt aufzunehmen blieb erneut unbeantwortet, also scannte man den Frachter erst einmal. Es gab keine Zeichen von Lebensformen an Bord und die Fracht schien auch vollständig zu sein. Sie transportierten 2 meter große Statuen nach Risa, vielleicht als Dekorationsobjekte. Aufgrund der mysteriösen Abwesenheit der Frachtercrew, gab es einige Spekulationen was passiert sein konnte, von gefährlichen transportierten Chemikalien, biologischen Substanzen bis hin zu einem Virus war alles an Vermutungen dabei, sogar eine das die Statuen, vielleicht gar keine Fracht waren sondern die Crew selbst. Wenn dies stimmte, hatte allerdings an Bord noch niemand von einer solchen Spezies gehört. Captain Jaihen kam noch zu dem Schluss das es sich auch um eine Falle handeln könnte, da die Hirogen eine ähnliche Taktik anwandten, um Beute für Jagden zu entführen. Allerdings wäe es verwunderlich sie hier anzutreffen, da sie normalerweise, bisher nur im Delta und Gammaquadranten gesichtet wurden. Der Frachter wurde vorerst in den Traktorstrahl genommen, um ihn zu stoppen. Nun wird beraten wie man am bestern weiter vorgeht und ob es sinnvoll ist ein Außenteam zur Klärung der Situation hinüber zu schicken.


    Iregh stand auf und sah auf den Schirm, wo der Frachter mittlerweile, durch den Traktorstrahl ruhig zu schweben schien. "Egal welches Szaneraio uns dort auch erwartet, wir müssen so oder so mit vorsicht vorgehen, am besten statten wir das Außenteam vorsichtshalber mit der gesamten Palette aus, spich Schutzanzüge etc. und was sonst noch benötigt wird oder hat jemand von ihnen eine Alternative Idee, zum Außenteam?" Er sah die anwesenden Brückenoffiziere der Reihe nach an und wartete ab, ob noch andere oder neue Meinungen dazu kamen, bevor er die weiteren Schritte einleiten würde.

    =/\= Anfang der Übertragung =/\=


    Statusbericht / Logbuch der U.S.S. Pandora / Nummer: 362
    Kommandierender Offizier: Captain Iregh Jaihen
    Eintrag durch: Captain Iregh Jaihen
    Sternzeit: 229080,02


    Status des Schiffes: GRÜN
    Position des Schiffes: Einige Sektoren vor Risa
    Aktueller Auftrag: Notruf eines Frachters nachgehen
    Diplomatischer Status: GRÜN
    Personalstatus: SC & LWO vakant


    Logbuch für die Mission vom: 07.09.2022 ( #1-09 )
    Missionsleiter: Lucius DeLacy
    Missionsidee: Lucius DeLacy
    Missionstyp: Mehrteiler


    Missionstitel: Seltsame Statuen für Risa - Teil 1


    Teilnehmer:
    Captain Iregh Jaihen [KO], Commander Adrian Doru [CNS], Commander Lucius DeLacy [CON], Lieutenant junior grade Rhian Lareth [CI]


    -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    Commander Kinkaid Fearghas [TO] (entschuldigt)

    Commander Sebastian Warwick [LMO] (entschuldigt)

    Commander Viivie Doru [XO] (entschuldigt)



    Gastspieler:


    keine


    Anmerkungen:
    > ...
    > ...
    > ...



    Punkte wurden eingetragen. / 18.09.2022 gez. Commodore Haywood - PSO



    Missionsbericht:


    Die USS Pandora war nach Ankunft des Wissenschaftsschiffes wieder auf ihren normalen Kurs gegangen und folgte weiter ihrer Patrouillienroute. Das gesandte Schiff würde nun die Anomalie gründlich untersuchen und alle waren bereits jetzt auf die Ergebnisse der Untersuchungen gespannt, aber das konnte natürlich noch etwas dauern, also kehrte man erst einmal zur Routine zurück. Wie so oft schien zuerst alles sehr friedlich zuzugehen, bis plötzlich ein Notruf hereinkam, allerdings war dies eine sich wiederholende automatische Botschaft und es gab keinerlei Reaktion auf die Versuche der Pandora zur Kontaktaufnahme. Als sie an dem Frachter ankamen, schien er ganzn normal seiner Zielroute zu folgen, auch gab es keinerlei äußerlichen Angriffsmerkmale oder anderweitige Beschädigungen. Der wiederholte Versuch kontakt aufzunehmen blieb erneut unbeantwortet, alos scannte man den Frachter erst einmal. Es gab keine Zeichen von Lebensformen an Bord und die Fracht schien auch vollständig zu sein. Sie transportierten 2 meter große Statuen nach Risa, vielleicht als Dekorationsobjekte. Aufgrund der mysteriösen Abwesenheit der Frachtercrew, gab es einige Spekulationen was passiert sein konnte, von gefährlichen transportierten Chemikalien, biologischen Substanzen bis hin zu einem Virus war alles an Vermutungen dabei, sogar eine das die Statuen, vielleicht gar keine Fracht waren sondern die Crew selbst. Wenn dies stimmte, hatte allerdings an Bord noch niemand von einer solchen Spezies gehört. Captain Jaihen kam noch zu dem Schluss das es sich auch um eine Falle handeln könnte, da die Hirogen eine ähnliche Taktik anwandten, um Beute für Jagden zu entführen. Allerdings wäe es verwunderlich sie hier anzutreffen, da sie normalerweise, bisher nur im Delta und Gammaquadranten gesichtet wurden. Der Frachter wurde vorerst in den TRaktorstrahl genommen, um ihn zu stoppen. Nun wird beraten wie man am bestern weiter vorgeht und ob es sinnvoll ist ein Außenteam zur Klärung der Situation hinüber zu schicken.


    =/\= Ende der Übertragung =/\=

    Iregh streckte sich nach dem Gespräch und trank seinen Tee aus, bevor er die leere Tasse in den Replikator steckte und dann den kleinen Monitor auf seinem Schreibtisch abschaltete. Er sah aus dem kleinen Fenster, von wo aus man auch diese Anomalie sehen konnte. Ohne zweifel faszinierend, aber das hätte genausogut ins Auge gehen können. Vielleicht fand die wissenschaftliche Abteilung ja noch etwas mehr heraus bis, das Wissenschaftliche Schiff von der Erde hier eintraf, um diese gründlich zu untersuchen. Anscheinend waren sie tatsächlich über eine seltene, wenn nicht sogar unbekannte Anomalie gestolpert. Naja das würde man dann sehen, wenn die Untersuchungen der Sternenflotte abgeschlossen waren. Er seufzte leicht, richtete das Uniformoberteil noch einmal zu recht und betrat dann die Brücke, wo er grade den letzten Teil von Cmdr DeLacy noch mitbekam.


    "Nun ich hoffe nicht das sie beeinträchtigt wird und weit genug entfernt ist von diesem Phänomen Cmdr. Reingezogen wird sie zwar nicht, aber sie könnte ausfallen, wenn ihre ganze Energie abgezogen wird." Er schmunzelte leicht und nickte dann Viivie zu, als er seinen Platz in der Mitte einnahm. "Das Oberkommando ist informiert und sendet ein Wissenschaftliches Schiff hierher, die diese Anaomalie dann gründlich studieren. Solange bis dieses eintrifft, können wir noch ein wenig unseren eigenen Forschungsdrang befriedigen, vielleicht findet unsere Wissenschaftliche Abteilung, ja auch schon etwas heraus. Es ist auf jeden Fall faszinierend, allerdings auch gefährlich, wenn man so da rein stolpert." Er blickte wieder auf den Schirm, wo die Anomalie eingeblendet war und war ebenfalls von diesem Farbenspiel beeindruckt. Selbst nach all diesen Jahren konnte man immer noch etwas neues entdecken.

    =/\= Anfang der Übertragung =/\=


    Statusbericht / Logbuch der U.S.S. Pandora / Nummer: 361
    Kommandierender Offizier: Captain Iregh Jaihen
    Eintrag durch: Captain Iregh Jaihen
    Sternzeit: 228082,91


    Status des Schiffes: GRÜN
    Position des Schiffes: Vor der Anomalie
    Aktueller Auftrag: Auf Patrouillie
    Diplomatischer Status: GRÜN
    Personalstatus: SC & LWO vakant


    Logbuch für die Mission vom: 24.08.2022 ( #2-08 )
    Missionsleiter: Iregh Jaihen
    Missionsidee: Iregh Jaihen
    Missionstyp: Einteiler


    Missionstitel: Ein neues Weltraumphänomen?


    Teilnehmer:
    Captain Iregh Jaihen [KO], Commander Viivie Doru [XO], Commander Adrian Doru [CNS], Commander Lucius DeLacy [CON], Lieutenant junior grade Rhian Lareth [CI]


    -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    Commander Kinkaid Fearghas [TO] (entschuldigt)

    Commander Sebastian Warwick [LMO] (entschuldigt)




    Gastspieler:


    keine


    Anmerkungen:
    > ...
    > ...
    > ...



    Punkte wurden eingetragen. / 04.09.2022 gez. Commodore Haywood - PSO



    Missionsbericht:


    Die USS Pandora war nach der Hilfsaktion für die Kolonie, wieder auf ihrem normalem Patrouillienkurs unterwegs, als man beschloss die Antriebssysteme noch einmal zu testen, ob da wirklich alles reibungslos lief, da es noch zu einzelnen Zipperlein gekommen war, nach dem letzten Werftaufenthalt. Während des Warpfluges, wurde das Schiff auf ein mal, aus dem Warp gerissen und von einer Weltraumanomalie festgehalten. Eine solche Anomalie hatte bisher noch niemand von den Brückenoffizieren gesehen. Anscheinend war es eine Mischung aus einer Art Subraumsandbank und einer Art schwarzem Loch, allerdings sog diese Anomalie nur Energie ab und keine Materie ein. Da der erste Versuch sich aus der Reichweite der Anomalie zu bewegen misslang, wurde mehr Energie auf die Antriebssysteme geleitet. Durch diesen Schub gelang es die Pandora zu befreien und auf sicheren Abstand zu ihrem Einflussbereich zu gehen. Eine Warnbarke wurde ausgesetzt, um andere Schiffe zu warnen und ein vorläufiger Bericht ans Kommando gesendet. DIe Pandora bleibt noch ein wenig, um der wissenschaftlichen Abteilung ein paar Untersuchungen zu ermöglichen. Möglicherweise, hatten sie grade eine neuartige Anomalie entdeckt, die bisher noch niemand beobachtet hatte, aber das würde erst klar werden, wen die Untersuchungen der Sternenflotte abgeschlossen sind.



    =/\= Ende der Übertragung =/\=

    =/\= Anfang der Übertragung =/\=


    Statusbericht / Logbuch der U.S.S. Pandora / Nummer: 360
    Kommandierender Offizier: Captain Iregh Jaihen
    Eintrag durch: Captain Iregh Jaihen
    Sternzeit: 228081,91


    Status des Schiffes: GRÜN
    Position des Schiffes: Eine Kolonie nahe des Sol-Systems
    Aktueller Auftrag: Auf Patrouillie
    Diplomatischer Status: GRÜN
    Personalstatus: SC & LWO vakant


    Logbuch für die Mission vom: 17.08.2022 ( #1-08 )
    Missionsleiter: Iregh Jaihen
    Missionsidee: Iregh Jaihen
    Missionstyp: Zweiteiler


    Missionstitel: Andorianische


    Teilnehmer:
    Captain Iregh Jaihen [KO], Lieutenant Commander Viivie Doru [XO], Commander Sebastian Warwick [LMO], Commander Adrian Doru [CNS], Lieutenant Commander Lucius DeLacy [CON], Ensign Rhian Lareth [CI]


    -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
    Commander Kinkaid Fearghas [TO] (unentschuldigt)


    Gastspieler:


    keine


    Anmerkungen:
    > LtCmdr Viivie Doru und LtCmdr DeLacy wurden nach der Mission zum Commander befördert.
    > Ens Rhian Lareth wurde nach der Mission zum Lieutenant junior grade befördert.
    > ...



    Punkte wurden eingetragen. / 28.08.2022 gez. Commodore Haywood - PSO



    Missionsbericht:


    Die Hilfe für die Kolonisten lief an und es wurde schnell klar, das es sich um die Andorianische Grippe handelte, mit denen sich einige Kolonisten infiziert haben. Anscheinend wurde dies bei der Erstuntersuchung der Kolonisten nicht entdeckt worden und konnte so in die Kolonie eingeschleppt werden. Da das medizinische Personal erst in einer Woche eintreffen wird, behandelte man so gut es ging die Kolonisten, mit den Ressourcen der Pandora. Doktor Warwick führte das Außenteam an und bekam recht schnell die Situation unter Kontrolle. Nachdem der Erreger identifiziert wurde, konnte auch das Heilmittel an die neue Mutation angepasst werden und damit die Kolonisten behandelt. In ca. zwei Tagen sollten sie wieder genesen sein. Der Gouverneur bedankte sich für die Hilfe und die die Pandora setze dannn ihren Weg fort.



    =/\= Ende der Übertragung =/\=

    Iregh legte die PADD's aufseite und leerte seine Tasse, die er nach dem aufstehen im Replikator verschwinden lies. Er rückte sich noch einmal die Uniform zurecht und betrat dann wieder die Brücke, wo er alle anwesenden Offizieren zu nickte, ehe er sich seinem Stuhl und seiner ersten Offizierin näherte. "Gibt es schon erste Berichte vom Aussenteam, Nummer Eins?" Danach nahm er seinen Platz ein und wartete ab, ob es schon etwas zu berichten gab und schaute sich kurz auf der Brücke um, wo alle ihren Aufgaben nachgingen. Anscheinend hatte allen der Urlaub gut getan, zumindest wirkten die anwesenden Offiziere auf ihn alle sehr entspannt.


    Viivie Doru