Beiträge von Pete Farrell

    Pete hatte das Holodeck verlassen und machte sich auf den Weg, um den echten Edin darüber zu informieren. Oder er würde jemand anderen schicken, um das zu tun, als er einen kurzen Blick auf sein MIni-PADD warf. Die Sache mit den KLingonen war von Edin bereits geklärt worden. Gut. Allerdings hatte sich etwas anderes angemeldet. Daher planet er noch einmal um.

    "LtCmdr Vaag, würden sie Captain Edin über unser Gespräch gerade informieren und ins Bild setzen, dass wir unter Umständen auch ein Gespräch mit Admiral Danaher darüber führen müssen?"

    Dann wandte er sich an Leonova und Johnsen.

    "Auf der Station soll ein Wissenschafts-Symposium abgehalten werden. Chief, sehen sie zu, dass sie ihre Vorgesetzte finden und mit einspannen, dass ein Plenumssaal gefunden wird, die Wissenschaflter funktionierende Gästequartiere zugeteilt bekommen können und die Technik im Saal einwandfrei funktioniert.

    Commander, sie sollten schon damit beginnen, für die Sicherheit im Plenumssaal und den Gästequartieren zu planen.

    Ah, noch eines, Chief. Beziehen sie Kadett Lancester bitte mit ein und sorgen sie ebenfalls dafür, dass die Gäste einen Empfang bekommen mit Häppchen und Getränken."

    Dann drehte er sich zu seiner Frau um.

    "Captain, sie wollten mich noch in Ihrem Büro sehen. Ich hätte jetzt eine kleine Weile Zeit dafür, denke ich."


    ( Mibu Vaag  T'Reava Nicolai Johnsen  Nathalie Farrell , erwähnt und angespielt werden dadurch hoffentlich auch Hamion Edin  Shizara  Ava Lancester )

    =/\= Anfang der Übertragung =/\=


    Statusbericht / Logbuch der Sternbasis 249 / Nummer: 259
    Kommandierender Offizier: Cpt Hamion Edin
    Eintrag durch: Cpt Pete Farrell
    Sternzeit: 220160,80


    Status des Schiffes: GRÜN
    Position des Schiffes: Orbit Regulus
    Aktueller Auftrag:
    Diplomatischer Status: GRÜN
    Personalstatus: CON, WO vakant


    Logbuch für die Mission vom: 30.09.22 ( #1-09)
    Missionsleiter: Pete Farrell
    Missionsidee:Pete Farrell
    Missionstyp: Einteiler


    Missionstitel: Verhandlungen



    Teilnehmer:

    Cpt. Hamion Edin [KO] (2MP), Cpt. Pete Farrell [XO] (2MP), LtCmdr Mibu Vaag [TO] (2MP), Cmdr. Nicolai Johnsen [SC] (2MP), Cmdr. Shizara [CI] (0MP), CPO Valerie Leonova [ING] (4MP), Cpt. Nathalie Farrell [CNS] (2MP), Cdt Ava Lancester[Ing](2MP)


    -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --


    Cmdr Shizara [CI] (entschuldigt)

    Cdt Ava Lancester [Ing] (entschuldigt)



    Gastspieler:


    ----


    Anmerkungen:
    > ...
    > ...
    > ...



    Missionsbericht:


    Cpt Pete Farrell und die FOs begaben sich zu HD4, um eine Einigung mit den Hologrammen zu erzielen. Ihr führender Redner war Holo-Edin. Man setzte sich an einen Tisch und brachte verschiedene Vorschläge ein, nachdem verhindert wurde, dass das Treffen eskalierte. Dann ließen die FOs die Hologramme allein, damit sie die Vorschläge diskutieren konnten, da sie uneins waren, welchen man annehmen sollte. (Die Spieler schlüpften dazu in jeweils einen Hologramm-Charakter).

    Man konnte sich einigen und nun sollte ihre Entscheidung der Starbase mitgeteilt werden. Ob die Bedingungen von den lebenden Humanoiden akzeptiert wurden, stand noch aus.



    > Cpt P. Farrell hat vom 3.9.-30.9. .[#300] 3 Posts geschrieben, sowie Chat gespielt und kann somit als halb anwesend gezählt werden.

    > Cpt N. Farrell hat vom 3.9.-30.9..[#300] 0 Posts geschrieben, sowie Chat gespielt und kann somit als halb anwesend gezählt werden.

    > Cpt Edin hat vom 3.9.-30.9.[#300] 3 Posts geschrieben, sowie Chat gespielt und kann somit als halb anwesend gezählt werden.

    > Cmdr Johnsen hat vom 3.9.-30.9.[#300] 1 Post geschrieben, sowie Chat gespielt und kann somit als halb anwesend gezählt werden.

    > Cmdr Shizara hat vom 3.9.-30.9.[#300] 2 Posts geschrieben, keinen Chat gespielt und kann somit als nicht anwesend gezählt werden.

    > LtCmdr Vaag hat vom 3.9.-30.9.[#300] 0 Posts geschrieben, sowie Chat gespielt und kann somit als halb anwesend gezählt werden.

    > CPO Leonova hat vom 3.9.-30.9.[#300] 5 Posts geschrieben, sowie Chat gespielt und kann somit als anwesend gezählt werden.

    > Cdt Lancester hat vom 3.9.-30.9..[#300] 6 Posts geschrieben, keinen Chat gespielt und kann somit als halb anwesend gezählt werden.




    =/\= Ende der Übertragung =/\=

    OPS Shizara T'Reava


    Pete sah Leonova kurz an.

    "Dann transferieren sie das Programm ebenfalls nach Holodeck 4.", meinte er dann und stand auf.

    "Sobald ich Commander Shizara gesprochen habe werde ich mich endlich um das Hologrammproblem kümmern."

    In dem Moment kam die Antwort von Der CI herein, zeitgleich mit den Informationen, die Leonova zu dem Thema zu bieten hatte.

    "Da haben wir ja unsere Chefingenieurin, perfekt."

    *** Ich sagte, dass sie bitte auf die OPS kommen sollen-sofern es ihre Zeit zulässt, Commander. Nicht, dass die Station sonst auseinanderbricht oder ähnliches, wenn ich Sie jetzt aus dem Wartungsschacht herzitiere.***

    OPS Shizara  T'Reava


    Pete wartete die Antwort Vaags noch ab, ehe er sich Leonova zuwandte und das PADD entgegennahm,dassie ihm hinhielt.

    "Danke, Chief." Er überflog den Bericht kurz, ehe er nachhakte.

    "Ist das Hologramm abrufbar und kann Fragen beantworten?"

    Dann kam er auf die Sache mit dem CI zurück.

    "Was heißt verschwunden und der Computer war keine Hilfe, Commander Shizara zu finden? Gibt es etwa eine Fehlfunktion im Ortungsmodul? Das sollten sie am besten überprüfen.

    Ich kümmere mich darum, den Commander zu finden. Es gibt nur wenige Orte wo keine Kommunikation über die Kommunikatoren möglich ist auf der Station. Ich vermute, dass sie sich an einem dieser Orte aufhält. Oder aufgehalten hat. Checken wir das doch..."

    *** Captain Farrell an Commander Shizara, kommen sie bitte auf die OPS***

    OPS Mibu Vaag Patena Fives Nicolai Johnsen


    Der Klingone bestätigte den Andockplatz und gab zu verstehen, dass er das Angebot für sich und seine Mannschaft gerne annahm.

    Pete registrierte, dass Vaag fleißig bei der Sache war und war mit ihr zufrieden.

    "Informieren sie auch die Sicherheit darüber. Ich gehe davon aus, dass es auf dem Promenadendeck dann etwas lauter und ruppiger zugehen könnte, wenn die Klingonen in Feierlaune sind. Das wäre auch eine Gelegenheit, dass Miss Fives ein wenig Erfahrung sammeln kann."

    Die Antwort von der KS würde wohl noch einen Moment dauern, dachte er, als Vaag ihn dann etwas persönliches fragte.

    "Es war ein langer und anstrengender Tag. Ist, um genau zu sein. Und es ist relativ einfach, zurückzukommen und wieder in die alte Routine zu verfallen, die man schon lange kennt. Machen sie sich keine Sorgen meinetwegen. Mir geht es gut. Wirklich. Danke dass sie gefragt haben."

    OPS Nathalie Farrell  Mibu Vaag  Shizara  T'par (auch und vor allem der vorige Beitrag von mir)


    Pete rief gerade ein paar Daten auf, während er auf die Antworten derjenigen wartete, die er angesprochen hatte, als Nathalie ihn kontaktierte.

    ****Verstanden, Captain. Ich werde da sein.*** antwortete er knapp und presste kurz die Lippen zusammen, ehe er sich einen Timer setzte, damit er den Termin nicht vergaß. Irgendwie war ihm klar, dass Nathalie darüber nochmal reden wollte. Sie kannte ihn einfach zu gut. Aber gerade jetzt wollte er nicht darüber nachdenken, in welche Richtung sich das Gespräch nachher entwickeln würde.

    "Sagen sie den Klingonen, dass ich sie in 2 Stunden im Konferenzsaal über die Ereignisse um ihre Relaisstation und ihren verlorenen Kreuzer informieren werde. Sie sind gerne eingeladen, sich bis dorthin auf dem Promenadendeck zu unterhalten und die Vorzüge unserer Raumstation zu genießen", sagte er zur TO. "Und informieren sie bitte auch Captain Hamion Edin über den Termin mit den Klingonen."

    Sicherheitszentrale-->OPS


    Pete nickte Nicolai zu, stützte beide Hände auf den Tisch vor sich und erhob sich aus dem Stuhl, aufdem er gesessen hatte. Dann sah er kurz zu seiner Frau und Giger, der ungewöhnlich still gewesen war und sich erstaunlicherweise nicht eingemischt hatte. Ungewöhnlich für den Commodore, undPete fragte sich, wie viel noch nachkommen würde.

    Er verließ die Sicherheit und steuerte die OPS an. Auf einem der Gänge, als er allein war, hielt er an und stützte die Hände auf die Knie. In dieser gebeugten Haltung blieb er erst einmal und atmete tief durch, um die Gedankenbilder zu verarbeiten, die während des Verhörs hochgekommen waren. Erst als ein verbeikommendes Besatzungsmitglied ihn ansprach und fragte, ob alles in Ordnung wäre und ob er Hilfe bräuchte, richtete er sich wieder auf und beruhigte den Lieutennant.

    "Ja, alles in Ordnung, keine Sorge. Es war nur ein harter Tag," beschwichtigte er den Offizier. ###Und er ist noch nicht vorbei### dachte er. Es gab noch einiges zu tun.

    Er ging weiter, immer noch Gedanken wälzend.

    Auf dem weiteren Weg zur OPs erreichte ihn dann die Nachricht mit dem Klingonenkreuzer, die solange aufgehalten worden war, bis er im System dazu freigegeben worden war und dafür zur Verfügung stand. Das Gute daran war, dass ihn das aus seinen Grübeleien holte.

    Um diese Sache würde er sich kümmern, sobald er die OPS betreten hatte.

    Desweiteren stand die Sache mit Holo-Edin aus. Und mit den Hologrammen allgemein, die in HD4 versammelt waren. Er straffte seine Uniform, die für ihn momentan irgendwie ungewohnt sauber war und legte einen Zahn zu, während er seinen Kommunikator antippte.

    *** Farrell an Shizara. Commander, was machen ihre Nachforschungen bezüglich des Hologrammerscheinens auf der OPS? Und, Ich würde gerne mit eben jenem KHN reden, wenn das möglich wäre.***

    Während er auf eine Antwort der Chefingenieurin wartete, betrat er den Turbolift.

    "OPS", wies er den Computer an, welcher sich umgehend in Bewegung setzte. Als er die OPS betrat, brüllte ein übereifriger Petty Officer "Captain auf der OPS!", was den Trill kurz zusammenzucken ließ, da er damit nicht gerechnet hatte. Er sah den PO missbilligend an, sagte aber nichts weiter dazu, sondern forderte einen Bericht der Geschehnisse in seiner Abwesenheit an. Im Hintergrund huschte gerade ein neuer Kadett in Edins BR. Diese Akte müsste er sich auch noch besorgen und durchlesen, notierte er sich innerlich.

    Dann fiel sein Blick auf Vaag, die die OPS geführt hatte.

    "LtCmdr, informieren sie mich bitte kurz über die Ereignisse der letzten Stunde. Und fordern sie einen kurzen Statusbericht der Krankenstation an. Ich möchte sehen, wie fit unsere neue Ärztin in der Bürokratie so ist."

    Sicherheitszentrale Nicolai Johnsen  Nathalie Farrell  Tioz_Giger


    "Nein. Er wollte das zu Ende bringen, was er damals nicht geschafft hat. Eifersucht ist das falsche Wort dafür.

    Er war fasziniert vom Tod. Vom Moment des Sterbens. Oder Leidens. Wie auch immer. Versuchen sie erst gar nicht, diesen kranken Geist verstehen zu wollen."

    Er schwieg eine Weile, ehe er auf Johnsens Frage den Kopf schüttelte.

    "Nein, das beantwortet ihnen T'Reava ausführlicher als ich. Ich habe ein Notsignal ausgesandt, von dem ich aber nicht wusste, ob es überhaupt durch die Atmosphäre des Planeten ging oder nicht. Sie hat es aufgefangen, denke ich."

    Sicherheitszentrale Nicolai Johnsen  Nathalie Farrell  Tioz_Giger



    Noch eine Pause, während Pete darüber nachdachte, wie Lambert ihn entführen konnte.

    "Nun. Ich war zu unaufmerksam. Abgelenkt. Zu selbstgefällig und überheblich zu glauben, dass es mit seiner Verwahrung wirklich vorbei war. Dadurch habe ich Nathalie und Lilly in Gefahr gebracht", murmelte er mit einem bitteren Unterton in der Stimme.

    "Ich konnte mich weder selbst schützen, noch habe ich das bei meiner Familie. Es war eine nette Illusion, die wir aufgebaut und gepflegt haben, dass Lambert uns nie wieder bedrohen könnte und wir in Sicherheit wären. Ich habe das selbst geglaubt. Ich war dämlich und nachlässig", fügte er hinzu. Dass er sich diesbezüglich Vorwürfe machte, war deutlich herauszuhören.

    "Ich wäre auf Nervala IV vermutlich gestorben, wenn Commander T'Reava mich nicht aufgespürt und mich dort herausgeholt hätte.

    Ich hatte bereits aufgegeben, von dort je wegzukommen. Wie sie das geschafft hat, müssen sie sie fragen", schloss er.

    Sicherheitszentrale Nicolai Johnsen  Nathalie Farrell Tioz_Giger


    "Wenn sie mich fragen würden, ob ich glaube, dass ich es getan hätte, würde ich nein sagen, weil ich ihm währendessen gerne in die Augen geblickt hätte, wenn sein letzter Lebensfunken aus ihm gewichen wäre", ergänzte er seine Rede und presste die Worte eher hervor, während ihm Dinge und weitere Bilder durch den Kopf schossen, die mit Lambert und seinem Wirken in Zisammenhang standen. Er atmete tief ein, ehe er weitersprach:

    " Aber Lambert wurde von hinten getötet. Mit einer dreischneidigen Klinge, mindestens 25 cm lang. Sie wurde ihm direkt zwischen dem erstem Halswirbel und der Schädelbasis direkt ins Hirn gestoßen. Er muss sofort tot gewesen sein. Aufgrund der geringen Blutmenge am Fundort stimmt dieser nicht mit dem Tatort überein. Es gab keine Partikelrückstände in der Wunde, weder aus Holz noch aus Metall laut Tricorder, den ich dort unten gefunden habe und der mehr als 20 Jahre alt war. Ich tippe beim Material der Klinge auf Kristall, das ist aber nur eine persönliche Vermutung. Die Spuren an den Wundrändern waren zu wenig, das Material, das mir zur Untersuchung zur Verfügung stand, zu alt. Weitere Spuren am Fundort gab es nicht. Kein Blut keine Fußabdrücke oder sonstiges. Ich habe den Außenposten zwar nach der Tatwaffe abgesucht, aber keine gefunden, die in irgend einer Form zu der Verletzung hätte passen können. Allerdings ist die Station auf mehreren Höhlen aufgebaut worden, die unter anderem für die energetische Versorgung mit Wärme aus dem Planeteninneren verantwortlich sind. In denen gibt es teils tiefe Furchen im Gestein. 150m und noch tiefer. Würde ich etwas entsorgen wollen, das nicht gefunden werden soll, würde ich es dort entsorgen. Natürlich sofern die Tatwaffe jemals mit auf Nervala IV gewesen ist."

    Er sah zu Johnsen und überlegte kurz was für den Sicherheitschef noch relevant sein könnte.

    "Ich hatte nie das Gefühl, dort unten nicht allein zu sein. Es gab keinerlei Hinweise in den Monaten darauf, dass es zu irgendeinem Zeitpunkt anders gewesen wäre."